So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthodoc.
Orthodoc
Orthodoc, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2963
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Orthodoc ist jetzt online.

Ich habe Angst, dass ich doch eine Blinddarmentzündung habe. Der

Kundenfrage

Ich habe Angst, dass ich doch eine Blinddarmentzündung habe.
Der doc sagt aber NEIN, Gastroentrtitis!

Ich beschreibe mal die Symptome:
extremes Kollern im Bauch, Unwohlsein, kein Druckschmerz auf der rechten Seite, irgendwie ein Völlegefühl, kein Fieber

Der Arzt schreibt auf dem Notfallschein:
Kollern im Bauch, wiederholtes Erbrechen, kein Durchfall, IVL für + App. Zeichen, Abd. weich, lebhafte Akustik.

Was ist Ihre Meinung? DANKE!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo

Normalerweise entwickelt sich eine Appendizitis über wenige Tage und wird immer schlimmer. Es fängt meist mit unspezifischen Bauchschmerzen an und verlagert sich dann in den rechten Unterbauch. für gewöhnlich kommen Übelkeit, Durchfall, Fieber und erhöhte Entzündungszeichen hinzu. Als Diagnostik kann ein Ultraschall oder CT durchgeführt werden, aber in der Regel ist es eine klinische Diagnose und man würde eine diagnostische Laparoskopie (Spiegelung) durchführen und dann den Blinddarm entfernen.

Daher klingen eher Beschwerden eher nicht nach einer Appendizitis sondern wirklich nach einer Gastroenteritis oder einen Reizdarm. Ausserdem sind ist eine Appendizitis eher bei jüngeren Patienten typisch, aber auch bei Ihnen nicht unmöglich.

Zum Ausschluss sollte man eine Blutuntersuchung durchführen und ev. einen Ultraschall. Dabei kann man dann auch Leber und die Gallenblase beurteilen.