So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24816
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend,ich habe vor etwa 1 monat mdma kristall + cannabis

Kundenfrage

Guten Abend,
ich habe vor etwa 1 monat mdma kristall + cannabis zu mir genommen. nach einer etwas laengeren nacht bin ich dann eingeschlafen und nach ein paar stunden aufgewacht. der prozess des aufwachen hat sich fuer mich wie herzstillstand (epileptischen anfall) mit starken anspannung in der nackenmuskelatur angefuehlt. das hat sich in der gleichen nacht etwa 2 mal wiederholt. mir wurde das aber erst 1 tag später so richtig bewusst. da ich seit dem bei höherer belastung mich nicht mehr richrig konzentrieren kann und ich starke spannungs kopfschmerzen habe habe ich bedenken das ich langfristige folgen mit mir rumtragen werde. auch habe ich das gefuehl bei großer belastung schnell fieber zu bekommen. ich lebe in irland und ueberlege mir immer 3 mal zum arzt zu gehen bevor ich die hohen arzt kosten bezahlen muss........... WAS KANN ICH MACHEN UM DIE KOPFSCHMERZEN LOSZUKRIEGEN? WERDE ICH LANGFRISTIGE SPÄTFOLGEN MIT MIR HERUMTRAGEN? ICH HABE BEI WIKIPEDIA GELESEN DAS KALZIUM MANGEL BEHANDELT WERDEN MUSS?


Lebensbedrohliche akute Nebenwirkungen[Bearbeiten]
Die größte akute Gefahr beim Ecstasykonsum ist Überhitzung, da MDMA entwässernd und temperatursteigernd wirkt. Wildes Tanzen verstärkt dann den Effekt der Überhitzung, und der Konsument nimmt die Warnsignale des Körpers nicht richtig oder zumindest abgeschwächt wahr. Die Körpertemperatur kann auf gefährliche 40 bis 42 °C steigen, was schlimmstenfalls zu Organversagen und in Konsequenz zu Koma oder sogar Tod führen kann. Nicht nur bei vorgeschädigten, sondern auch bei gesunden Personen kann eine Überdosierung mit MDMA oder der Mischkonsum mit anderen Drogen, besonders gefährlich mit Methamphetamin, in sehr seltenen Fällen zu einem akuten Herzversagen führen, da MDMA (wie die meisten Amphetaminderivate) ein Kalziumantagonist (Kalziumkanalblocker) ist. Das heißt, MDMA ist eine Substanz, die den Einstrom von Kalzium in die Zellen hemmt und damit die elektromechanische Koppelung im Zellsystem stört. Dies führt zur Verminderung des Tonus (Anspannungszustandes) der Gefäßmuskulatur und der Kontraktilität (Fähigkeit, sich zusammenzuziehen) des Herzmuskels.[30]

Mittlerweile sind tödliche Fälle von MDMA-Konsum sowohl in den USA als auch in Europa beobachtet worden.[31][32][33]

2009 wurde nachgewiesen, dass selbst bei abstinenten ehemaligen Konsumenten ein erhöhtes Risiko für ein Schlafapnoe-Syndrom besteht.[34]

MDMA kann eine akute Senkung des Natriumspiegels im Blut bewirken („Ecstasy-induzierte Hyponatriämie“). Diese seltene, aber gefährliche Nebenwirkung kann Übelkeit, Verwirrtheit oder einen epileptischen Anfall zur Folge haben. Bei Patienten mit diesem Symptom endet einer von fünf Fällen tödlich. Der Mechanismus dieser Nebenwirkung ist nicht vollständig verstanden, wird aber vermutlich durch MDMA selbst ausgelöst. Die Nebenwirkung wird durch das weibliche Hormon Östrogen verstärkt, daher tritt der Effekt bei Frauen häufiger auf. Ecstasy-induzierte Hyponatriämie wird in leichten Fällen durch die Gabe von Diuretika oder der Limitierung der Flüssigkeitszufuhr behandelt, in schweren Fällen wird dem Patient eine isotonische Kochsalzlösung verabreicht, um das Elektrolytgleichgewicht wieder herzustellen.[35]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

die von Ihnen genannten möglichen gefährlichen Nebenwirkungen treten nach dieser langen Zeit nicht mehr auf, darum brauchen Sie auch keine Elektrolyte zu ersetzen. Auch kommt das Fieber sofort, nicht nach einigen Wochen, es bleibt keien Dauermepfindlichkeiit.