So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2113
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Habe seit ca. 2 Jahren einen gutartigen Tumor (festgestellt

Kundenfrage

Habe seit ca. 2 Jahren einen gutartigen Tumor (festgestellt durch MRT) zwischen LW4 und LW5, der auf die dort verlaufenden Nerven drückt und einen
Schmerz im rechten Bein bis zum Fuß auslöst, der kaum beschreibbar ist.

Als alle Schmerzmittel nicht halfen, bekam ich Tramadol Tropfen verschrieben.
Die dann auch halfen.

Aber nach ca. 1 Jahr stellten sich 2 massive Nebenwirkungen ein.
Zum einen starke Verstopfung und zum anderen ein Schwitzen ohne Ende.

Was kann ich tun ?
Die NW erreichen fast die Schmerzqualität der Schmerzen im Bein.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend, ich bin Orthopäde und möchte Ihnen gerne helfen. Im Prinzip kommt bei den starken Schmerzen nur die Befreiung der Nervenwurzeln vom Druck durch den Tumor in Frage, also eine Operation, ähnlich wie bei einer Bandscheibenoperation. Wenn so starke Schmerzen längere Zeit bestehen, ist das ein Warnsignal und es könnte passieren, dass die Nervenwurzeln "ihren Geist aufgeben" und eine Lähmung eintritt. Dann hätten Sie zwar keine Schmerzen mehr, aber dafür die Lähmung und noch dazu eine Gefühlsstörung im betreffenden Segment im Bein. Möglicherweise bei Lage des Tumors in der Mitte oder bei weiterem Wachstum könnte in seltenen Fällen auch eine Blasen- Mastdarm-Störung entstehen, sodass Sie keine Kontrolle mehr über Wasserlassen und Stuhlgang hätten.
Also lassen Sie sich am besten operieren, oder ist der Tumor inoperabel?
Mit den Schmerzmitteln werden Sie nicht geheilt, sondern nur symptomatisch behandelt. Auch stärkere Opiate als Tramadol (z.B. Tilidin (Valoron) oder Oxycodon (Targin)) haben Nebenwirkungen, insbesondere auf die Verdauung, die Herz- und Atemfrequenz u.s.w.
Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin