So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Erste Symptome vor knapp 6 Monaten: Übelkeit am Morgen gegen

Kundenfrage

Erste Symptome vor knapp 6 Monaten: Übelkeit am Morgen gegen 5,00Uhr, Übelkeit nimmt ständig zu, während der Nacht Taubheitsgefühl in den Händen, Müdigkeit, gelegentlich Nackenschmerzen, Schwindelgefühl (meistens morgens). Bluttests sind OK, Koloskopie ohne Befund***, nächster Schritt Termin beim Neurologen im November. Habe ANGST, ob es nicht ein Hirntumor (ein Cousin von mir starb daran) sein könnte - vielleicht sind es ja nur Nackenbeschwerden (viel Stress, ein Osteopathe meinte vor einem Jahr, dass ich viel Stress im Nackenbereich akkumuliere)... Ich bin verzweifelt, weine jeden Tag, habe einen 4-jährigen Sohn - soll ich vielleicht doch in die Notaufnahme ins nächste Krankenhaus ?? Danke für Ihre schnelle Antwort. C.W. (Frau, 42 Jahre)


***Zusatz: endo-und koloskopische Untersuchung wurde durchgeführt, aufgrund meiner Vorbefunde - hatte eine relativ grosse OP vor mehr als 5 Jahren wegen schmerzhaften Endometriose, danach Schwangerschaft und Besserung der Symptome bis vor ca. 2 Jahren. Darmentleerung morgens tlw. heftig -  war früher nicht so. Ein Facharzt meinte, dass er die Endometriose nicht im Zusammenhang mit meinen augenblicklichen Symptomen sieht. Ist es vielleicht nur der Stress, der sich im Nacken bündelt und dann im ganzen Körper streut...? Weiss nicht, wie ich es besser ausdrücken soll....

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

Ihre Angst kann ich gut nachvollziehen.

Es spricht aber einiges gegen die Annahme eines Hirntumors:

Die Taubheit könnte leicht von den Verspannung kommen, Auch die Nackenschmerzen und der Schwindel könnten von der Halswirbelsäule kommen. Das ist eine naheliegende Vermutung, die Sie kurzfristig durch eine Orthopäden abklären lassen und mittels Physiotherapie beheben könnten.
Das einzige Symptom, was nicht zu diesem Komplex passt, ist die morgendliche Übelkeit. Dazu fällt mir spontan aber auch nicht als erstes der Hirntumor ein, denn da würde man eher Kopfschmerzen und Schwindel und eventuell Übelkeit während des ganzen Tages erwarten, aber nicht unbedingt morgendlichen Schwindel.

Da der Neurologe der "Schwindelexperte" ist, ist es gut, dass Sie den Schwindel dort abklären lassen.

Was genau muss ich mir unter "Übelkeit nimmt ständig zu" vorstellen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


mit "Übelkeit nimmt ständig zu" meinte ich, dass die Symptome anfangs nur abends und morgens auftraten und jetzt sporadisch auch über den Tag verteilt (stärker und schwächer). Mein Kopf ist wie in einer "Taucherglocke" oder "Aquarium" - und im nächsten Moment scheint alles wieder in Ordnung zu sein.


Mit freundlichen Grüßen


C. W.

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Dieser plötzliche Wechsel spricht tendenziell auch eher gegen einen Hirntumor, aber natürlich sollten Sie das abklären lassen. Zunächst Orthopäde, dann Neurologe.

Gure Besserung