So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

MA CA links 2010 - durch Chemotherapie Leberzirrhose - jetzt

Kundenfrage

MA CA links 2010 - durch Chemotherapie Leberzirrhose - jetzt 2013 Krankheiten sowie überstanden, ständig erhöhter Ammoniakspiegel - dato 134,5.
Trotz Einnahme Bifiteral 20 ml 1-1-1-1
Welche Möglichkeiten zur Senkung oder welche Ursachen sind möglich?
MfG Martens
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

Bifiteral ist Milchzucker, Lactulose, und die Dosis sollte bei errhöhten Ammoniakspiegeln so lande gesteigert werden bis zwei bis drei weiche Stuhlgänge pro Tag daraus resultieren.
Ergänzend sinnvoll ist die Einnahme von Ornithin-Aspartat (Hepa-Merz), um die körpereigene Ammoniakentgiftung zu steigern.
Reicht das noch nicht aus, kann man durch Antibiotkagabe die Entstehung von Ammoniak im Darm durch Darmbakterien reduzieren.
Die Ernährung sollte ballaststoffreich sein und etwa 1g Eiweiß pro Tag und Kilo Körpergewicht nicht übersteigen.

Ursache des erhöhten Ammoniakspiegels ist eine komplexe Entgiftungsstörung als Folge der Zirrhose.

MfG

Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ist dieser Spiegel für mich derzeit gefährlich?


MfG


 


Martens

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 3 Jahren.
Das kann man so nicht sagen. an erhöhte Ammoniakspiegel gewöhnt sich der Mensch und es gibt keinen Richtwert, von dem man sagen kann "ab hier wird es kritisch"
Ausschlaggebend ist Ihre klinische Situatuion, also Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Denkvermögen etc.

Mfg

Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin