So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24180
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Habe im Oktober 2011 eine Herzablation durchführen lassen und

Kundenfrage

Habe im Oktober 2011 eine Herzablation durchführen lassen und im Dezember 2011 bekam ich Schwierigkeiten mit meiner Aussprache. Man sagte mir, ich hätte eine verwaschene Aussprache und habe dann einen Neurologen aufgesucht und bekam die Verdachtsdiagnose ALS und Bulbärparylyse und wurde dann in einem Krankenhaus speziell für neurologische Erkrankungen 1 Woche lang untersucht und diese Krankheiten konnten nicht festgestellt werden. Es wurden sämtliche Untersuchungen durchgeführt unter anderem zum Abschluß EMG und auch Nervenwasserentnahme. Beim Abschlußgespräch sagte mir der Prof. es könnten mehrere Minischläge die Ursache sein, welches aber in der Kernspin. nicht nachgewiesen werden könne und solle nach Möglichkeit meine Zunge trainieren, da diese nicht so flexibel ist, wie sie sein sollte. Die Untersuchung war im Juni diesen Jahres und habe nach wie vor Probleme mit meiner Aussprache. Ich kann gut laut vorlesen,aber meine spontane Aussprache während einer Unterhaltung ist sehr schlecht. Es gibt dann aber wieder Momente, wo die spontane Aussprache gut klingt und freue mich darüber, aber leider hält das nicht lange an. Seelisch habe ich große Probleme, da mich diese Angelegenheit doch ganz schön in Anspruch nimmt.Die Angst vor dieser Krankheit belastet mich sehr und vielleicht können Sie mir sagen, wo eventuell das Problem liegt oder um welche Krankheit es sich handelt.

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

theoretisch könnte die Ablation tatsächlich zu einem kleinen Schlaganfall geführt haben, was eine gar nicht seltene Komplikation dabei ist. Wenn der Katheter im Halsbereich und nicht in der Leiste eingesetzt, hätte es auch zu einer Schädigung des Zungennerven N. Hypoglossus kommen können. Nun ist aber die Symptomatik viele Wochen nach dem Eingriff aufgetreten, so dass sich ein Zusammenhang nicht ergibt.
Da es sich zum Glück nicht um das Frühzeichen einer schweren neurologischen Systemkrankheit handelt ( die hätte längst zu einer Verschlechterung geführt), bleibt zu hoffen, dass sich Ihre Beschwerden noch immer weiter bessern.
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Stellungnahme und gestatten Sie mir noch einen Hinweis in eigener Sache.


Die Ablation wurde durch den Leiste durchgeführt und mir ging es danach sehr sehr schlecht und hatte teilweise sehr hohen Blutdruck verbunden mit Herzrhythmusstörungen und auch so ging es mir nicht gut.


Und dann noch die Krankheit mit meiner Frau da hier ein Tumor im Kopf festgestellt wurde aber nach OP. war das Ergebnis ein gutartiger Tremor und ich war wohl mehr krank als meine Frau.


So und nun noch eine Frage:


Kann es sein, wenn es ein kleiner Schlaganfall gewesen ist, dass sich eine Aussprache dann verschlechtert obwohl ich seit Mai in logopädischer Behandlung bin?


Wie gesagt ich nehme seit August Phenprogamma 3 ein und habe seit September erhöhten Speichelfluss beim Sprechen und habe auch so viele Nebenwirkungen feststellen müssen und hatte nun ein Gespräch mit meiner sehr netten und lieben Hausärztin und werde medikamentös umgestellt, damit ich nicht weiterhin mit diesen Nebenwirkungen belastet werde.


Ihnen nochmals meinen herzlichen Dank und Ihre Nachricht hat mich beruhigt und sagen nochmals ganz herzlich " DANKESCHÖN "


 

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Hoellering,


 


hatte noch eine Sache vergessen und bitte um Nachsicht, denn es wurden auch leichte Faszikulationen im Februar beim 1. Besuch beim Neurologen festgestellt und auch im Krankenhaus in Augenschein genommen und wie gesagt die abschließende Untersuchung EMG konnte diesen Krankheiten nicht bestätigen.


Ich hoffe, dass sich meine innere Unruhe legt und darf nochmals betonen, dass Sie mir mit Ihrer Antwort schon ein wenig Angst genommen haben und wünsche Ihnen liebe Frau Hoellering alles Gute und weiterhin viel Erfolg.


Viele Grüße sendet Hermann W.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich freue mich, dass ich Ihnen die Angst etwas nehmen konnte, und danke Ihnen herzlich für den großzügigen Bonus!

gerne antworte ich Ihnen noch einmal. Da die Ablation durch die Leiste gemacht wurde, kommt eine direkte Nervschädigung nicht in Frage. Dann muss es, da ja die neur0logischen Untersuchungen ohne pathologischen Befund geblieben sind, ein Schlaganfall gewesen sein. Eine Bulbärparalyse auf Grund einer Systemkrankheit (z. B. amyotrophischer Lateralsklerose) hätte ja auch zu einer Schädigung weiterer Hirnnerven geführt. Ein Tremor aber kommt aus einer anderen "Ecke" des Gehirns und kann damit nicht zusammenhängen. Er, wie auch die Faszikulationen kann auf eine innere Unruhe zurückgehen.

Es kann ein Schlaganfall als Ursache auch dann bestehen, wenn sich die Symptomatik etwas verschlechtert hat, da man ständig "gegenanüben" muss. Bitte arbeiten Sie intensiv logopädisch, und ich hoffe, dass die guten Phasen dann wieder mehr werden.

Auch Ihnen wünsche ich von Herzen alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Dr. Hoellering,


 


nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen, aber ich glaube Sie haben mich missverstanden, da ich mich wohl verkehrt ausgedrückt hatte.


Meine Frau hatte im gleichen Zeitraum ein Meningeom aber es ist alles gut verlaufen, nur die Nachricht hat mich mehr getroffen als meine Frau.


Seit meinem ersten Besuch bei einem Neurologen in Peine ging es mir immer schlechter und wurde total herunter gezogen wenn ich es mal so benennen darf.


Ich schildere Ihnen kurz den Besuch bei diesem Neurologen:.


Der Arzt saß an seinem PC und nahm mich überhaupt nicht zur Kenntnis und plötzlich kamen seine Äußerungen, welche ich niemals vergessen werde.


Ich gebe den Wortlaut wieder, damit Sie mal wissen, was so in Praxen abläuft und bitte schon jetzt um Nachsicht.........


Diese Scheiße, normal habe ich heute überhaupt keine Zeit, und dieser Stress macht mich fertig.....


Naja, Sie wollten ja eine weitere Meinung einholen und werde ihnen jetzt die Überweisung für das Gespräch bei einem Professor in Hannover ausstellen, aber man kann es ja auch anders sehen, denn was ich nicht weis, macht mich nicht heiß und sterben müssen wir alle mal......


Das waren die Worte von diesem Doktor und bekam dann die Verdachts diagnose und das am Freitagnachmittag und habe dann sofort gegoogelt und war am Boden, denn diese beiden genannten Krankheiten sind ja nun wirklich als das Ende anzusehen, da zur Zeit immer noch keine entsprechende Behandlung durchgeführt werden kann, da die Medizin ja immer noch forscht.


Ich war dann am Montagmorgen bei meiner Hausärztin und habe ihr von diesem Gespräch berichtet und ich bekam dann zu hören, dass dieser Arzt bereits des Öfteren unangenehm gegenüber Patienten gewesen sei und ich sollte nun endlich mal eine Beschwerde loslassen.


Frau Hoellering, ich habe davon Abstand genommen aber ich glaube dieser Arzt sollte mir nicht mehr unter die Augen kommen.....


Wissen Sie, man sollte niemals das MENSCHLICHE vergessen und es ist teilweise schlimm wie man behandelt wird.


Das wurde mir dann auch bei der letzten Untersuchung im Krankenhaus von einem sehr netten Arzt welcher das EMG erstellte bestätigt und gab mir recht.


Dieser Arzt war noch einer von der älteren Garde und fand es schön, auch die Kehrseite kennen lernen zu dürfen.


Und wenn Sie den Namen des Neurologen aus Peine wissen möchten liebe Frau Hoellering, ich werden Ihnen Auskunft geben, ich habe keine Angst...


Ich werde mich nun auf mein Laufband begeben und mich entsprechend konzentrieren und dabei auf andere Gedanken kommen, es tut mir gut.


Vielleicht höre ich nochmals von Ihnen und verbleibe mit vielen Grüßen in Ihre Richtung.


Hermann W.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
So, nun komme ich vom Laufband zurück :-)

Das ist keine schöne Geschichte... Mir scheint, der Kollege kämpft mit einem Burnout. Gut, dass andere Mitglieder unserer Zunft wieder ausgleichen konnten, und gut, dass es Ihrer Frau gut geht.

Ich möchte den Namen des Neurologen nicht wissen; aber Sie können der Ärztekammer berichten oder in dem großen Ärzteportal www.jameda.de eine Bewertung abgeben. Das würde helfen!

Alles Gute Ihnen noch einmal!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Liebe Frau Dr. Hoellering,


 


komme soeben vom Laufband zurück und habe Ihre Nachricht vorgefunden und werde es mir nochmals überlegen, um diesen wehrten Neurologen der Ärztekammer zu melden.


Ihnen alles Gute und bei Bedarf werde ich mich wieder mit Ihnen in Verbindung setzen und nochmals vielen Dank.


Mit freundlichen Grüßen


Hermann W....

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Noch einmal gern geschehen und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin