So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an siepi-doc.
siepi-doc
siepi-doc, Dr.Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 109
Erfahrung:  Arzt
64944493
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
siepi-doc ist jetzt online.

kann eine Hypoeosinophile syndrom durch Parasiten entstehe

Kundenfrage

kann eine Hypoeosinophile syndrom durch Parasiten entstehen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  siepi-doc hat geantwortet vor 4 Jahren.

Liebe Fragestellerin,

vorab eine Frage: Wie hoch bzw. wie niedrig ist die Anzahl bzw. der Prozentsatz der Eosinophilen ?

Experte:  siepi-doc hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ein Syndrom ist in der Medizin und Psychologie das gleichzeitige Vorliegen verschiedener Krankheitszeichen, sogenannter Symptome.

Ob es ein eigenständiges „Hypoeosinophilie Syndrom" gibt, ist fraglich.

 

Eosinophile Granulozyten:

Referenz- / Normalwerte: 50 - 250/µl (1 - 4 %) bzw. 0,01 - 0,04 Anteil der eosinophilen Granulozyten an der Gesamtleukozytenzahl.

Sie kommen je nach Tageszeit in unterschiedlicher Menge vor.
Der Grund dieser Schwankungen liegt in der jeweils veränderten Hormonkonzentration von Cortisol und ACTH begründet. Ihre Zahl unterliegt einer
24-Stunden-Periodik. Am späten Nachmittag und am frühen Morgen ist ihre Anzahl
um rund 20 Prozent niedriger, um Mitternacht rund 30 Prozent höher als der
24-Stunden-Mittelwert.



Da die Anzahl der eosinophilen Granulozyten physiologischerweise relativ gering und sehr variabel ist (50-250 Zellen/µl), kann man eine Eosinopenie nur schwer quantifizieren. Erniedrigte Eosinophilen-Werte haben daher in der Regel nur geringe diagnostische Bedeutung. Sie ist eine Form der Granulopenie.

 

Verminderung der eosinophilen Granulozyten:

Bei schwerer körperlicher Belastung

Anfangsphase von akuten Infektionskrankheiten

Bei vermehrter Ausschüttung von Steroidhormonen

Bei Stress, Cushing-Syndrom

Typhus, Masern, Shigellenruhr

Blutvergiftung (Sepsis)

Pemphigus vulgaris (schwere Fälle)

akute Hämolyse (Anämie),

nach Strahlentherapie

Medikamente: Kortison (Corticoide), ACTH, Adrenalin, selten: beta-Blocker

 

Zu Ihrer Frage:

Parasiten verursachen regelmäßig immer eine Erhöhung der eosinophilen Granulozyten: Also eine „Hypereosinophilie".

 

Trauen Sie sich ruhig, Zusatzfragen zu stellen ! Kostet nichts !

Experte:  siepi-doc hat geantwortet vor 4 Jahren.

Liebe Fragestellerin,

 

ich habe Ihre Frage auf JustAnswer beantwortet.

Mir ist aufgefallen, dass Sie die Antwort noch nicht gelesen haben.

 

Haben Sie noch eventuelle ergänzende kostenlose Nachfragen ?

 

Ich antworte Ihnen gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin