So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Mein Sohn ist 10 Jahre und ihm ist es oft schlecht .Manchmal

Kundenfrage

Mein Sohn ist 10 Jahre und ihm ist es oft schlecht .Manchmal steht er Nachts auf und hat Durchfall. Er hat auch unheimliche Angst vorm Übergeben. Er ist sehr gros für sein Alter und hat Übergewicht. Er war auf der Förderschule wo er sich überhaupt nicht wohlgefühlt hat. Jetzt geht er in die 4 Klasse der Grundschule. Ich musste ihn schon zwei mal abholen. Ich dachte durch die Schule wird es besser. Die Direktorin macht uns Druck er muss in die Schule . Es dreht sich mittlerweile alles um diese Übelkeit.Ich gebe ihm Übelkeitstropfen und Kügelchen mit in die Schule. Ich mache ihm jeden Tag mut. Manchmal ist ihm auch schwindelig. Was sollen wir tun ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Morgen,

ich würde Ihnen vorschlagen, Ihr Kind zunächst vom Kinderarzt gründlich untersuchen zu lassen einschließlich Zuckertest.

Als nächstes wäre eine Ernährungsberatung wichtig, damit er lernt, was ihm bekommt und was nicht, welche Nahrungsmittel also "sicher" sind und ihm weder Übelkeit noch Erbrechen oder Durchfall verursachen. Dabei würde sich auch herausstellen, ob eine Nahrungsmittelunverträglichkeit besteht, nach der man wegen der nächtlichen Durchfälle suchen muss. Auch der Schwindel kann Zeichen einer echten körperlichen Störung sein, beispielsweise einer Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Mut machen ist gut, wobei es im Grunde darum gehen sollte, dass Sie Ihrem Sohn klar machen, dass Sie ihn mit seinen Problemen voll und ganz ernst nehmen und dass Sie einen Weg suchen und finden werden, der es ihm ermöglicht, ganz normal zu leben.

Sobald die körperlichen Möglichkeiten für sein Unwohlsein abgeklärt sind, braucht er psychologische Unterstützung. Um keine Zeit zu verlieren, wäre es aber ratsam, sich bereits jetzt darum zu kümmern.

Die Adressen für die Ernährungsberatung bekommen Sie beim Kinderarzt oder bei der Krankenkasse.

Haben Sie dazu Fragen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gern geschehen.
Sie können gern nachfragen, auch wenn Ihnen später noch etwas dazu durch den Kopf geht.


Alles Gute