So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Meine Frau hat hinten ( kranial ) eine Schwellung. Gem. Web-

Kundenfrage

Meine Frau hat hinten ( kranial ) eine Schwellung. Gem. Web- Recherchen könnte das eine Haglundferse sein. Was kann man tun?danke. Dieter finkGeben Sie Ihre Frage hier ein:
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

Bei einer Haglundferse werden entzündungshemmende Medikamente wie z.B. Ibuprofen, die Ihnen bekannten Pflaster, so genannte Tapes, bestimmte Übungen und Kälteanwendungen angewendet.
Leider führt das oft nicht zum Erfolg. Die nächste Alternative ist die Stoßwellentherspie, die vielfach empfohlen und auch oft, aber nicht zuverlässig hilfreich ist. Daher ist sie meist keine Kassenleistung. Sdhließlich kann man operativ den Grund für die Schwellung und die Schmerzen beheben.

Ganz wichtig ist natürlich, dass zunächst einmal geklärt wird, dass es sich wirklich um eine Haglundferse handelt, denn auch Reizungen der Achillessehne und des Schleimbeutels unter der Achillessehne können ähnliche Schmerzen machen.

Zur Abklärung wenden Sie sich am besten an einen Chirurgen oder Orthopäden.

MfG

Dr. Schaaf
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sie haben sich meine Antwort angeschaut. Wie soll es weiter gehen?
Haben Sie noch Fragen dazu?
Sonst würde ich Sie gerne bitten, mich positiv zu bewerten.
Nur so können Sie mich honorieren.

Vielen Dank

Dr. Schaaf