So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  20 Jahre eigene Praxis, Allgemein und Tropenmedizin.
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

was ist zu tun bei Gürtelrose

Kundenfrage

was ist zu tun bei Gürtelrose. Habe starke schmerzen und kann nicht schlafen

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo und guten Morgen,

die Behandlung besteht in medikamentöser Therapie mit antiviralen Mitteln, wie Aciclovir, Famciclovir oder Valaciclovir. Um einen schnellen Behandlungserfolg zu erzielen, sollte mit der Behandlung schnell begonnen werden. Am besten ist ein Behandlungsbeginn innerhalb der ersten drei Tage (besser zwei) nach dem Auftreten der Bläschen. Daher iost es anzuraten, recht bald einen Termin beim Hausarzt zu machen, um diese Medikamente verschrieben zu bekommen. In den meisten Fällen kann durch eine frühzeitige Gabe von Antiviralen Medikamenten eine Abschwächung der Schmerzen in der Akutphase erreicht werden. Oft wird schon nach wenigen Stunden schmerzfreiheit erreicht. Zur Nacht dürfen sie z.B. Ibufroenoder Diclofenac zur Schmerzlinderung einsetzen.

Bitte nicht kratzen, da ansonsten eine Verschleppung in andere Körperbereiche erfolgen kann. Zudem sollte das Immunsystem gestärkt werden, was sie mit Vitamin C , Zink und Echinacea erreichen können. Diese Mittel sollten über den Zeitraum eines Monats eingenommen werden.

Die Behandlung einer postherpetischen Neuralgie, die noch Wochen und Monate nach einer Gürtelrose auftreten kann, ist dagegen oft sehr schwierig. Medikamente wie Schmerzmittel, Antidepressiva, Neuroleptika und trizyklische Antidepressiva kommen mit unterschiedlichem Erfolg zum Einsatz. Fragen sie Ihren behandelnden Arzt danach.Unterstützende Maßnahmen können die örtliche Anwendung von Pudern oder Zinkpaste sein. Sie sorgen, ähnlich wie bei den Windpocken dafür, dass die Bläschen schneller austrocknen.

Alles Gute und rasche Besserung der Beschwerden,

MFG

Dr. Garcia