So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthodoc.
Orthodoc
Orthodoc, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2963
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Orthodoc ist jetzt online.

Hals - nasen - ohren - arzt Tubenventilationsstörung bei

Kundenfrage

Hals - nasen - ohren - arzt

Tubenventilationsstörung bei einem Kleinkind. Was gibt es für therapien?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo

Ich bin zwar kein HNO-Arzt, kann Ihnen aber aus eigener Erfahrung über das Problem berichten, da ich in dem Alter das Gleiche Problem hatte. Bei kleinen Kindern ist das Grössenverhältnis sehr ungünstig, so dass schon eine kleine Schwellung im Rachenraum zu einer Verlegung der Eustachschen Röhre (Verbindung zwischen dem Rachenraum und dem Raum hinter dem Trommelfell) führt, was zu rezidivierenden Mittelohrentzündungen führen kann. Diese Schwellung kann schnell aufgrund eines Anwachsens der Rachenmandeln erfolgen, die z.B. aufgrund einer Allergie oder rezidiviernden Erkältungen dazu neigen können. Im Laufe des Alters wächst sich dieses Problem raus, da die Grössenverhältnisse im Rachenraum sich günstig verändern.

Einerseits können Nasentropfen oder Spray die Schwellung reduzieren, sind aber zur Langszeitanwendung ungeeignet. Von dem Einsatz des Naseballons würde ich abraten, da dies auch bei mir als Kind von einem recht rabiaten HNO-Arzt durchgeführt wurde und ich mich mit Schrecken daran erinnere und es nicht geholfen hat.
Schlussendlich wurde bei mir eine Entfernung der Rachenmandeln durchgeführt und das Problem war komplett weg und hat mich nie wieder betroffen. Daher würde ich Ihnen eine Abklärung beim HNO-Arzt mit Beurteilung einer operativen Entfernung der Rachenmandeln empfehlen.