So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Radiowellenverfahren VNUS Closure zur Venenentfernung: Falls

Kundenfrage

Radiowellenverfahren VNUS Closure zur Venenentfernung:

Falls während der OP technische Probleme auftreten, z.B. ein Weiterschieben des
Katheders wegen einer Venenkrümmung nicht mehr möglich ist,
sollte dann auf ein Venenstripping umgestiegen werden, oder gibt es andere
Alternativen, z.B. ein Schnitt an dieser Stelle?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

mittlerweile gibt es viel Erfahrung mit der Radiowellenobliteration.
Es kommt selten vor, dass es während der OP nicht weitergeht, denn solche Probleme werden üblicherweise schon bei der Voruntersuchung entdeckt und vorab mit ihnen besprochen.

Sollte es dennoch technisch nicht möglich sein, den Katheter bis zur Leiste vorzuschieben, kann man entweder auf Stripping umsteigen oder man behandelt die Vene in zwei Abschnitten mit der Radiowelle. Erst den unteren, dann den oberen bis zur Leiste. Dritte Möglichkeit wäre Radiowelle für den einen Abschnitt (meist unten) und Schaumverödung für das restliche Stück oben.

Letztlich ist aber die Komplikation wirklich kaum zu erwarten und der Operateur verfügt ja nicht nur über die Möglichkeit, Ihnen VNUS anzubieten, sondern beherrscht auch die anderen Verfahren zur Venenentfernung oder -Stilllegung, so dass er sich zu helfen weiß.

Haben Sie weitere Fragen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf