So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Seit Oktober leidet mein Mann (81) an Appetitlosigkeit und

Kundenfrage

Seit Oktober leidet mein Mann (81) an Appetitlosigkeit und Übelkeit und Gewichtsverlust von fast 10 kg bis jetzt. Außerdem bekommt er teilweise Unruhezuständen mit stark depressiver Stimmung. Er hat keine Magenschmerzen nur ein diffuses Gefühl, Blässe und Gefühl innerlich zu verbrennen. Außerdem merke ich es an seinem Atem wenn es ihm schlecht geht.

Am 29.10. wurde eine Magenspiegelung durchgeführt. Diagnose: Erosiv-ulzerative Antrumgastritis et Bulbitis. Histologische Diagnose: Keine Hinweise auf eine intraepitheliale Neoplasie, kein Malignitätsverdacht.

Zwischendurch gab es einzelne Tage, an denen es ihm gut ging und auch der Appetit wieder da war. Aber das ist eher selten.

Da sonst keine Besserung eintrat war er vom 11.-18.12. in stationärer Behandlung.
Die Diagnostik (Labor, Gastroskopie (deutliche Befundbesserung) Koloskopie (Abtragung von 32 Polypen), Endosonographie, Sonographie, CT) ergab keinen wegweisenden Befund, so daß eine funktionelle Genese, z. B. wegen Prostatakarzinom (ED 2007 Gleason 3+3, Grading 2) angenommen wurde.

Der Zustand meines Mannes ändert sich nicht. Wenn es ihm so schlecht geht, möchte er sich am liebsten umbringen.

Erwähnen muß ich noch, daß Ende September eine erneute Prostatabiopsie gemacht wurde mit fast dem gleichen Ergebnis wie beim ersten Mal. (T1c, Pn1, Gleasen 3+3=6 (minimaler tertiärer Anteil Grad 4, DNA-Klasse Typ B.

Ich wüßte gerne, welche Untersuchungen man noch machen könnte, um die Ursache zu finden oder was er einnehmen könnte zur Linderung. Mein Mann sagt, daß er das nicht mehr lange durchhält.

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Angelika P.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Hamann :

Guten Abend,

Dr. Hamann :

Gern helfe ich ihnen weiter.

Dr. Hamann :

was sind die Hauptbeschwerden bei ihrem Mann? Ist es die Verdauung, die Appetitlosigkeit oder das Wissen um den Befund der Prostata?

Customer:

Das Hauptproblem ist die anfallende Übelkeit, weil er sich da nicht mehr zu helfen weiß.

Dr. Hamann :

danke für ihre Antwort.

Dr. Hamann :

in jedem Fall sollte ein Abstrich vom Mund-und Rachen erfolgen und eine Stuhluntersuchung

Customer:

Wo wird das gemacht?

Dr. Hamann :

Es ist sehr gut möglich, dass ihr Mann eine Pilzinfektion hat, die Übelkeit verursacht und auch die Appetitlosigkeit

Dr. Hamann :

das kann der Hausarzt machen

Customer:

Könnten auch vom Hund Parasiten übertragen werden?

Dr. Hamann :

auch das ist denkbar, würde man im Stuhl sehen und eine sogenannte Eosinophilie im Blut

Customer:

Gibt es auch etwas was mein Mann einnehmen kann gegen diese Übelkeit oder die Unruhezustände?

Dr. Hamann :

Ja, hier würde ich zu Domperidon raten, da es gegen Übelkeit wirkt, auch zentral wirkt und den Appetit deutlich steigert

Dr. Hamann :

Darf ich fragen, welche Medikamente ihr Mann einnimmt? Da es auch eine Nebenwirkung eines der Medikamente sein kann.

Customer:

Mein Mann nimmt nur Dafiro HCT 10mg/160mg/12,5mg gegen Bluthochdruck. Alles andere nur bei Bedarf. Hin und wieder auch Novamin-Tropfen oder Diazepam. Manchmal wirkt es und manchmal nicht.

Dr. Hamann :

Danke, XXXXX XXXXX dann unschuldig und nicht für die Beschwerden verantwortlich

Dr. Hamann :

ich würde ihnen dringend raten die Abstrichuntersuchung zu machen, auch einen Bluttest (Differentialblutbild + Nierenwerte) + eine STuhlkultur.

Customer:

Wenn auch diese Untersuchungen negativ sein sollten, können sie eine spezielle Klinik evtl. Kuraufenthalt empfehlen?

Dr. Hamann :

ja, bleiben die Untersuchungen unauffällig, würde ich zu einer neurologischen Kur raten, um vor allem die depressiven Phasen, die sie als Ehefrau und ihren Mann sehr belasten. Damit er wieder Freude am Leben hat.

Customer:

Können sie da eine spezielle Klinik empfehlen?

Dr. Hamann :

wo in Deutschland würden sie gern eine solche Kur antreten?

Customer:

Wir wohnen in Mönchengladbach und würden gerne wenn es geht nicht so weit fahren. Aber wenn es irgendwo eine gute Klinik gibt, spielt es eigentlich keine Rolle.

Dr. Hamann :

ja, ich kann ihnen in der Nähe folgende Klinik empfehlen: Neurologisches Rehabilitationszentrum "Godeshöhe" e.V.mehr Infos

Bild in Originalgröße











Waldstraße 2-10

53177 Bonn



0228 381-0




Customer:

Ok ich danke XXXXX XXXXX Ich hoffe, daß wir mit den Untersuchungen dann weiterkommen.

Dr. Hamann :

gern geschehen

Dr. Hamann :

Falls ihnen dazu weitere Fragen einfallen, stehe ich ihnen hier gern zur Verfügung. Nachfragen sind kostenlos.

Dr. Hamann :

Alles Gute und rasche Besserung!

Dr. Hamann :

Mit freundlichen Grüßen,


Dr. K. Hamann

Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Hamann,


 


am 30.1. habe ich Sie um Rat gefragt, da mein Mann an Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust litt.


 


Nun ist mein Mann am 6.2. zur nunmehr 3. Magenspiegelung gegangen und es kam ein vernichtendes Ergebnis raus: Erodiertes/ulceriertes Siegelringzellcarcinom der pylorischen Antrumregion, G3, Diffuser Typ. In einem 2. Befund hieß es noch: Nachweis einer hohen Proliferationsrate von ca. 80 % der Tumorzellen.


 


Es ist für uns alle unerklärlich, daß das Siegelringzellcarcinom nicht schon bei den früheren Untersuchungen festgestellt wurde.


Mein Mann hat sich gegen eine OP entschieden, da er diese Tortur nicht auf sich nehmen wollte und ist mittlerweile auch verstorben.


 


Manchmal kann man den Befunden nicht trauen. Mein Mann hatte jedoch schon gespürt, daß er was hat, daß nicht mehr zu reparieren ist, wie er sagte und daß es nichts mit der Psyche zu tun hat.


 


Ich wollte Ihnen dies nur abschließend noch mitteilen.


 


Mit freundlichen Grüßen


Angelika Paulig

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Frau Paulig,

vielmals möchte ich ihnen für ihre Rückmeldung danken. Das ist sehr sehr bedauerlich und sie haben mein volles Mitgefühl.

Wenn ich ihnen irgendwie helfen kann, fragen sie ruhig. Gern helfe ich ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin