So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 21022
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich bin 37 Jahre alt und habe mich vor 9 Tagen sterilisieren

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich bin 37 Jahre alt und habe mich vor 9 Tagen sterilisieren lassen. Alles ist gut verlaufen, im Arztbericht für den Frauenarzt stand nur, dass der Befund der Histologie noch aussteht, aber der Bauchraum unauffällig war. Nun habe ich mir nicht weiter Sorgen gemacht. Nun hatte ich heute 2 Anrufe mit unbekannter Nummer und habe herausgefunden, dass die Nummer zu einem Arzt passt, der auf Proktologie spezialisiert ist. Aus der gleichen Stadt wie auch das Krankenhaus, in dem ich sterilisiert wurde. Er hat keine Nachricht hinterlassen. Ich wollte morgen anrufen, habe aber jetzt total Angst, dass die bei der Sterilisation etwas negatives gefunden haben. Kann man bei einer Bauchspiegelung auch Darmkrebs erkennen oder auch harmlosere Sachen wie Hämoriden? Geben die Krankenhäuser überlicherweise Befunde an irgendwelche Ärzte, die dann Kontakt mit einem aufnehmen? Ich bin ratlos und habe jetzt echt Angst. Warum wurde bei der Sterilisation überhaupt etwas entnommen, was einer Histologie bedarf? Normalerweise wird ja nur durchtrennt.
Hallo,

in der Regel werden bei einer Sterilisation die Eileiter durchtrennt und üblicherweise wird dabei auch ein Stück des Eileiters entfernt und zur histologischen Untersuchung übersandt. Dies hat in erster Linie die juristische Absicherung als Hintergrund, um nachweisen zu können, dass auch wirklich korrekt vorgegangen wurde. Zwar könnte im Rahmen der Bauchspiegelung ein auffälliger Befund im Darmbereich erkannt werden, der dann auch feingeweblich abgeklärt wird, dies wäre dann aber im Arztbericht erwähnt worden. Zur Aufklärung und Beruhigung würde ich Ihnen raten, morgen mit dem anrufenden Arzt Rücksprache zu nehmen, sicher gibt es aber in diesem Fall keinen ernsten Hintergrund.
Alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sorry, jetzt habe ich doch noch eine kleine Rückfrage.


Es steht in den Brief an den Frauenarzt " unauffälliger Lokalbefund". Kann es sein, dass das nur auf den gynäkologischen Bereich zutrifft und ein anderer Lokalbefund auffällig war, oder ist das ein bisschen weit hergeholt? Könnte man auch Hämoriden im Darm durch die Bauchspiegelung erkennen? Entschuldigung, dass hört sich jetzt alles etwas hysterisch an, aber es ist schon beunruhigend, wenn einen kurz nach so einer OP ein fremder Arzt kontaktiert und keine Nachricht hinterlässt. Da wird die Nacht plötzliche sehr lang :-(.


 

Hallo,

Hämorrhoiden würden auf dem Weg nicht erkannt, höchstens z.B. eine Wucherung an der Aussenwand des Darms. In jeden Fall wäre das aber dann ganz sicher im Bericht erwähnt worden.
Ich kann Ihre Sorge gut verstehen, denke aber wirklich nicht, dass es sich da um einen ernsten Befund handelt, also versuchen Sie bitte, positiv zu denken.

MfG,
Dr. N. Scheufele