So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25297
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin 35 Jahre alt und wegen meiner Hypothyreose

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin 35 Jahre alt und wegen meiner Hypothyreose in endokrinologischer Behandlung. Letztes Jahr wurde bei meinen Laborwerten ein STH-Wert von 20,8 ug/l festgestellt, IGF-1 allerdings nur 188,0 ug/l. Letzte Woche (1 Jahr später) war der STH-Wert zwar auf 16,7 ug/l gesunken (IGF 1 bei 150 ug/l) trotzdem ist er gegenüber dem Normwert von <7 noch deutlich erhöht.
Leider gibt es nach der Blutentnahme lediglich ein Befundschreiben an meinen Hausarzt, eine Besprechung der Werte mit mir als Patient macht der Endokrinologe nicht (nur Sonographie der Schilddrüse und Blutentnahme). Mein Hausarzt kann mir leider die hohen STH-Werte nicht erklären, meint aber ich solle mir keine Sorgen machen sonst würde im Befundschreiben des Endokrinologen etwas diesbezüglich drinstehen. Ich mache mir dennoch ein wenig Sorgen. Kommt es häufiger vor daß die STH-Werte erhöht sind oder muß ich mir doch Gedanken um einen Hypophysentumor oder Akromegalie machen? Ein OGT-Belastungstest wurde nicht gemacht da IGF 1 im Normbereich liegt.
Ich bedanke XXXXX XXXXX im Voraus für ihre Antwort und verbleibe mit freundlichem Gruß
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag, nicht nur ein Hypophysentumor, sondern (wahrscheinlicher) auch viele andere Ursachen sind für eine STH- Erhöhung denkbar: Östrogene (Pille!), Stress oder die Einnahme von Betablockern sind einige davon. Darum sind die Blutentnahmevorschriften streng: Vorher Vermeidung von Stress, Blutentnahme um 8 Uhr morgens, 10 - 12 Std. Nahrungskarenz. Absetzen interferierender Medikamente 3 - 4 Tage vor der Blutentnahme. Da Ihr Endokrinologe diese Werte genauso in Beziehung setzt zu Ihnen als Person, also die Gründe für eine Erhöhung kennt, sollten Sie unbesorgt sein. gerade ein Hypophysentumor würde steigende, nicht sinkende Werte verursachen. Alles ist also im grünen Bereich!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort,


Betablocker nehme ich keine, antiandrogene Pille wegen PCO-Syndrom schon.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Auch Antiandrogene könne den Wert verändern. Das weiß Ihr Endokrinologe gewiss und hat den Zielwert für Sie angepasst.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Möchten Sie noch etwas dazu wissen? Sonst danke ich für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe. herzlichen Dank!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

Gerne habe ich mich Ihrem Problem gewidmet und Ihre Frage zügig und fachgerecht beantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen. Möchten Sie noch etwas wissen? Dann fragen Sie mich gern! Wenn nicht, bitte ich nun um eine freundliche Bewertung meiner Arbeit, denn nur damit erhalte ich das von Ihnen angezahlte Honorar.

Herzlichen Dank und alles Gute!