So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Ich 53 Jahre alt und bin heute 3 mal gestürzt. Im Vorfeld fiel

Kundenfrage

Ich 53 Jahre alt und bin heute 3 mal gestürzt. Im Vorfeld fiel mir nur auf, dass ich Wörter des Öfteren nicht mehr aussprechen konnte. Wörter kamen dann stotternd und mit Mühe und Konzentration raus. In den letzten Wochen habe ich viel gelegen, da ich mir das Wadenbein gebrochen hatte. Der linke Fuß und die Arme wurden täglich 1x. selten 2x am Tag genutzt, um mich rückseitig die Treppe hochzustemmen.
Gestern war ich zum Mikrosport und habe mit Strom die Muskeln stimuliert. Ging mir wieder sehr gut und das laufen wird immer besser. bis heute
1. Sturz heute war bei spazieren mit dem Hund. Ich fiel auf die linke Seite, ohne dass ich ein Stolpern bemerkte. Stand auf und konnte ich noch, ich wäre gestolpert. Ich fiel auf die linke
Seite und schrammte mir leicht das Knie auf.
Mir fiel nichts ungewöhnliches auf.

Den 2. Sturz konnte ich verhindern, indem ich mich an den Kopierer klammerte. Wollte vom Stuhl aufstehen und sackte weg.

Der 3. Sturz war völlig unvorbereitet. Ich trat auf die Terrasse, weil ich im Pool schwimmen wollte. Plötzlich sackte das linke Bein weg und ich fiel "Kerzengrade" seitlich und schlug mit dem Unterarm auf. Mein Lebensgefährte stützte mich und riet mir eine Runde zu schwimmen. Im Wasser zuckten plötzlich die Gliedmaßen ganz unnatürlich und willkürlich . Ich sackte ein Stück tiefer, weil das ungesteuerte Rudern nicht aufhörte, konnte mich dann aber mit der linken Seite wieder hochziehen.
Ich ging dann ins Bett.

Ich nehme seit 10 Jahren Antidepressiva. Aktuell nehme ich morgens 450mg Elontriel und abends 100mg Lyrica. Ab und zu Promethaziehn bei Panik.

Was könnte ich haben?

Meine Idee war morgen zu einem Neurologen zu fahren.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. A. Teubner :

Hallo und guten Tag,

Dr. A. Teubner :

Ihre Idee mit dem Neurologen ist auf alle Fälle richtig; ich würde aber vorziehen, wenn Sie die Abklärung durch eine Krankenhausambulanz mit neurologischer Abteilung so bald wie möglich- als heute noch- durchführen. Am besten ist es den Notarzt zu rufen. Es besteht ein gewisser Verdacht auf einen Minischlaganfall. Dieser stützt nicht nicht nur auf die Sprachstörung und das plötzliche unkontrollierte Hinfallen, sondern auch auf die Tasache des vielen Liegens und des bruchbedingten Bewegungsmanges. ZUdem sind Kochenbrüche eine Gefahrenquelle für Thrombenbildung.

Dr. A. Teubner :

Ich möchte Ihnen hier keine Angst einjagen, aber Vorsicht ist besser, als etwas zu vertrödeln. Ich wünsche Ihnen einen guten Befund und eine schnelle Behebung Ihrer Pobleme- wahrscheinlich durch temporäre Mangeldurchblutung von Teilen im Gehirn.

Dr. A. Teubner :

Alles Gute

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 3 Jahren.
? was ist passiert?
schönes Wochenende
Gruß
Dr.A.Teubner

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin