So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin 44 und vor 2 Jahren an Brustkrebs erkrankt,

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin 44 und vor 2 Jahren an Brustkrebs erkrankt, es wurde brusterhaltend operiert, triple negativ, Ki67 80%, Chemo: 3x FEC, 3x DOC, 25 Bestrahlungen.

Durch die Chemo kam ich in die Menopause, ein paar Monate nach Beendigung kam die Regel wieder. Meine Regelbeschwerden sind seit dem heftiger. Inzwischen ist es so, dass ich starke Brustschmerzen schon 2 Wochen vor der nächsten Regelblutung habe.

Vornehmlich in der nichtoperierten Seite seitlich außen immer die gleiche Stelle, etwa dort, wo beim BH der untere Bügel endet. Ich habe schon BH gewechselt und habe wochenlang nur Bustier getragen, doch es gibt keine Besserung. Diese dumpfen Schmerzen ziehen bis in die Achsel bis zu Beginn der Bizepsmuskulatur.

Ich taste und fühle, aber es ist nichts zu spüren, die letzte Mammo und Brustultraschall waren auch oB.
Doch es treibt mich um. Soll es wirklich nur PMS sein? Auf dieser Seite lief auch die Chemo ein (ohne Port). Ich habe Sorge, dass diese immer wieder auftretenden Schmerzen an der gleichen Stelle irgend wann einmal Herd einer neuen Erkrankung sein können.

Haben Sie bitte einen Tipp, wie ich die Beschwerden los werden kann bzw. was evtl. dahinter stecken könnte und welchen Arzt ich am besten aufsuche.

Vielen Dank.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

leider kann ich sie nicht untersuchen, aber so wie sie es schildern kommt in der Tat eine hormonelle Ursache für diese Beschwerden in Frage. Zumal es zeitlich dazu passt.
Lassen sie dies bitte von ihrer Frauenärztin oder ihrem Frauenarzt untersuchen. Auch kann ein MammaSono mehr Informationen über Durchblutung oder Gewebezustand aussagen und so der Ursache auf den Grund gehen.
Einen Hormonstatus würde ich ebenfalls empfehlen, und eine Untersuchung ihrer Eierstöcke.

Ein Versuch mit Wärme und anschließender Massage kann das vulnerable (empfindliche) Gewebe lockern und so hilfreich sein.

Lassen sie jedoch bitte die Ursache weiter abklären, so dass mann je nach Befund gezielt behandeln kann.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Alles Gute und rasche Besserung.


Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin