So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Morgen! Ich habe eine etwas kompliziertere Frage und

Kundenfrage

Guten Morgen!
Ich habe eine etwas kompliziertere Frage und ich hoffe sie können mir helfen.
Erst einmal zu der Vorgeschichte meiner Mutter:
Meine Mutter hat Diabetes Typ II, insulinpflichtig, hat chronisch schmerzhafte Lymphödeme bds. Fersenulcus links, Chronisches Nierenversagen dialysepflichtig 3 mal die Woche, sie verträgt die Dialyse auch recht gut nur ist das Problem das sie innerhalb von 1 1/2 Tagen ca 7 kg an Gewicht zu legt. Ich habe schon darauf geachtet was und wie viel sie isst und trinkt, sie trinkt nicht mehr wie 0,75 ml am Tag, meistens weniger. Bei der Dialyse ziehen sie meiner mutter auch meist 2-3 liter wasser am Tag raus, aber es kommt immer wieder. Warum lagert sie so viel wasser ein und was kann ich dagegen tun?

Ich bitte sie um Hilfe weil cih nicht mehr weiter weis und ich meiner Mutter helfen möchte, allerdings die Ärzte im Dialysezentrum es nicht glauben das sie fast nichts am Tag trinkt.

Viele liebe grüße XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

bei der Dialyse wird ihre Mutter sehr gut untersucht (Nierenwerte, Entzündungswerte und Elektrolyte). Was meist jedoch nicht untersucht wird ist der Urin (Eiweißverlust??) und die Herzfunktion. Beides (Eiweissmangel und Herzschwäche) verstärken die Ödembildung und es sollte dringend weiter untersucht werden. Das ist jetzt ad hoc natürlich schwierig, aber in den kommenden Wochen sollten sie es bitte untersuchen lassen.
Dann kann man Eiweißpräparate einnehmen, auch die Nahrung umstellen und Infusionen mit Humanalbumin verabreichen.
Für das Herz sollten sie einen Herzultraschall bei einem Kardiologen machen lassen.

Auch wäre eine Behandlungsalternative eine Steigerung der entwässernden Medikamente, da sie alle 2-3 Tage zur Dialyse muss, kann man dabei auf Elektrolytverschiebungen besondere Obacht geben udn diese frühzeitig erkennen und ausgleichen.

Bitte lassen sie dies baldmöglichst abklären, es ist kein Notfall, aber dann erst kann man ihre Mutter gezielt behandeln.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Alles Gute und rasche Besserung!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

sie haben die Antwort gelesen, haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.
Wenn Ihnen die Antwort geholfen hat, bitte ich um eine positive Bewertung, damit mich Ihr bezahltes Honorar auch erreicht.

Andernfalls stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann