So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24670
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten abend,seit vielen Jahren leidet mein Mann an einer sogenannten

Kundenfrage

Guten abend,seit vielen Jahren leidet mein Mann an einer sogenannten Harnröhrenverengung die immer wieder Entzündungen,Schmerzen beim wasserlassen usw.verursacht hat.Nach Jahren hat ihm ein Urologe erst gesagt,dass man dies operativ in Ordnung bringen könnte.Im Mai hat er sich dieser Operation unterzogen ohne irgeneine Verbesserung seines Zustandes er hat so starke Schmerzen,dass er nach 10 min.Schlaf wieder aufstehen muss um wasser zu lösen.Er hat Bluthochdruck ( habe ich auch über just answer herausfinden müssen)alle Ärzte,die er konsultiert hat haben dies nicht bemerkt nun hat ihm der Hausarzt CandesartanRatiopharm verschrieben 8 mg nützt garnichts wir haben auf 16 mg erhöht und nun nochmals auf 32 mg dier Blutdruck steigt immer noch sprunghaft an die gekoppelt sind mit massiven Aussetzern und Desorientiirung.Mein Mann ist mittlerweile fix und fertig mit den Nerven.Seit Monaten keinen durchgehenden Schlaf,Schmerzen usw.Jeder Urologe kommt immer wieder mit :wir müssen den Urinstrahl messen,man kann es bald nicht mehr hören.Was kann man noch tun ? Wir sind verzweifelt.Auch bei der Einstellung des Blutdruck Medikamentes tappen wir im Dunkeln. Vieln Dank für eine Antwort G. elrod
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Alle Experten fragen die Zeit haben
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

die Frage mit der Harnröhrenverengung ist natürlich schwierig, wenn man keine Befunde hat. Evtl. sind Vernarbungen an den weiter bestehenden Beschwerden Schuld. Hier kann ich nur raten, Ihren Mann in einer großen Klinik vorzustellen mit der Frage, was konkret nun vorliegt un ihm eraten werden kann. Evtl. auch einmal einen Chefarztrat und die Untersuchung selber bezahlen.
Der Blutdruck braucht weitere Aufklärung: Eine 24- Stunden Messung, während der Ihr Mann auch ein Schmerzprotokoll führt, das man weiß, ob der Anstige des Drucks mit Schmerzzspitzen zusammen fällt. Candesartan sollte mit 12,5 bis 25 g HCT kombiniert werden, das seine Wirkung deutlich intensiviert. Versuchen Sie zunächst 12,5 mg und machen dann die Langzeitmessung. Dann wird man sehen, ob man erhöhen muss (diese Wassertablette sorgt auch dafür, dass tags mehr Harn fließt, nachts weniger).

Ich wünsche Ihrem Mann alles Gute!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für Ihre Antwort Neue Frage sind denn 32 mg Candesartan ratiopharm ev.zu wenig ? Bis auf welche Dosis sollte man denn gehen ? Von einer Kombination mit einem anderen Mittel hat weder der Internist ( der Betablocker gegeben hat )noch der Hausarzt irgendwas gesagt .Danke G.Elrod
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Ich bekomme seit über 1stunde keine Antwort
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es ist mein Geburtstag... Da habe ich ein wenig gefeiert...

Candesartan 32mg ist die Höchstdosis, darum verstärkt man die Wirkung gerne mit HTC.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen und nachträglich alles Gute zum Geburtstag..
Was passiert,wenn Candesartan 32mg zusammen mit dem HtTC auch nicht wirkt ? Betablocker hat er am Anfang genommen für 3 Wochen und wegen den Nebenwirkungen auf Sartane umgestellt .Was bleibt als Alternative ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Bitte allen Ärzten zugänglich machen Danke
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für die Glückwünsche!

Ich kann die Frage gerne öffnen, aber da Sie meine Antwort schon akzeptiert und honoriert haben und diese Hochdruckfrage zu einem ganz anderen Thema gehört, wird wahrscheinlich kein Kollege antworten.

Darum von mir: Die Substanzgruppe der Kalziumantagonisten wäre eine gute Ergänzung.