So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24652
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, kurz zum Verlauf: Ich habe seit etwa 3 Jahren sehr

Kundenfrage

Hallo,

kurz zum Verlauf: Ich habe seit etwa 3 Jahren sehr selten Schwindelattacken, die mehr oder weniger stark sind, dauern dann jeweils einen Tag und dann war es wieder gut. Ich war beim HNO Arzt - da war alles i.O. weiterhin habe ich gelegentlich Tinitus, und manchmal geht mein Ohr "aus", was bedeutet, dass ich dann kurzzeitig auf dem Ohr nichts mehr höre. Nun ist es seit 25.2. so, das mir da permanent übel war, ohne Ursache, keine Bauchschmerzen oder ähnliches. In der Nacht vom 10.3. auf den 11.3. ist dann folgendes passiert: ich lag im Bett, habe geschlafen, auf dem Rücken und wurde von einem Geräusch in meinem Hinterkopf wach, dass sich sehr laut anhörte wie ein Reißen oder Knall oder ähnliches und unmittelbar darauf wurde mir sehr stark schwindlig. Das hörte auch den darauffolgenden Tag nicht auf. Seitdem habe ich einen Druck im Hinterkopf, der sich dann steigert und mir dann schwindlig wird. Ich habe das Gefühl, der Druck zieht dann durch den Kopf und entläd sich in einer Schwindelattacke. Dann geht es wieder. Das passiert am Tag etwa 30 - 50 mal. Wenn ich mich konzentriere, wird es schlimmer, wenn ich mich ausruhe ist es fast ok. Was könnte das sein?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

solch eine Symptomatik geht oft von der Halswirbelsäule aus, aber natürlich ist zunächst eine neurologische Untersuchung fällig. Wenn ich Sie recht verstanden habe, und Sie jetzt täglich Kopfschmerzen mit ständig wiederkehrenden Schwindelattacken haben, dann sollte man mal sehen, ob die Adern im Kopf alle ok sind (Angio- MRT oder CT). Am liebsten wäre es mir, Sie würden sich, auch wegen des starken Schwindel, direkt in einer neurologischen Klinik vorstellen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

In meinem HWS Beriech habe ich auch keine Verspannungen oder ähnliches... ich bin mir echt sehr unsicher, weil dieser Druck und der Schwindel mich wirklich stark einschränken beim Auto fahren beispielsweise.. ich kann auch meine Augen dann in den Momenten schlecht fokusieren..

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Dann wird es dringend Zeit für eine neurologische Untersuchung! Auto fahren dürften Sie bei solchen Beschwerden eigentlich gar nicht...

Immerhin gibt es Aneurysmen der Gehirnarterien, die zu einer plötzlichen massiven Blutung führen können. Insofern sollten Si enun schnell aktiv werden!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich war auch bereits beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum MRT, Termin ist der 26.4. 2013. Jetzt weiß ich nicht ob ich solange warten soltle?

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Auf keinen Fall! Darum der Vorschlag, direkt in eine Klinik zu fahren, wo man Sie in der Ambulanz wenigstens mal klinisch (Reflexe etc) untersuchen kann. Oft wird dann auch gleich ein MRT gemacht, falls es nötig erscheint.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Gut, vielen Dank XXXXX XXXXX Ihren Rat beherzigen und in die Klinik fahren. Vielen Dank.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Gern geschehen und alles Gute!

Ich danke XXXXX XXXXX freundliche Bewertung.
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.