So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25100
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich habe zeitweilig auftretenden "Liftschwindel" einseitig

Beantwortete Frage:

Hallo, ich habe zeitweilig auftretenden "Liftschwindel" einseitig vom Nacken ausgehend in den Kopf ausstrahlend. Manchmal dabei ein Druckgefühl auf dem Auge und helmartigen Kopfdruck. Dazu stundenweise auftretender Tinnitus links, der sich durch Kieferbewegungen beeinflussen lässt. Dieser tritt nachmittags (nach langem Sitzen im Büro oder Auto) für 1-2 Std. auf / manchmal abends beim Einschlafen. Wenn ich versehentlich auf einem zu kleinen Sofa abends eingeschlafen bin, können o.g. Schwindelattacken extrem werden mit Benommenheitsgefühl und Brechreizen. War beim HNO / Gesundheitscheck komplett Hausarzt, alles ohne Befund. Beim Orthopäden wurden Verschleiß an der Wirbelsäule und leichte Verschiebungen des Atlas-Wirbels festgestellt. Allesamt (inkl. Chiropraktiker) raten mit zu speziellen Übungen und Sport wie Nordicwalking. Kann das Ganze wirklich nur die HWS sein, oder könnten auch schwere Erkrankungen wie Tumor / Gefäßmißbildungen usw. dahinter stecken? Meine Hausärztin sagt, ich KANN zum Neurologen gehen und weitere Untersuchungen machen lassen, sie meint aber, das wäre mehr zur meiner eigenen Beruhigung, da ich keinerlei Anzeichen schwerer Erkrankungen aufweisen würde..... Vielen Dank XXXXX XXXXX Meinung im Voraus. Grüße J.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

die Art und Weise des Schwindels, verbunden mit Tinnitus (und wahrscheinlich auch Verspannungen im Nackenbereich) lässt tatsächlich nicht an einen Tumor denken.

Hirntumore führen zu dauerhaften Schmerzen, die bei Belastung unerträglich werden, und relativ früh auch zu neurologischen Ausfällen wie Seh- oder Gefühlsstörungen oder Lähmungen. Darum sehe auch ich keinen Hinweis darauf. Dennoch halte ich es für legitim, zur eigenen Beruhigung eine neurologische Untersuchung machen zu lassen, wenn Sie das für nötig halten.

Ich empfehle Ihnen, auch mal mit dem Zahnarzt über eine Aufbiss- Schiene zu sprechen, da Tinnitus und Innenohrirritationen schon mal von einer Kiefergelenksarthropathie kommen können.

"Einrenken" will hoffentlich auch Ihr Orthopäde Sie nicht, sondern evtl. sanft osteopathisch behandeln. Wichtig sind aber tatsächlich lockernde Krankengymnastik und Entspannugnsübungen.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Höllring, vielen Dank für die Antwort! Bevor ich mir den Termin beim Neurologen hole und wieder Stunden im Wartezimmer investiere und der mich dann nochmals weiter überweisen muss zur CT,o.ä., bevorzuge ich erstmal den Expertenrat hier....Meine Hausärztin hat mir eine Überweisung zum Neurologen ausgestellt, weshalb ich hoffe, die Kosten für die Frage auch einreichen zu können. Ja leider will der Orthopäde einrenken lassen! Auch ich bevorzuge die sanfte, osteopathische Behandlung. Es scheint auch alles zu helfen, nur leider kommt es bei den "Unfällen" mit dem Sofa, immer wieder mal zu Rückfällen, diese gilt es zukünftig strikt zu vermeiden!!! Allgemein nehmen die Beschwerden zudem zu, wenn man sich aufgrund des nicht enden wollenen Winters kaum bewegt....Undecided. Ausfälle und dauerhafte Kopfschmerzen treten tatsächlich nicht auf - zudem hat mich die Hausärztin noch speziell auf solche Vorzeichen wie für Tumor / Schlaganfall ohne Befund getestet und meint auch, in anderthalb Jahren würde ein Tumor schnell zu deutlich heftigeren Symptomen führen, sofern man ihn überhaupt so lange überleben würde. Der Blutdruck bewegt sich meist zw. 75-85 zu 115-130 / sehr selten mal höher. Nochmals vielen Dank. Gruß J.T.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Dann würde ich mir tatsächlich die neurologische Untersuchung sparen.

Auch können Hausärzte (wie Ihre Ärztin) auch orientierende neurologische Untersuchungen machen, und es ist doch gut, wenn die unauffällig war.

Dann wünsche ich uns beiden, dass es endlich warm wird, und dass die Bewegung bald wieder Freude macht!
Dr. Gehring und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.