So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Berghem.
Dr. Berghem
Dr. Berghem, Facharzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  Facharzt für Kinderheilkunde, 17 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder, Allergologe, Naturheilverfahren
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Berghem ist jetzt online.

Guten Tag !Ich habe eine Frage: Ein junger Mann hat im

Kundenfrage

Guten Tag ! Ich habe eine Frage: Ein junger Mann hat im Alter von 16 Jahren einen Unfall... Hirn verletzt. Es geht ihm jetzt gut . Er hat eine Tauchtauglichkeit nur bis 2m ausgestellt bekommen - die Ärzte möchten nicht mehr verantworten. Was kann passieren 1. Wenn er tiefer taucht ? Krampfanfall, Bewußtlosigkeit etc. 2. Wir sind bei der DLRG und er möchte unbedingt den Bootsführerschein machen..... Was kann passieren, wenn er in einen Einsatz geht ? Kann durch den Adrenalin Kick ein Anfall ausgelöst werden ? (auch wenn er bis jetzt keinen hatte - 2Jahre her) Vielen Dank


Mein Problem ist es genauso wie das meiner Vorstandskollegen, ob wir das Risiko eingehen können und wollen. Was ist wenn was passiert - Gefängnis / Klage etc. Wir möchten uns absichern .

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Berghem hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Berghem :

Sehr geehrte Fragestellerin,
Natürlich kann hier ohne Kenntnis der Befunde nicht überprüft werden, ob die Begrenzung auf 2 m sachgerecht ist.

Was aber völlig klar ist: solange diese Einschränkung besteht, können Sie nicht verantworten, dass er tiefer taucht.

Dr. Berghem :

Grundsätzlich kann jeder Tauchkomplikation sehr viel eher auftreten. Gegen einen Bootsführerschein spricht nichts - aber im Einsatz darf er nicht tiefer als 2m gehen.

Dr. Berghem :

Dass Ärzte in einem solchen Fall besonders vorsichtig sind, kann ich verstehen, sie müssen das ja auch verantworten. Er kann die Tauchtauglichkeit auch von einem Tauchmediziner überprüfen lassen - eine Liste findet sich hier : http://www.gtuem.org/62

Dr. Berghem :

Wenn Sie ihn tauchen lassen und irgend etwas passiert, haften Sie mit Ihrer Freiheit (Gefängnis) und Ihrem Vermögen, auch die DLRG - Versicherung wird das nicht übernehmen.

Dr. Berghem :

Sicher haben Sie noch Fragen - ich antworte gerne weiter.

Bitte bewerten Sie meine Antwort erst, wenn Sie völlig zufrieden sind.

Dr. Berghem :

Herzliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin