So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Liebes Experten-Team, ich habe schon seit einigen Jahren

Kundenfrage

Liebes Experten-Team,

ich habe schon seit einigen Jahren immer mal wieder Brustschmerzen links. Sie waren in Stresssituationen besonders deutlich zu spüren. Also, immer der Gedanke XXXXX XXXXX möglichen Herzinfarkt. Seit 2011 sind sie durch Probleme am Arbeitsplatz ( Zukunftsangst ) immer heftiger geworden. 2012 wurde ich von der Arbeit freigestellt und im März 2013 entlassen. Diese Situation und die schwere Erkrankung meines Vaters führten zu immer diffuseren Brustschmerzen links und ich wurde Dauerpatient in der Brustschmerzambulanz Leipzig, bei Kardiologen, Hausärzten und Psychologen. Es wurde an Untersuchungen in immer kürzer werdenden Abständen alles gemacht. Ruhe-EKG's, Belastungs-EKG's, Ultraschall am Herzen und diverse Blutbilder im Zuge an Gesundheits-Checks. Alles ohne negativen Befunde. Diverse Kuranträge wurden abgelehnt obwohl eine psychosomatische Kur aus ärztlicher Sicht dringend angeraten ist. Da ich aber 2010 eine ambulante Kur hatte, wo auch psychosomatische Aspekte behandelt wurden, werden die Kuranträge von den Trägern nicht gewährt. So nehme ich Medikamente z. Bsp. Venlafaxin 37.5mg am Morgen und 75mg am Abend. Bei auftretenden Panikschüben Tavor 1.0mg. Durch die Arbeitslosigkeit bin ich in ein tiefes Loch geraten, was durch die Angst um meinen Vater nur noch schlimmer geworden ist. Regelmäßiger Alkoholgenuss ( 3 Flaschen Bier am Abend, manchmal mehr oder weniger ) sowie der Griff zur Zigarette ( max.7 Stück am Tag ) verstärken die Paniks am darauffolgenden Tag um so mehr. Die Schmerzen sind sehr diffus. Meist beginnen sie auf der linken Rückenseite und ziehen unter der Achselhöhle bis in den linken Brustbereich. Manchmal strahlen sie auch in den linken Arm aus. Diese Symptome machen mich verrückt und wahnsinnig, da ich ständig Angst vor einem Infarkt habe. Was kann ich denn nur tun um das in den Griff zu bekommen ?
Danke XXXXX XXXXX Antworten.
Ach so, ich heiße Andreas und bin 49 Jahre.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.:
0800 1899302

Montags bis Freitags von 10:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

was wäre so schlimm an einem Herzinfarkt?
Warum haben Sie Angst davor?

Und was tun Sie gegen Ihre Schmerzen?

Meine Empfehlung mag vielleicht nicht so ausfallen, wie Sie sich das vorstellen, aber dennoch:

Setzen Sie sich bitte hin und schreiben Sie mir, was aus Ihrer Sicht so schlimm an einem Herzinfarkt wäre.
Die zweite Aufgabe: Tun Sie etwas gegen Ihre Rückenschmerzen. Gehen Sie täglich eine halbe Stunde schwimmen, Brustschwimmen, lange Bahnen, gleichmäßig und kraftvoll. Schreiben Sie abends auf, wie die Schmerzen tagsüber waren. Wo? Wie stark? Wie immer? Anders?

MFG

Dr.Schaaf