So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20449
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin in der 37 ssw und werde in Spanien( Ibiza)

Kundenfrage

Guten Tag, ich bin in der 37 ssw und werde in Spanien( Ibiza) entbinden, der Arzt der Klinik sagte mir heute das mein Baby den Kopf nach unten gerichtet hat, der koerper aber auf der linken statt auf der rechten Seite liegt! Das wäre nicht sehr gut für den rücken des Kindes und würde auch Komplikationen bei der Geburt geben!! Was nun? Ich bin verunsichert! Dann kommt noch dazu das ich 2 mal den Test auf stepptoccocus b machen lassen habe! Deutschland sagt massiger Anteil und unter der Geburt antibiotika verabreichen, spanischer Test alles negativ nichts gefunden! Und der Arzt sagt mir heute ich soll sofort mit Antibiotika anfangen:-((((( ich werde langsam nervös! Bitte helfen sie mir! Mit freundlichen gruessen alexandra
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Alexandra,

nachvollziehen kann ich die Aussage des spanischen Kollegen ehrlich gesagt in diesem Fall nicht. Massgebend für den Geburtsverlauf ist die Position des Kindes ausschliesslich in Bezug auf die Lage des Kopfes. Befindet sich dieser im Becken und ist somit der vorangehende Teil, spielt die Postion der Wirbelsäule - ob rechts oder links - nicht die geringste Rolle. Probleme bei der Entbindung sind in diesem Zusammenhang also definitiv nicht zu erwarten und es besteht in der Hinsicht wirklich kein Grund zur Sorge.
Wenn eine Streptokokken-Infektion besteht, ist eine intravenöse Verabreichung von Antibiotika unbedingt anzuraten, um eine Ansteckung des Babys zu verhindern. Idealerweise sollte diese Behandlung vier Stunden bevor Ihr Baby zur Welt kommt beginnen, zu einem früheren Zeitpunkt ist dies nicht notwendig.

Ich wünsche Ihnen einen glücklichen Verlauf und alles Gute für die Geburt.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch eine positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele