So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.

Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 22329
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Doktor Was bisher geschah: Ich bin 33

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Doktor

Was bisher geschah: Ich bin 33 Jahre alt und arbeite im Lehrerberuf. Vor zirka 12 Jahren bildeten sich auf meiner Haut an versch. Stellen und vereinzelt auch Kopfhaut Narben (mückenstichgross) weil ich an der Haut gekratzt habe. Was ich mir heute nicht verzeihen kann und nicht nachvollziehen kann ist, dass ich immer wieder daran suchtartig gekratzt, gedrückt…habe. Dies hatte zur Folge, dass die Wunden immer wieder mal geschlossen und dann wieder offen waren. Unvorstellbar schwer fällt mir auch zu sagen dass dieses Verhalten damals bis zu 2 Jahren dauerte. Während dieser Zeit hatte ich glücklicherweise aber nie Beschwerden und als die Wunden schliesslich zu Narben verheilt waren, machte ich mir auch keine Gedanken mehr darüber.
Meine Narben sind durch eine Dermovate Clobestasol 17 Propionas dünner geworden oder leicht atroph. Vom Dermatologen wurde ich nicht auf spezielle Vorsichtsmassnahmen aufmerksam gemacht was die Narben betrifft. Leider fehlte in der Praxis die Zeit alles genau zu schildern und deshalb bin ich dankbar um eine Zweitmeinung.
Damals war ich bestimmt mit div. Partikeln, Stoffen, Fasern, Viren, Bakterien und was es alles gibt in Kontakt gekommen, da ich die Hände damals beim kratzen, drücken nicht gewaschen habe vorher. Als Beispiel nenne ich z.B Farbpartikel, welche unter Umständen giftig oder kanzerogen sein können, div. Arten von Partikeln in der Umgebungsluft, Aerosole, auch krebserregend oder radioaktive, Asbestfasern und anderes und solche die sich in Räumen an Staub ablagern und man wiederum mit den Händen in Kontakt kommt, div. Mikroorganismen, Milben und deren Ausscheidung, Schimmelpilzporen, auch aus der Erde und ich habe mit Erde gearbeitet ( da gibt es ja diese Mykotoxine, Aflatoxine welche auch in der Luft vorkommen oder vereinzelt in Lebensmittel) und natürlich kann ich nicht alles aufzählen was noch hätte sein können. Oder es gibt ja auch Diskussionen über Azopigmente und Azofarben welche auf Kleidern haften und über die Haut, Wunde aufgenommen werden können. (durch reduktive Spaltung aber auch Azopigmente welche durch UV Licht und Laserlicht gespalten werden können)
Während dieser Zeit habe ich leider auch Schminke verwendet um die offenen Hautstellen zu kaschieren und bestimmt bin ich auch mit Filtern aus Sonnencremes, in Kontakt gekommen), Kosmetikprodukten, Haarfärbeprodukte oder Bleichmittel, Putzmittel und vieles mehr…Bezügl. Viren, und Bakterien kann ich sagen dass ich schon beim Blutspenden war, alle Impfungen regelmässig wiederhole wie unter anderem Starrkrampf und keine spürbaren Beschwerden hatte und habe.

1.a)Frage: Mich hat nun die Frage beschäftigt ob sich immer noch Partikel irgendwo im Gewebe, Muskel, Gefässe, Lymphbahnen, Unterhaut, Organe oder sonst wo befinden könnten . Oder dXXXXX XXXXXfalls in den Lymphknoten? Oder vermehrt an den gleichen Stellen oder in den gleichen Lymphknoten? Und wie das mit einer Anreicherung aussehen würde? (Auch ganz nebenbei z.B Filter aus Sonnencremes wo Hormonwirkungen diskutiert werden? )
1b)Verheilte Narben: Im weitern würde ich gerne wissen falls es bei den verheilten Narben wieder zu kleinen Verletzungen unterschiedl. Art kommen könnte, ( z.B.durch kratzende Fingernägel meiner kleinen Tocher, Baarthare, Kleidernähte, und vieles mehr!!! ) wiederum Partikel und anderes reinkommen könnte, da die Narbenhaut durch Dermovate sehr dünn ist. Und ob die Gefahr besteht, dass Partikel und anderes ( Sporen, Fasern und was es alles gibt) im Narbengewebe oder woanders verbleiben und es zu einer Anreicherung kommen könnte? Auch ob vermehrt die gleichen) Lymphknoten, wieder betroffen sein können und ob eine Gefährdung besteht? Gerade im Zusammenhang mit meiner Vorgeschichte.
Anbei: Wie wäre das wohl wenn Kleider in einem Trocknungsraum hängen wo durch ein Feuchtproblem eine Art Pilzsporen vorhanden wären? Können dann auch durch kleine Verletzungen welche ins Narbenwegewebe dringen? Da es ja auch giftige Sporen gibt. wieder unter Berücksichtigung mit meiner Vorgeschichte)


Persönliche Überlegung und zusammenfassend:
Nebst Partikel wären ja bestimmt auch div. Stoffe in den Körper gelangt durch die Wunden hindurch .Theoretisch müsste man ja dann im ganzen Körper Gefahren sehen und mich stets untersuchen lassen. Wäre so was in der Praxis überhaupt sinnvoll oder anders gefragt, was sagen sie dazu? und ist es möglich dass ich mir zu viele Sorgen mache (ich denke dass es ja auch durch die Umgebungsluft schädliche Stoffe und Partikel gibt welche in den Körper gelangen.

2. Fragestellung: Währen der Zeit wo die Wunden offen waren kam es auch vor dass ich an der Sonne und im Solarium war. Dies würde ich heute nie mehr tun. Ich weiss mittlerweile dass Unterhautkrebs grundsätzlich nicht durch UV Licht ausgelöst wird gemäss meines Dermatologen. Dennoch die Frage ob ein Risiko besteht bezügl. Unterhaut, Narbe, Drüsen oder sonstige vielleicht sogar tiefere Bereiche?

Herzlichst Alexandra B.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

Zu Ihrer ersten Frage: Wir nehmen jeden Tag unzählige Partikel auf, durch Haut und Schleimhaut, Magen, Nase etc. Darum ist es völlig irrelevant, ob durch kleine Wunden weitere hinzukommen! Die wenigsten reichert der Körper z. B. in der Leber an, die meisten macht er unschädlich und/oder scheidet sie wieder aus. Zur Zeit werden Menschen uralt, die mit richtig giftigen Stoffen wie DDT groß geworden sind! Sie machen sich viel zu viel Sorgen, und besondere Untersuchungen sind überhaupt nicht nötig oder sinnvoll.
Zum Zweiten: Auch bzgl. einer erhöhten Krebsgefahr kann ich Sie beruhigen: Über das normale, etwas erhöhte Risiko hinaus, das alle Solarienbenutzer haben, besteht bei Ihnen keine Gefahr.
Ich verstehe, dass Sie sich den damaligen Umgang mit Ihrer Haut übelnehmen. Aber passen Sie ein bisschen auf, dass Sie keine Angststörung entwickeln, das wäre schade.

Alles Gute wünsche ich!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

sehr geehrter frau Höllering


 


Erstmal danke XXXXX XXXXX wollte gerne noch Rückfragen ob ich mir eben auch nicht über verbleibende Partikel und Anderes Gedanken machen muss wenn diese irgenwo im körper verblieben wären oder erneut würden. ( in der narbe, unterhaut, muskel, lympknoten , und sonst irgenwo wie in der frage beschrieben. in bezug auf meine situation und den eher verletzlichen narben. Und ganz knapp, wieso wohl nicht.?? Bestimmte Partikel etc. sind ja an sich schädlich und können vielleicht gar nicht unschädlich gemacht oder ausgeschieden werden. Einfach ob ich diesbezüglich nach wie vor nichts berücksichtigen muss.


bei der zweiten frage hätte ich einfach noch gerne gewusst da die wunden bei der exposition von UV licht offen waren, ob die strahlen tiefer eindringen konnten als bei der geschlossenen haut und eben noch irgendwo hätten schädlich sein können und ich etwas unternehmen oder beachten muss.


 


herzlichst


 


a.birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Rückantwort.
Ihre erste Nachfrage habe ich zu erklären versucht: In Ihre Narben können und konnten potentiell schädliche Partikel nicht besser eindringen als an anderen, intakten Stellen Ihres Körpers. In unser aller Körper finden Sie also unschädlich gemachte Erreger, Nanopartikel, Farbpigmente etc., was aber toxikologisch fast nie zum Tragen kommt. In Ihrem Körper sind wegen der chronischen Wunden und Narben dennoch nicht mehr als z. B. in meinem. Daher ist kein Handlungsbedarf.

Die Strahlen dringen auch nicht tiefer ein,da die Haut sowieso keine große Barriere für sie darstellt.Auch hier müssen Sie nichts unternehmen und nur den allgemeinen Sonnenschutz beachten.
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Habe ich mich verständlich gemacht? Die Aufnahme z. B . über die Schleimhäute geht viel leichter als über verletzte Haut...
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

 


ich habe vorher eine frage gestellt und diese ist nicht sichtbar. ich weiss nicht was sie erhalten haben? ich fragte nochmals nach bezügl. anreicherung von partikeln, und anderem bei den narben und wunden von damals. ebenso wegen dem uvb licht. haben sie dies vorher erhalten? bezieht sich die obige antwort darauf? was für eine aufnahme über die schleimhaut meinen sie? mfg

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja, ich habe Ihre Frage erhalten, und darauf bezieht sich meine Antwort.

Narben und Wunden nehmen weit weniger Mikropartikel als z. B. die Schleimhäute des Mundes auf, die viel durchlässiger als Wunden sind, darum sind Sie nicht besonders gefährdet.

Auch schadete das UV- Licht den tieferen Strukturen Ihrer Haut nicht, weil die obere Hautschicht diese Wellen auch dann durchlässt, wenn sie intakt ist.

Darum haben Sie weder Grund zur Sorge noch Handlungsbedarf.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


vielen lieben dank. das mit der aufnahme von partiklen ist klar. über den verbleib von partikeln muss ich mir aber auch keine gedanken maXXXXX, XXXXXtig? mögen sie noch eine erklärung zu geben?


 


uvB geht also auch tiefer als zur oberhaut? ich meinte nur uva A. danke XXXXX XXXXX falsch liege. ( je nach hautdünne)?


 


könnten sie mir die vorherige frage noch mailen? das wäre ganz nett.


danach verbleibe ich mit herzlichen grüssen


 

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gerne!

Der Verbleib von Partikeln ist darum nicht wichtig, weil unser Körper darauf eingerichtet ist, Partikel zu speichern, ohne Schaden zu nehmen. Sie werden dann in Bindegewebe eingebunden neutralisiert.

UVA- Strahlen sind langwellig und dringen tief in die Unterhaut ein, sie sind darum auch hauptsächlich für die Hautalterung verantwortlich.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


danke XXXXX XXXXX ich nur noch dankbar wenn sie mir evt, noch die frage senden könnten welche nicht drauf ist....


ist das möglich?


 


 


bei den strahlen sind ja uvb vorallem schädlich fürs erbgut. deshalb wollte ich noch gerne wissen ob das eine rolle spielt ob die haut offen ist oder nicht in bezug auf die darunterliegende haut. und was das für mich bedeutet. ( jetzt wo dort narben sind)


 


mfg

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Das mache ich gern, freute mich dann aber über einen Bonus für die doch sehr ausführliche Beratung.

UVB ist schädigend nur für das Erbgut der Haut, nicht für das, was Sie an Ihre Kinder weiter geben! Ganz gut erklärt ist das hier:

http://www.hautkrebs.de/hautkrebs/vorbeugung/uv-strahlung-und-hautkrebs.html

Auf Ihren Narben sind sowieso keine Melanozyten also Bräunungszellen mehr, die Haut ist dort nur bindegewebig und ohne Funktion. Weil sie keine ständigen Zellteilungen wie die Oberhaut intakter Haut vorweisen, sind die Narben ehr weniger gefährdet, bösartig zu entarten als andere Haut, wo die UV- Strahlung eher in der sensiblen Phase der Zellteilung schädigend wirken kann.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


danke, XXXXX XXXXX mir das per mail oder wie ? diese eine frage?


[email protected] oder direkt auf dieses formular hier an der richtigen stelle oben?


 


 


das mit dem uvb der narben war mir bewusst, danke. einfach nicht was sie mit dem ausdruck meinen "nicht für das was sie an ihre kinder weitergeben." lese den bericht am wochenende. also für die unterhaut, deren drüsen oder noch tiefere bereiche wäre das kein problem? obschon uvb schädigend ist? danke XXXXX XXXXX mal.


 

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich meine, dass Sie nicht das Erbgut in Ihren Ovarien schädigen, sondern nur das der Haut. Für Unterhaut, Drüsen, etc. stellt auch UVB kein Problem dar, denn sie dringt durch Narbengewebe nicht und schädigt auch die genannten tieferen Strukturen beim Auftreffen auf offene Wunden nicht.
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 22329
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Höllering und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


danke XXXXX XXXXX eine letzte unsicherheit auftreten darf ich dann nochmals etwas fragen? ich denke aber dass alles klar ist. erhalte ich diese frage welche nicht ersichtlich war noch? leider muss ich weg und kann erst wieder später nachschauen falls sie noch antworten. danke XXXXX XXXXX

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich habe Ihnen Ihre letzte Frage auch noch einmal beantwortet?

Bitte lesen Sie im Zweifel meine Antworten noch einmal durch, da steht eigentlich alles, was Sie wissen wollten.

Wenn Sie eine neue Frage haben, stellen Sie sie bitte neu ein. Nur, wenn Ihre erste Frage immer noch nicht klar ist (was mich wundern würde nach meinen zahlreichen Antworten...) fragen Sie hier gern noch einmal nach.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


sehr geehrter frau höllering


 


danke für alles. ich meinte die frage von mir welche zwischen der zeit von 9.25 und 9.46 enstanden ist. ob sie diese noch senden könnten.diese ist nicht ersichtlich. das wäre noch wichtig für mich.


ich war noch etwas verunsichert ob wir vom gleichen geredet haben ( sie haben um 9.25 von den intakten hautstellen gesprochen. ich meinte eben die nicht intakten oder wenn kleine verletzungen da wären. bei intakten stellen ist ja nichts zu befürchten....


meinten sie das auch so in ihrer antwort mit der schleimhaut? also dass partikel über kleinste verletzungen der schleimhaut eher aufgenommen werden als bei wunden oder narben welche ebenfalls verletzungen aufweisen. siehe mail 13.12.9.25 und 9.46uhr.


herzlichst. a. birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Wir haben von dem Gleichen geredet, genau das meinte ich. Also: Auch verletzte Haut nimmt kleine Partikel nicht leichter auf als Schleimhaut. Darum eben besteht auch dahingehend kein Grund zur Sorge.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


danke, können sie mir diese frage demnach nicht mehr zustellen? da sie immer noch nicht ersichtlich ist.?


 


ganz knapp: also die schleimhaut müsste auch kleinste verletzungen haben damit was eindringen kann? dann hab ich das alles jetzt verstanden.


 


mfg


 


 

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nein. Durch die Schleimhaut können kleine Partikel auch ohne Verletzung eindringen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


demnach könnten nanopartiklel aus sonnencremes in intakte schleimhaut eindringe z.b. lippe? intimbereich im schwimmbad? von der pharmaindustrie wird das verneint. möchte ja nicht mehr weiter nachbohren. gibts noch ein letzte logische erklärung was für partikel das wären?


die bitte nach der frage könnte ich noch erhalten welche ich immer wieder erwähne oder ist es nicht mehr möglich? danke für alles

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Das führt jetzt leider wirklich ein bisschen weit, ich habe schon sehr ausführlich und immer wieder geschrieben! Darum wäre esnett, wenn Sie mir den Mehraufwand, der weit über die Eingangsfrage hinaus ging, mit einem Bonus vergüten würden.

Nanopartikel können in den Körper eindringen, das Thema ist wissenschaftlich auch noch nicht abgeschlossen. Bisher gibt es aber keinen Hinweis darauf, dass sie dort Schaden anrichten.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

danke


 


können sie mir noch die gewünschte frage zukommen lassen. oder geht das nicht? mfg

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Welche Frage???????????????????
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


vor der antwort vom 13.12.9.46 habe ich eine frage gesendet. diese war nie ersichtlich auf dieser seite. bei ihnen ist sie aber angekommen wie sie gesagt haben ( 10.23 uhr)


mfg und verzeihen sie die umstände

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich habe ja nun auch ein rundes Dutzend Fragen von Ihnen beantwortet; normal sind ein bis zwei Nachfragen! Ich denke, nun ist alles ausführlichst erklärt und wieder und wieder bestätigt.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


ja ich weiss. ich frage nur nach ob die gesendete frage von mir welche sie dort erhalten haben mir zukommen lassen können. damit ich alles beisammen habe. das ist ( sofern diese bei ihnen ja eingetroffen ist wie sie sagen) nicht eine neue frage und wäre noch mein letzter wunsch. dann ist alles komplett. danke XXXXX XXXXX möglich ist.

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Mein System zeigt mir die erste Frage um 13.33 Uhr am 13. an. Mehr habe ich leider nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


ich weiss nicht ob es diese ist. wenn sie mir diese zusenden erkenne ich sie sofort. hat es mit der zeitverschiebung zu tun?

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sorry, mehr kann ich nicht für Sie tun.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


kann ich mich an just answer wenden oder können sie mir doch noch helfen? ich möchte diese frage noch haben damit ich alles genau beisammen habe. es wäre die 3. rückfrage gewesen damit wir vom gleichen reden, zeitverschiebung hin oder her. danke XXXXX XXXXX letztes mal!! für alles!!! ich weiss es sehr zu schätzen:)

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja, Sie können sich an die Moderation wenden. Ich habe einfach die Zeit nicht nachzuforschen, weil ich sie für die Patienten brauche. Danke! Die Telefonnummer steht unter Kontakt.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


versuche es später....danke

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gern.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


verzeihen sie die frage von 13.33 von welcher sie geredet haben. wenn sie mir diese senden können weiss ich auch gleich ob es diese war...

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ursprungsregion: SwitzerlandKategorie: MedizinUnterkategorie: Medizin
Sehr geehrter Herr Doktor

Was bisher geschah: Ich bin 33
Gesendet an Experten der Kategorie Medizin am 13.12.2012 um 13:33 Uhr
Frage schließen
Sehr geehrter Herr Doktor

Was bisher geschah: Ich bin 33 Jahre alt und arbeite im Lehrerberuf. Vor zirka 12 Jahren bildeten sich auf meiner Haut an versch. Stellen und vereinzelt auch Kopfhaut Narben (mückenstichgross) weil ich an der Haut gekratzt habe. Was ich mir heute nicht verzeihen kann und nicht nachvollziehen kann ist, dass ich immer wieder daran suchtartig gekratzt, gedrückt…habe. Dies hatte zur Folge, dass die Wunden immer wieder mal geschlossen und dann wieder offen waren. Unvorstellbar schwer fällt mir auch zu sagen dass dieses Verhalten damals bis zu 2 Jahren dauerte. Während dieser Zeit hatte ich glücklicherweise aber nie Beschwerden und als die Wunden schliesslich zu Narben verheilt waren, machte ich mir auch keine Gedanken mehr darüber.
Meine Narben sind durch eine Dermovate Clobestasol 17 Propionas dünner geworden oder leicht atroph. Vom Dermatologen wurde ich nicht auf spezielle Vorsichtsmassnahmen aufmerksam gemacht was die Narben betrifft. Leider fehlte in der Praxis die Zeit alles genau zu schildern und deshalb bin ich dankbar um eine Zweitmeinung.
Damals war ich bestimmt mit div. Partikeln, Stoffen, Fasern, Viren, Bakterien und was es alles gibt in Kontakt gekommen, da ich die Hände damals beim kratzen, drücken nicht gewaschen habe vorher. Als Beispiel nenne ich z.B Farbpartikel, welche unter Umständen giftig oder kanzerogen sein können, div. Arten von Partikeln in der Umgebungsluft, Aerosole, auch krebserregend oder radioaktive, Asbestfasern und anderes und solche die sich in Räumen an Staub ablagern und man wiederum mit den Händen in Kontakt kommt, div. Mikroorganismen, Milben und deren Ausscheidung, Schimmelpilzporen, auch aus der Erde und ich habe mit Erde gearbeitet ( da gibt es ja diese Mykotoxine, Aflatoxine welche auch in der Luft vorkommen oder vereinzelt in Lebensmittel) und natürlich kann ich nicht alles aufzählen was noch hätte sein können. Oder es gibt ja auch Diskussionen über Azopigmente und Azofarben welche auf Kleidern haften und über die Haut, Wunde aufgenommen werden können. (durch reduktive Spaltung aber auch Azopigmente welche durch UV Licht und Laserlicht gespalten werden können)
Während dieser Zeit habe ich leider auch Schminke verwendet um die offenen Hautstellen zu kaschieren und bestimmt bin ich auch mit Filtern aus Sonnencremes, in Kontakt gekommen), Kosmetikprodukten, Haarfärbeprodukte oder Bleichmittel, Putzmittel und vieles mehr…Bezügl. Viren, und Bakterien kann ich sagen dass ich schon beim Blutspenden war, alle Impfungen regelmässig wiederhole wie unter anderem Starrkrampf und keine spürbaren Beschwerden hatte und habe.

1.a)Frage: Mich hat nun die Frage beschäftigt ob sich immer noch Partikel irgendwo im Gewebe, Muskel, Gefässe, Lymphbahnen, Unterhaut, Organe oder sonst wo befinden könnten . Oder dXXXXX XXXXXfalls in den Lymphknoten? Oder vermehrt an den gleichen Stellen oder in den gleichen Lymphknoten? Und wie das mit einer Anreicherung aussehen würde? (Auch ganz nebenbei z.B Filter aus Sonnencremes wo Hormonwirkungen diskutiert werden? )
1b)Verheilte Narben: Im weitern würde ich gerne wissen falls es bei den verheilten Narben wieder zu kleinen Verletzungen unterschiedl. Art kommen könnte, ( z.B.durch kratzende Fingernägel meiner kleinen Tocher, Baarthare, Kleidernähte, und vieles mehr!!! ) wiederum Partikel und anderes reinkommen könnte, da die Narbenhaut durch Dermovate sehr dünn ist. Und ob die Gefahr besteht, dass Partikel und anderes ( Sporen, Fasern und was es alles gibt) im Narbengewebe oder woanders verbleiben und es zu einer Anreicherung kommen könnte? Auch ob vermehrt die gleichen) Lymphknoten, wieder betroffen sein können und ob eine Gefährdung besteht? Gerade im Zusammenhang mit meiner Vorgeschichte.
Anbei: Wie wäre das wohl wenn Kleider in einem Trocknungsraum hängen wo durch ein Feuchtproblem eine Art Pilzsporen vorhanden wären? Können dann auch durch kleine Verletzungen welche ins Narbenwegewebe dringen? Da es ja auch giftige Sporen gibt. wieder unter Berücksichtigung mit meiner Vorgeschichte)


Persönliche Überlegung und zusammenfassend:
Nebst Partikel wären ja bestimmt auch div. Stoffe in den Körper gelangt durch die Wunden hindurch .Theoretisch müsste man ja dann im ganzen Körper Gefahren sehen und mich stets untersuchen lassen. Wäre so was in der Praxis überhaupt sinnvoll oder anders gefragt, was sagen sie dazu? und ist es möglich dass ich mir zu viele Sorgen mache (ich denke dass es ja auch durch die Umgebungsluft schädliche Stoffe und Partikel gibt welche in den Körper gelangen.

2. Fragestellung: Währen der Zeit wo die Wunden offen waren kam es auch vor dass ich an der Sonne und im Solarium war. Dies würde ich heute nie mehr tun. Ich weiss mittlerweile dass Unterhautkrebs grundsätzlich nicht durch UV Licht ausgelöst wird gemäss meines Dermatologen. Dennoch die Frage ob ein Risiko besteht bezügl. Unterhaut, Narbe, Drüsen oder sonstige vielleicht sogar tiefere Bereiche?

Herzlichst Alexandra B.

Optionale Informationen:
Geschlecht: Weiblich
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


das wäre nicht die "verlorengegangene " frage gewesen. diese hab ich auch. von just answer ist diese auch nicht mehr auffindbar. ist aber nicht schlimm. ist soweit alles klar. danke XXXXX XXXXX! freundlichst. a.birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ok. Dann nochmal alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


ihnen auch. herzlichst, a. birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gern
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


sehr geehrter frau höllering


 


jetzt schreibe ich ihnen nochmals und ich kann verstehen dass sie sich nicht darüber freuen. ich bräuchte einfach noch eine allerletzte "rückversicherung" . wäre das möglich? ich bin auch bereit einen bonuns zu zahlen wenn sie das wünschen.


 


bei meiner hauptfrage habe ich ja erwähnt dass die empfindlichen narben evt. erneut verletzt werden können. ich wollte noch sagen dass dies ja auch durch einen gegenstand passieren könnte und die verletzung unterschiedlich aussehen könnte. auch durch kratzen ( meiner tochter) könnten das ja unterschiedlich aussehen...und "sachen" hineingelangen. einfach noch die überlegung wenn partikel und anderes tiefer als ins narbengewebe dringen würde oder irgendwo anders. also ob man dann auch nichts beachten müsste und sich auch dort keine gefahr ergibt für eine anreicherung von partikeln, sporen, und was es sonst noch gibt. oder eben auch betreff einer anreichungen bestimmter lymphknoten keine gefahr besteht. ( im zusammenhang mit meiner vorgeschichte mit den wunden wo ja auch partikel und anderes reingekommen ist) mir ist schon klar dass wir überall im körper partikel etc. haben.


hingegen mikrometer grosse partikel gelangen wohl eher nicht durch die intakte haut, schleimhaut oder diese erneuert sich wieder.


bei erneuten kl. verletzungen der narben gelangen möglicherweise partikel etc eher schneller ins bindegewebe, oder vielleicht sogar tiefer, oder in die lymhknoten. je nach verletzung und eben weil die narben dünner sind.


einfach noch die überlegung ob ich nicht mehr partikel, sporen, fasern etc. in mir habe an bestimmten stellen als ander leute. ( ich meine zusätzlich zu den nanopartikeln und anderem die wir ja sowieso aufnehmen wie sie beschrieben haben. ( durch atmung, schleimhaut...)


manche pigmente ( z..b azopigmente) können ja auch durch uv licht in kanzerogene amine gespalten werden. oder vielleicht gibt es partikel oder anderes dass durch hitze einwirkung sich verändert. einfach deshalb die überlegung weil ich irgenwo unter der haut noch "sachen" haben könnte welche mir noch fragen aufwerfen.


 


 


 


denken sie ich muss mir nach wie vor nicht so viele gedanken machen und brauche nichts speziell zu beachten, unternehmen? hätten sie noch eine "simple" erklärung? ich wäre undendlich dankbar


und kann versichern keine rückfragen mehr zu stellen.


 


herzlichst a.birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

ich würde mich freuen, wenn Sie meine erneute Beratung mit einem Bonus honorieren würden!

Ich melde mich gleich dazu.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


ja gerne wie kann ich das machen? an just anwer wenden? ich muss kurz weg aber melde mich umgehen wenn ich wieder da bin. gebe gerne einen bonus.

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sie werden am Ende meiner Antwort gefragt, ob Sie einen Bonus zahlen möchten, und dann können Sie das tun. Danke XXXXX XXXXX!

Zu Ihrer Frage: generell ist vernarbte Haut zäher und weniger durchlässig als intakte Haut, weil sie bindegewebig durchbaut ist. Insofern sind sie für welche Partikel auch immer nicht durchlässiger als intakte Haut; sie wirken nur dünner, weil Unterhautfettgewebe fehlt, aber das ist ja keine Barriere.

Durch Verletzungen könnten größere Partikel eintreten, die aber entweder ausgeschieden, bindegewebig verkapselt oder durch Freßzellen vernichtet bzw. durch Antikörper neutralisiert werden. In unserem Körper entstehen sogar selber täglich Krebszellen, die er selber wieder vernichtet! Selbst wenn eine kanzerogene Substanz entstände, und die auch noch zur Entstehung einiger Krebszellen mehr führte, würde diese Krebstzellen mit ähnlicher Sicherheit vernichtet wie all die anderen, die dauernd in unserem Körper entstehen.

Nur manchmal klappt das halt nicht, aber Ihre Gefährdung ist nicht größer als z. B. meine wegen der winzigen Wahrscheinlichkeiten.

Hinterfragen Sie vielleicht mal psychologisch, woher diese Furcht und Zweifel kommen; wenn Sie keine Gelassenheit bzgl. dieses Themas erreichen können, wäre eine psychotherapeutische Aufarbeitung gewiss hilfreich.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


guten abend


 


bei mir sind die narben aufgrund der dermovate lösung viel dünner oder leicht atroph, deshalb die überlegung. was sagen sie noch dazu?


 


ich werde selbstverständlich wie schon erwähnt den bonus zahlen.


 


mfg a.birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es ist nicht die Dermis, also die Oberhaut, die die wichtige Barriere bietet, die unter Kortikoiden atrophiert, sondern das Unterhautfettgewebe! Das aber ist in dieser Frage weit aus weniger relevant als die nun bindegewebig verdichtete Oberfläche.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


verzeihen sie aber die dermis gehört glaub nicht zur oberhaut wie ich meinte oder?ein dermatologe hat mir mal erklärt dass vorallem die lederhaut ( dermis dünner wird) ist ja auch nicht so wichtig.will auch keinesfalls belehren!! wichtiger ist mir nochmals wegen der narben: die narbe ist ja so aufgebaut dass die basalzellen wieder einwandern und eine art hornhaut auf dem bindegewebigen teil bilden. wenn ich das richtig erinnere. ich meinte auch die basalschicht also hornhaut der narbe wird durch dermovate dünner. so wurde es mir schon erklärt wenn ich richtig zugehört habe...was meinen sie noch dazu?

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nein definitionsgemäß nicht, pardon; da kommt erst die Lederhaut, dann die Dermis aber ich meinte nur diese beiden Schichten im Vergleich zum Fettgewebe darunter... Das ist wirklich nicht wichtig. Es atrophiert die Epidermis bei gesunder () nicht vernarbter Haut meist im Schnitt um etwas über 15%, was nicht maßgeblich ist bzgl. Ihrer Fragestellung. Was das Narbengewebe angeht, bin ich überfragt, das könnte ganz anders reagieren. Hier müssen Sie wirklich Dermatologen befragen und haben das anscheinend auch ausführlich getan.

Mir ging es um das Toxikologische, das eher mein Fachgebiet ist (ich habe mal in der Toxikologie gearbeitet, studienbegleitend dort einige Jahre promoviert). Und darum noch einmal: Was auch immer dort hindurchgeht, ist für Ihren Körper nicht gefährdend.

Ich wünschte, Sie könnten in dieser Hinsicht endlich Gelassenheit bekommen!


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ich habe den dermatologen nicht dazu gefragt wie das mit den partikeln etc. ist beim narbengewebe ( ich hatte die dermovat länger als hätte sein sollen angewendet.) ich weiss nur wie der aufbau ist weil ich damals zum thema durchlässigkeit etwas gefragt habe. damals hatte ich mir über dieses thema so viele gedanken gemach. nicht aber über verbleibende partikel etc. diese überlegungen kamen erst später....


nochmal die frage: finden sie das eben über den verbleib von partikeln und anderem keine gefahr da ist? auch nicht wenn die narben eben dünner sind? und auch nicht in anbetracht mit meiner vorgeschichte?


 


vielleicht kann ich ihnen erst morgen nochmals antworten und den bonus bezahlen. tue dies zu 100%


 


mfg

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Das ist ja das, was ich schon so lange versuche zu vermitteln: Ich bin sicher, dass keine Gefahr besteht! Ich hatte Ihnen auch erläutert, was mit den Partikeln passiert. Dabei ist es toxikologisch wenig relevant, ob die Haut atrophiert ist oder nicht.

Mehr kann ich dazu leider nicht beitragen, es wären doch nur Wiederholungen alter Antworten von mir.

Ich wünsche eine gute Nacht!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

guten tag frau höllering


 


vielen lieben dank. beim durchlesen ist mir noch aufgefallen dass wir oft in den antworten von partikeln gesprochen haben. kann ich noch davon ausgehen dass eben auch sporen, fasern ( asbestfasern) und vieles anders auch mitbeachtet wurde? (wie in der allerersten frage erwähnt) was ihre antworten betrifft?


dann frage ich nichts mehr nach und versuche ihren ratschlag zu befolgen bezüglich meiner unsicherheit. ich werde umgehend die zahlung machen.


mfg

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Davon knnen Sie ausgehen, ja. Alles Gute noch einmal!
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 22329
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Höllering und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


sehr geehrte frau höllering


 


wirklich ein letztes mal. sie haben ja noch geschrieben am 18.12. 16.46 uhr dass es wenig relevant ist ob die haut atroph ist oder nicht.


meinten sie die haut oder in meinem fall die narben oder beides?


meine narben könnten atroph sein, weniger bindegwebe haben und ebenso einer dünnere narbenhaut ( also die oberste haut der narbe, basalzellen welche einwandern und dann verhornen)


frage: ist ihre antwort nach wie vor die selbe nachdem ich jetzt nochmals meine narben beschrieben habe? in bezug auf die frage und antwort vom 18 12.14.28 uhr und ihre antwort darauf um 14.57 uhr??


dann ist definitiv alles gut.

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja, die Antwort bleibt dieselbe, ob Haut oder Narbe.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


also bei der antwort am 18.12. um 16.46 uhr gilt es auch für meine beschriebenen narben und mit meiner vorgeschichte. ebenso die antwort am 18.12. um 14.57 uhr?

dann ist alles klar.

 

 

ganz nebensächlich und hat keinen einfluss auf meine fragen: sie haben noch erwähnt dass die lederhaut kommt und dann die dermis um 16.26. ich meinte das wäre das gleiche ( lederhaut und dermis)

spielt aber wie gesagt keine rolle bezüglich meiner fragen. nur ob das ein schreibfehler war....

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Schreibfehler. Lederhaut und Dermis ist dasselbe. Ich KANN einfach nicht mehr, bitte beenden Sie das nun! Danke!!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ich verstehe: nur noch ob die antwort am 18.12. um 16.46 uhr auch für meine beschriebenen narben gilt und meine vorgeschichte und ebenso die antwort am 18.12. um 14.57 uhr?


dann ist alles klar. versprochen. ehrenwort!!

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
JA. Gilt sie.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

danke! herzlichst. a.birrer

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
< Zurück | Weiter >
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr. Hamann

    Dr. Hamann

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    5786
    Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/EX/experte123/2013-2-15_233445_Screenshot2013021109h29m07s.64x64.png Avatar von Dr. Hamann

    Dr. Hamann

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    5786
    Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/privatpraxis/2010-02-25_154001_JAnswer-A-Bild-2.jpg Avatar von Dr. A. Teubner

    Dr. A. Teubner

    Ärztin

    Zufriedene Kunden:

    1491
    35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OR/Orthodocs/2012-2-12_211834_IMG6092a.64x64.jpg Avatar von Orthodoc

    Orthodoc

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    1125
    Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/GY/Gynarzt/2012-4-11_15736_Dr.Schröter53.64x64.jpg Avatar von Dr. Schröter

    Dr. Schröter

    Facharzt

    Zufriedene Kunden:

    633
    Präventionsmedizin; Urogynäkologie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/JACUSTOMERdkll5w0l/2011-11-30_93212_HoffPraxis2.64x64.jpg Avatar von NetDoktor

    NetDoktor

    Facharzt

    Zufriedene Kunden:

    124
    Allgemeinmedizin Reisemedizin Verkehrsmedizin Suchtmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DR/Dr.Scheufele/dr.scheufele_avatar.64x64.jpg Avatar von Dr.Scheufele

    Dr.Scheufele

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    11324
    Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HO/hoellering/2015-9-3_152044_x.64x64.jpg Avatar von Dr. Höllering

    Dr. Höllering

    Fachärztin

    Zufriedene Kunden:

    8989
    Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin