So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe seit Jahrzehnten eine Schrumpfblase , wohl in der Jugend zu wenig getrunken. Das

Kundenfrage

Ich habe seit Jahrzehnten eine Schrumpfblase , wohl in der Jugend zu wenig getrunken.
Das hat sich mit dem Alter noch verschlechtert , d.h. am Tag lkann ich bis zu 3 Stunden "aushalten*, doch nachts werde ich alle 2-3 Stunden geweckt habe dann einen starken Druck und das Gefühl gehn zu müssen.
Schon länger nehme ich deswegen Schalftabletten, Temesta, das ich vom Arzt mal bekommen habe. Davon eine halbe Tablette.
So kann ich wenigstens mit 1x <aufstehn durchschlafen.
Weiss nicht was ich sonst tun kann, einschlafen ist nicht das Problem.
Bitte um Ratschlag, Schlaftabletten mit Baldrian tun mir nicht gut, was sonst?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

wie groß ist denn Ihre Blase?
Einerseits beschreiben Sie eine Schrumpfblase, andererseits können Sie mit einem Schlafmittel länger aushalten. Das passt nicht ganz zusammen. Wäre die Blase wirklich zu klein, könnte das Schlafmittel daran nichts ändern.
Ich würde daher vermuten, dass Sie, abgesehen von einer möglicherweise kleinen Blase, einen Harndrang haben, der sich unterdrücken lässt, z.B. mit Temesta.
Wenn man diesen Gedanken weiter verfolgt, könnten Sie von Medikamenten zur Behandlung der Reizblase profitieren. Diese reduzieren den Harndrang. Langfristig würde das zum Beispiel bedeuten, dass Sie tagsüber weniger häufig zur Toilette gehen und nachts durchschlafen können, auf Dauer evtl auch ganz ohne Temesta. Wobei man sich an Temesta recht rasch gewöhnt und es nicht einfach ist, dieses Medikament irgendwann wieder abzusetzen. Aber mit Geduld bekommt man es hin.

Meine Empfehlung wäre, dass Sie einen Urologen aufsuchen, der könnte die Größe der Blase bestimmen, mit Ihnen ein Blasentraining besprechen und ein Medikament gegen Reizblase verordnen.

Alles verstanden? Noch Fragen?

Gute Besserung

Dr. Schaaf