So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Meine Mutter soll erst Chemotherapie für ihren Tumor am Rektum

Kundenfrage

Meine Mutter soll erst Chemotherapie für ihren Tumor am Rektum zwischen Dickdarm und Dünndarm bekommen, obwohl es zuerst hieß, er wäre operabel. Gestern hieß es auf einmal er wäre nicht operabel. Sollen wir uns auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen, bevor sie Chemotherapie bekommt. Man hat ihr gesagt durch die Chemotherapie würde er weg gehen. Gibt es Software. Ich habe nämlich gelesen, dass nur 3% geheilt werden können.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

ja, eine zweite Meinung einzuholen ist grundsätzlich sinnvoll.

Eine wichtige Information, die Sie brauchen, um sich weiter zu informieren ist der histologische Befund. Das ist der Befund von der feingeweblichen Untersuchung.
Zum zweiten müssen Sie wissen, ob bei den jetzigen Untersuchungen irgendwelche Metastasen (Tochtergeschwüre) gefunden wurden, z.B. in der Leber oder der Lunge.
Dritter Punkt wäre, ob sich jetzt schon vergrößerte Lymphknoten gezeigt haben, z.B. im CT oder MRT vom Bauch.

Die Prognose hängt von den genannten Befunde ab, dann davon, ob der Tumor überhaupt operiert werden kann, dann davon ob bei der OP das gesamte Tumorgewebe entfernt werden konnte.

Jetzt schon über die Prognose nachzudenken, ist daher definitiv zu früh. Die 3% sind eine Zahl, die vermutlich nichts mit Ihrer Mutter zu tun hat.

Haben Sie Fragen dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf