So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 23785
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

mein Name ist Xxxxx Xxxxxxx aus Münster. Mein 24-jähriger

Kundenfrage

mein Name ist Xxxxx Xxxxx aus Münster. Mein 24-jähriger Sohn ist auf einer Tour in Südamerika und z.Zt. in Equador. Er hat sich vor rd. 8 Tagen am Bein infiziert und bekam heute die Diagnose, dass es sich um eine Leishmaniosen Infektion handelt. Er hat am linken Bein, über dem Knöchel eine 5 cm große Wunde. Er wurde mit Antibiotika behandelt, verträgt das Medikament jedoch nicht (Übelelkeit, kann nichts esse, schlapper Zustand). Er könne nach Aussagen des Arztes nur in einer 700 km entfernt liegenden Stadt behandelt werden. Da er nur geringfügig Spanisch versteht, wägt er ab, seinen noch drei Monate währenden Trip abzubrechen und nach D zurück zu fliegen. Er möchte, dass wir einen ärztlichen Rat einholen. Seine Fragen sind: wie gefährlich ist die Krankheit; wie kann er wo und mit welchem Mittel in Südamerika behandelt werden; ist Glucantim ein richtiges Mittel. Sollten Sie die Rückreise empfehlen, an welches Institut oder Krankenhaus soll er sich wenden. Seine Heimatstadt ist Münster.

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,
So lange sich die Infektion auf die Haut beschränkt, ist sie nicht gefährlich; wenn aber unklares Fieber aufträte, könnte das ein Zeichen für eine Organbeteiligung sein, dann sollte er besser nach Hause fliegen.
Glucantim ist ein wirksames Mittel, südamerikanische Erreger sind oft gut empfindlich gegen Ketokonazol (10 mg pro Kilo Körpergewicht über 30 Tage). Man kann den Herd auch mit Antimon unterspritzen, das wäre aber lästig, weil es mehrfach wiederholt werden muss.
Falls Ihr Sohn doch nach Hause käme, kann ich das tropenmedizinische Institut der Uni Düsseldorf sehr empfehlen.
Ich würde aber Ketokonazol versuchen und wünsche gute Besserung!
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

darf ich wissen,wie Ihr Sohn sich entschieden hat, und wie es ihm nun geht?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin