So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Wer behandelt im Klinikum Großhadern eine Nokardiose der Lunge

Kundenfrage

Wer behandelt im Klinikum Großhadern eine Nokardiose der Lunge und Haut?
Meine Tochter wurde im Klinikum Re-Bestrahlt wegen eines Glioblastoms und hat mittlerweile eine Nokardiose der Lunge und inzwischen auch der Haut. Ihr Immunsystem ist durch hohe Cortisongaben aufgrund eines Ödems, wodurch sie in lebensbedrohliche Gefahr geriet, total geschädigt. Die Strahlenabteilung behandelt sie im Moment mit einer Kombiantibiose Meronem 500 und Corti. Hierauf entwickelte sie bereits eine Sepsis mit Leukozytopenie und Thrombozytopenie. Laut MRT Thorax ist bereits ihre Leber unter dieser Therapie angegriffen, so dass sie sich im Moment in einem sehr schlechten Zustand befindet, lange Tagesstrecken mit Abwesenheit bis hin zum Phantasieren. Jeden 3. Tag benötigt sie Thrombozyten. Gestern stieg ihr GPT-Wert wieder auf 50 an und der LDH-Wert zeigt eine Hämatolyse. Ebenfalls steigt wieder der CRP-Wert- gestern 2,5.
Nachdem sie nach einer Chemotherapie mit Temodal bereit mit einer Thrombohzytopenie die Re-Bestrahlung begonnen hat-wobei ihre Thrombos konstant um 77.000 bereits lagen, wird jetzt die Thrombozytopenie auf die Chemo und den Tumor geschoben. Die Strahlenabteilung weicht von ihrer Behandlung mit Meronem und Corti nicht ab, da sie behauptet, dies wäre die einzige Antibiose womit man die Nokardien abdecken kann. Auch die Dosis wird nicht reduziert. Aber nachdem sie meines Erachtens aufgrund des MRTs die Leber bereits beträchtlich angegriffen ist und ihr Allgemeinzustand im Moment wieder täglich schlechter wird, gibt es eine andere Therapie oder wenn schon einen Versuch die Dosis zu reduzieren? Ist sie in der Strahlenabteilung richtig aufgehoben, nachdem man ihr ein pulmonologisches Konsil verweigert? Zu Beginn dieser Therapie wurde sie prophelaktisch gegen Pilze behandelt, zunächst mit VFend und nachdem die Blutwerte ausuferten mit Diflucan. Nachdem Pilze nie nachgewiesen wurden und die , haben sie auf mein Bitten diese Medikamentation eingestellt. Es ist eine sehr heikle Sache, da man sie gnädigerweise wieder zu dieser Behandlung aufgenommen hat. Tatsache ist, dass ich von zu Hause keine Möglichkeit habe, sie medizinisch sowohl von Seite des Tumors noch der Nokardiosen und der täglichen Blutkontrollen mit Thrombozytengabe versorgen zu lassen.
Mit freundlichem Gruß
Koslik
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Hamann :

Guten Tag,

Dr. Hamann :

liegt ihre Tochter in GH?

Dr. Hamann :

Gern helfe ich ihnen weiter.

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sie können, wenn sie wieder online sind hier Ihre Fragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin