So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20353
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, habe noch einen Leistenbruch rechts, welcher operiert werden muss ( links wurde am

Kundenfrage

Hallo, habe noch einen Leistenbruch rechts, welcher operiert werden muss ( links wurde am 16.08.2012 operiert ).
Wenn ich auf meiner rechten Seite oberhalb vom Hoden in die Leiste rein taste, und den Bauch leicht anspanne, merke ich, wie es etwas herausdrückt, entspanne ich den Bauch wieder, geht es wieder zurück, und man kann mit dem Finger ein Loch ertasten.

Ist dies der Bruch ?

Da ich dieses Jahr bereits 2x operiert werden musste, möchte ich es in nächste Jahr verschieben.

Hatte 2009 einen schweren Unfall mit Splenektomie, Rippenbrüchen usw
2011 dann eine Hernienop mit 20x20cm Netz

2012 Musste dieses Netz komplett überarbeitet werden, es wurde noch ein 15x ? cm zusätzlich eingesetzt, und in einer 2. op dann Leistenbruch links behoben.

Schmerzen habe ich dauernd seit 2009.

Meine Frage nur, nicht dass sich da, wo wohl der Darm da rauskommt, sich was verklemmen kann. War dieses Jahr bereits von Mai-September komplett ausser Gefecht.

Danke XXXXX XXXXX Antwort.

Gru
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

grundsätzlich besteht bei einem Leistenbruch das Risiko tatsächlich in erster Linie in einer Einklemmung von Darmgewebe. Solange sich aber die Vorwölbung wie in dem von Ihnen beschriebenen Fall so leicht zurück bewegen lässt, ist diese Gefahr nicht akut gegeben. Vermeiden sollten Sie bitte körperliche Anstrengungen mit Belastung der Bauchmuskulatur, sowie das Tragen und Heben schwerer Lasten.
Nach Möglichkeit sollten sie das Problem dann baldmöglichst operativ beheben lassen, nur bei plötzlichen, starken Schmerzen wäre das sofortige Aufsuchen der Klinikambulanz anzuraten.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ok danke.


 


Wegen der Op vom Mai 2012, wo das Netz überarbeitet wurde, und noch ein zusätzlich reingemacht wurde, muss ich seitdem einen Bauchgurt tragen. Geplant war ein Monat, musste ihn aber Schmerzbedingt bis unlängst tragen.


Wenn ich ihn aber weglasse, merke ich, dass die Schmerzen zunehmen.


Der Chirurg, mit dem ich sehr zufrieden bin, meinte aber, dass es wohl noch lange gehen könnte, obwohl man nach der Op meinte, in 1-2 Monaten sollte alles ok sein.


Mein Bindegewebe is wohl recht schwach seit dem Unfall, so dass er sagte, dass man da wohl nicht mehr viel machen kann.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

bitte entschuldigen Sie die Verspätung meiner Antwort, die Frage war - wohl durch einen technischen Fehler - permanent gesperrt, sodass ich keinen Zugriff darauf hatte.

In diesem Fall sollten Sie bitte den Gurt weiterhin tragen, das mindert das Risiko von Komplikationen bezüglich des Leistenbruches.
Im Zuge des erneuten Eingriffs kann man die Position des Netzes nochmal überprüfen. Ist der Leistenbruch dann behoben, kann vorsichtiges, gezieltes Training zur Stärkung des Bindegewebes beitragen.
Ich wünsche Ihnen einen positiven Verlauf.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ok danke für die Hilfe,


 


Momentan kämpfe ich noch mit den Schmerzen, von der Leistenop ist in der Op Region noch alles taub, denke mal, das gibt sich noch.


Da stören mich eher die Schmerzen dort. Wenn man sitzt, läuft, merkt man es extrem.


 


Deswegen möcht ich die 2. Leistenop solang es geht, warten lassen.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es werden bei einer solchen OP die naheliegenden Nerven affektiert, dadurch entsteht das Taubheitsgefühl, das sich aber bald geben sollte.

Auch die Schmerzen sollten in den nächsten 2 Wochen deutlich nachlassen, sonst würde ich zu einer Kontrolle raten.

Alles Gute für Sie.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke.


 


Naja ich war bereits beim Chirurgen, er sagte auch, dass es besser werden wird.


 


Nur ist es halt auch so, dass seit der Hernienop am 18.01.2011 Dauerschmerzen sind. Dadurch war geplant, das Netz am 31.05.2012 wieder komplett zu entfernen. Als man eine Falte und den Rand sah, entschied man sich, es zu korrigieren.


 


Allerdings hat das an den Schmerzen nichts geändert.


Es ist ein Druckschmerz ( Hose tragen schmerzt beim Sitzen bereits ), bzw. im Bereich der Hernie ist es nachwievor so, dass man immer mit Schmerzen kämpft.


 


Das wirkt sich allerdings auch auf meine Arbeit aus, da ich mich als Programmierer dann nicht mehr konzentrieren kann.


 


Naja, mal schauen, wie sich die letzte Op entwickelt.


 


Gruß


Sven


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Sven,

vielleicht wäre dann letztlich die Entfernung doch der richtige Schritt, das wird sich beim nächsten Eingriff zeigen.
Ich wünsche Ihnen ein positives Ergebnis.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Dr. N. Scheufele


 


Mit dem Entfernen tut man sich allerdings sehr schwer.


Es war schon ein Kampf, dass man noch einmal aufgemacht hat.


2 Netze zu entfernen wird sicher keine Routineop.


 


Mein Hausarzt meinte schon, dass man es schon längst herausnehmen hätte müssen. Selbst auf Schmerzmittel wie Novalgin, Tramal, Mexalen, Brufen und wie sie alle heisen, ist mein Körper bereits resisdent.


Neurobio Forte sollte die Nerven stärken, aber auch da ergibt sich keinerlei Besserung.


Herausnehmen und es wie früher vernähen, wo es noch keine Netze gab. Es ist nicht so, dass ich hier grosse Ansprüche stelle.


Aber die Schmerzen muss man sich so vorstellen, als wenn man täglich 24 Std. massive Zahnschmerzen hat, das zermürbt ab einen gewissen Punkt. Zumal ich in meiner Freizeit viel Rad gefahren oder gewandert bin. Dies is auch alles nicht möglich, wandern geht gar nicht, und aufs Rad setzen, da steigt man freiwillig sofort wieder ab :)


 


Das Schlimme ist halt, dass man mit Ultraschall oder CT´s einfach nichts sieht. CT´s wurden seit 2009 sicher mal so 10 gemacht, Ultraschall auch einige. Beim letzten Ultraschall hatte man selbst Mühe, Blinddarm usw zu sehen.


 


Gruß


Sven


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Sven,

ich kann gut nachvollziehen, dass ein solcher Zustand schwer zu ertragen und sicher nicht zu akzeptieren ist.
Wenn diese Meinung nicht geteilt wird, sollten Sie vielleicht noch eine weitere Beurteilung, z.B. in der Ambulanz einer Uni-Klinik, einholen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Dr. N. Scheufele


 


Die 1. Netzop war hier in Vorarlberg.


Da wollte man den Schmerzen nix wissen, und meinte, es sei alles ok.


Die Leistenbrüche wurden als nicht existent bezeichnet, obwohl sie ja da sind.


 


Daraufhin überwies mich mein Hausarzt an die Uniklinik Innsbruck in Tirol. da nahm man sich der Sache an. Und hatte das Netz gerichtet.


Die Leistenop wurde ebenso dort gemacht, bzw. wird die andere auch da gemacht.


 


Aber der Prof hat auch dort bereits gesagt, dass er nicht nochmal da aufmacht. Ok, es wurde da 2009 Notoperiert. Dann das Netz, dann wieder aufgemacht. Ich kann den Prof. auch verstehen, aber so, wie es ist, ist es kein Leben. Verständlich, dass eine weitere Op wieder Störfelder bringen kann, aber ich würde es in kauf nehmen, wieder von vorn anzufangen.


Kann mir nicht vorstellen, wegen sowas auf Rente gehen zu können, zumal ich erst 39 bin.


 


Naja, es ist irgendwie eine Zwickmühle.


 


Ein kleinwenig vermute ich, dass etwas im Bauch ist, worauf man nicht nochmal aufmachen will, was ich aber nicht weiss. Habe vzwar alle Befunde hier, aber muss ja nicht bedeuten, dass da alles steht. Will niemanden da an die Wand stellen, da ja Bluttests eigentlich so sind, dass man da nix sagen kann. Einige sind immer leicht grenzwärtig, aber nichts, wo man dagegen vorgehen müsste.


 


Die linke Leistenop wurde wegen der Vorgeschichte nach Lichtenstein behandelt.


 


Gruß


Sven


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Sven,

möglich ist, dass man Verwachsungen fürchtet, aber in diesem Fall sollte das kein Hinderungsgrund sein, so belassen kann man den Zustand ja nun ganz sicher nicht. Die Klinik in Innsbruck sollte an sich eine gute Anlaufstelle sein, bestehen Sie dort auf einer akzeptablen Lösung des Problems.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Dr. N. Scheufele


 


Sie sind aber auch schnell :D


 


Ja, ich werde es noch einmal bei der kommenden Op ansprechen.


Ist auch so, dass ich, wenn ich weiter weg muss, alles nur per Bahn erledigen kann, da das Sitzen einfach nur schlimm ist.


 


Zum Schaffen hab ich extra einen höhenverstellbaren Schreibtisch gekauft, wo ich im Sitzen oder Stehen arbeiten kann. Nur, es kommt halt der Punkt, wo die Konzentration weg ist, da kann ich dann aufhören, nur verdiene ich mit Programmieren mein Geld . :D


 


Ich bedanke mich auf jeden Fall für die kompetenten Auskünfte.


Im Krankenhaus ist das Problem, dass da auch der Prof immer sehr kurz angehängt ist. Muss ihn aber an dieser Stelle auch loben. Wenn man ihm per Mail kontaktiert, bekommt man schnellstmöglich ( spätestens, wenn er wieder aus dem OP kommt )eine Antwort zurück. Das war in Vorarlberg nie der Fall.


 


Stellt sich nur die Frage, wenn diese 2 Netze rausmüssen, was ist dann mit den Netzen der Leistenop´s ?


 


Wären ja jetzt 3 Stück, und die alle mit einmal rausreisen ? Denke, da steht man ca 8 Std im Op, das 20x20 Netz entfernen hatte man mit min 5 Std veranschlagt.


 


Normal stecke ich eine Menge weg, verfalle auch nie dem Selbstmitleid, sondern schaue immer nach vorn, auch wenn es ab und an schwer ist.


Werde also jetzt noch die Zeit bis zur nächsten Op abwarten, und mit dem Prof dann ein Gespräch führen.


 


Danke nochmals.


 


Liebe Grüsse und einen schönen Feierabend


 


Sven


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Sven,

auch Ihnen einen schönen Abend und herzlichen Dank für die freundliche Bewertung.

Ich halte Ihnen die Daumen für einen erfolgreichen Eingriff und eine schmerzfreie Zukunft.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke.


 


Kann Sie ja auf dem laufenden halten, wenn Sie möchten.


Kann man Sie auch direkt erreichen ?


 


Meine Mail ist: [email protected]


 


Gruß


Sven


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Sven,

gern, meine Mailadresse können Sie aus meinem Profil ersehen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Hallo Herr Dr. N. Scheufele,


 


hatte die falsche Anrede :D


 


Habe die Mail gespeichert.


 


LG


Sven


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Kein Problem ;-).

Freundliche Grüsse,

Dr. N. Scheufele