So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Vorab: Ich benötige einen Gastroenterologen (zumindest bestenfalls)... Folgender

Kundenfrage

Vorab: Ich benötige einen Gastroenterologen (zumindest bestenfalls)...

Folgender Sachverhalt: Ich bin 30 Jahre alt und habe seit 16 Jahren Probleme mit meinem Magen-Darm-Trakt. Anfangs wurde eine Magenschleimhautentzündung diagnostiziert und behandelt, die Symptome sind jedoch nicht abgeklungen. Nach zahlreichen Untersuchungen und Therapien (Magen-/ Darmspiegelung, Atemtests, Lactose-/ Fructoseintoleranz, Akupunktur), die alle feststellten, dass mit physisch nichts fehlt, sondern alles eine psychosomatische Geschichte zu sein scheint (ja, ich bin nervös und merke auch bei Stress, dass meine Symptome schlimmer werden bzw. dann manchmal erst direkt auftreten). Ich sollte ein "Reizdarmsyndrom" haben, so sagten zumindest die Internisten. Da alles ohne wirkliche Ergebnisse und Erfolge, bin ich noch mal zu einem Heilpraktiker gegangen, einfach um mal eine andere Untersuchungsmethode zu erfahren. Dieser kam auf die Idee meinen Stuhl zu untersuchen, nachdem ich ihm erzählte, dass ich mit 11 eine Blinddarm-OP hatte. Er hat vermutet, dass die Schmerzen (Krämpfe und häufige Blähungen, dazu ein Blähbauch) von dieser OP stammen oder damit zusammenhängen, weil jetzt dort vermutlich Bakterienkulturen an falscher Stelle vorhanden sind. Das Resultat der Stuhluntersuchung war, dass ich stark erhöhte Escherichia Coli Biovare Werte habe und "unklassifizierte Hefen" (candida species). Nach besagter Stuhluntersuchung habe ich einen Therapievorschlag bekommen mit u.a. Mutaflor (an die anderen 2 Medikamente kann ich mich gerade nicht mehr erinnern). Hat aber nichts gebracht, bin jetzt quasi nach wie vor mit den Symptomen ratlos und möchte gerne wissen, an welchen Arzt ich mich wende und was als nächstes untersucht werden sollte? Oder muss ich meine Ernährung komplett ändern, würde das helfen? Nach etwa 16 Jahren nervt das alles dann doch extrem und ich will das alles nur endlich hinter mir lassen...
Für eine hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar!

Vielen Dank XXXXX XXXXX Customer
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Hamann :

Guten Abend,

Dr. Hamann :

Gern helfe ich ihnen weiter.

Dr. Hamann :

Die Stuhlprobe halte ich für nicht so dramatisch. E.coli Kulturen sind die normale Darmflora. Die Candida spec. würde ich ebenfalls als nicht dramatisch einschätzen. Aber es kann sich um Verwachsungen im Bauch nach eine zurückliegenden Darmoperation handeln. Sogenannte Briden, die die Darmbewegung behindern.

Kunde :

Lactobacillus spec. sind auch etwas zu wenige in meinem Darm, desweiteren wiege ich bei 1,80 nur 63 kg, was wohl daran liegt, dass ich die ganzen Nährstoffe nicht resorbieren kann, wie es eigentlich normal der Fall wäre (wenn ich da richtig liege). Damals wurde bei der Magen- und Darmspiegelung auch nichts gefunden, alles war in Ordnung. Die Werte von coli biovare sind sehr hoch (im roten Bereich), außerdem wird zuviel Stickstoff verstoffwechselt (Normalbereich: unter 1,0, bei mir sind es 1,57 g/100g) und leicht erhöhter Fettanteil (3,93/ unter 3,5 wäre normal).

Dr. Hamann :

danke für ihre ausführliche Antwort. Darf ich fragen, wie sich sich ernähren?

Kunde :

Ich würde sagen, ganz normal. Da ich jetzt bewusster auf meine Gesundheit achten wollte, habe ich vor einigen Wochen meinen Fleisch- und Wurstkonsum auf ein Minimum gesenkt bzw. ich esse keine Wurst- und fleischhaltigen Fertigbrotaufstriche und Beläge mehr und bin was meine Eiweißlieferanten angeht, mehr auf Fisch umgestiegen. Desweiteren eigentlich viel Brot, Käse, Gemüse und Obst, Salate und Kohlenhydrate durch Pasta und Kartoffeln, ab und zu kommt auch Reis auf den Tisch. Ich habe jedoch gelesen, dass bei manchen eine Rohkostdiät helfen soll, weiß nicht ob das bei mir auch helfen könnte...

Dr. Hamann :

Ich würde ihnen zu einer basischen Ernährung raten. Versuchen sie den Kohlenhydratkonsum einzuschänken, weniger Brot und Nudeln, besser Vollkornreis, Reiswaffeln

Dr. Hamann :

Eine basische Ernährung stabilisiert das Säure-Basengleichgewicht im Körper und bessert die Verwertung der Nahrung im Darmtrakt.

Dr. Hamann :

Eine Darmsanierung / Darmreinigung kann ebenfalls helfen.

Kunde :

Wie sieht es mit Kartoffeln, Obst und Gemüse aus?

Kunde :

Und was bedeutet Darmreinigung bzw. wie läuft diese ab?

Dr. Hamann :

Kartoffeln nicht täglich essen würde ich raten. Frisches Gemüse ist sehr gut, gedünstet geht auch. Obst ist durch die Fruchtsäure und den Fruchtzucker nicht optimal aber ein guter Vitaminlieferant.

Dr. Hamann :

Die Darmreinigung kann mit Glaubersalz durchgeführt werden, auch mit Heilerde, doch würde ich das nur unter ärztlicher Aufsicht durchführen. Reichlich stilles Wasser trinken ist dabei sehr sehr wichtig.

Dr. Hamann :

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Kunde :

Und Sie glauben, dass die Symptome verschwinden können und sich mein Problem komplett durch eine Ernährungsumstellung lösen kann? Nach so vielen Jahren bin ich irgendwie sehr skeptisch :-/

Dr. Hamann :

Ja, ich wäre auch skeptisch. Doch bislang hat nichts geholfen, einen Versuch über 3-4 Wochen würde ich raten, vorher die Darmsanierung.

Dr. Hamann :

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin