So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24401
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

nach circa fünfmonatiger bereits

Kundenfrage

Hallo, bei mir wurde nach circa fünfmonatiger bereits vorhandener Infektionsphase(akut) vom Hausarzt eine anogenitale Mykose diagnostiziert.Das Problem ist ich habe mich vor fünfzehn Jahren in einem Krankenhaus(1998) mit einem Fußpilz angesteckt welcher dann nach abklang gewandert sein könnte(der behandelnde Arzt meinte selbes) und unterhalb der Hoden und den Innenseiten der Oberschenkel(welche zum Teil u.a. im Hochsommer süßlich,butterig,käsig überlriechenden Schweiß verströmen welche durch das Essen von Laugengebäck mit Käse verstärkt werden) ein intensives unausstehliches Jucken bei Schaben mit geschnittenen Fingernägeln löste der Pilz ein fibröses,an Grippesymptome erinnerndes lähmendes Kribbeln aus welches begleitet war von einem pelzig-rauhen-süßlichen Kratzen auf der Zunge. Der behandelnde Arzt empfahl mir einen Heißwasseranwendung mit vorhergehender Stärkung des Blutkreislaufs durch Kniebeugen und Liegestütze um gegen die Hitze widerstandsfähig zu sein. Zunächst alles in Ordnung bis 2001 im Hochsommer rezidiv welches ich wieder mit hyper und hypothermie behandelte wiederum auf vorerst ärztlichen Rat.Dabei kam heraus das ich es mir hätte sparen können da vorübergehend als auch von 2001,2002,2005, und jetzt seit Dez.2012 rezidive.Antimykotikasalbe hat zu Verschlechterung in Form von Hornhautpanzerbildung um die Hoden geführt und aus der unter der Haut liegenden Gewebeschicht erneute Reizungen hervorgerufen. Ich habe nun vor jetzt mehr auf hypothermie oder kryonik zu gehn in Verbindung mit Kamillephytodampftherapie(einmalig bis fünfmalig).Seit ich tierische Produkte meide und nicht rauche (phasenweise, werde es ganz lassen) allmähliche Linderung bis Besserung der Symptome. War bereits vier Wochen Beschwerdefrei im Frühjahr 2013 jedoch durch nächtliche teils abscente und teils selbst ausgeführte autoerotisch manuelle Handlungen Rückfall der Symptome. Bin komorbid Spondyl-Arthrose,LWS,gutartiger Rückenmarktumor,Vergangene Cephalgie,Morbus Bechterew,einst Verdacht Parkinson,Borreliose,Hepatox,pankreal(ex) befreit. Wollte Fragen was sie mir zu meinem Selbsttherapievorhaben raten und ob Transpathogenität oder Krankheitsverschleppung wg. Morbus Bechterew bestanden haben könnte. Danke!

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

Hyper- und Hypothemie sind keine guten Behandlungsmethoden gegen anogenitale Pilze. Die Vorbeugung sollte in guter Trocknung der Region und leichter, lockerer Baumwollbekleidung, die man kochen kann um Sporen abzutöten, bestehen. Bei bedarf kann ein desinfizierendes Puder den Schweiß auf ungeschädigter (!) Haut aufsaugen.

Dr. Höllering :

Bei akuter Pilzinfektion sollten Sie isch auf antimykotische Salben oder Tinkturen beschränken, die der Hautarzt je nach Erscheinungsbild verschreiben sollte; manchmal besteht eine Überinfektion mit Bakterien, die zusätzlich behandelt werden muss. Kamille ist hier nicht hilfreich, gerade die Feuchte kontraproduktiv, denn Pilze lieben sie.

Dr. Höllering :

Autoerotische Handlungen verschlimmern Pilze nicht. Starke Kälte zerstört die Immunabwehr der Haut und leistet Pilzen Vorschub, die weitaus kälteresistenter als unsere normale Hautflora sind.

Dr. Höllering :

Darum rate ich Ihnen von diesen Eigenbehandlungen ab; sie sind eher schädlich als nützlich. Der Morbus Bechterew hat nichts mit dem Pilz zu tun, und Borreliose wird niemals direkt, immer nur über Blutsauger (Zecken) übertragen. Insofern können Sie sich bei der Verwandtschaft nicht anstecken.

Dr. Höllering :

Ich wünsche Ihnen das Beste! Wenn ich Ihnen helfen konnte, danke ich für eine freundliche Bewertung.

JACUSTOMER-kdvsw5i3- :

Guten Abend Frau Dr.Höllering,

Dr. Höllering :

Guten Abend. möchten Sie mir noch mehr schreiben?

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Gern habe ich Ihre Frage fachgerecht beantwortet, und Sie haben meine Antwort gelesen. Möchten Sie mich noch etwas fragen? Dann tun Sie das gern! Sonst wäre es nett, wenn Sie nun mit einer freundlichen Bewertung dafür sorgen würden, dass Ihr angezahltes Honorar mich auch erreicht und wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können.

Herzlichen Dank und alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin