So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo liebes Ärzte-Team, ich benötige bitte Ihre Hilfe. Ich bin derzeit in der 27. S

Kundenfrage

Hallo liebes Ärzte-Team,

ich benötige bitte Ihre Hilfe.

Ich bin derzeit in der 27. SSW und habe Frühwehen und öfters Bauchschmerzen.
Ich habe bereits zwei Kinder (5 und 6 Jahre) und gehe 25 Stunden / Woche arbeiten.

Schon in der Frühschwangerschaft hatte ich oft Blutungen und bin nach 2-4 Tagen arbeiten - ich arbeite im Büro - wieder krankgeschrieben.

Ich merke, dass es mir besser geht, wenn ich mich daheim ausruhen kann und habe zusammen mit meinem Arbeitgeber über ein Beschäftigungsverbot gesprochen.

Meine Frauenärztin sagt aber, dass Sie mir keins ausstellen kann - mein Arbeitgeber wäre aber dazu bereit.

Könnten Sie mir vielleicht raten, wo ich mich hinwenden kann um ein BV zu erhalten?
Es wäre für mich kein Problem, dass in diesem Beschäftigungsverbot erwähnt wird, dass mir die Arbeit in Kombination mit dem Alltagsstress derzeit zuviel wird.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe!

S.K.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

ich sehe durchaus ein BV für berechtigt an, kann aber ihrer Frauenärztin keine Vorschrift machen. Dennoch ist es ihr gutes Recht, sich eine andere Frauenärztin zu wählen und sich hier weiter betreuen zu lassen und das BV zu erhalten, zumal ihr Arbeitgeber sogar positiv dazu steht.

Haben sie über einen Arztwechsel bereits nachgedacht?

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Hamann,


 


vielen Dank für Ihre Einschätzung.


 


Ehrlich gesagt, habe ich einen Arztwechsel schon in Erwägung gezogen.


 


Es ist etwas komisch. Vor ca. 3 Wochen hat mich meine FÄ darauf angesprochen, dass ich mir Gedanken machen soll, ob ein Beschäftigungsverbot für mich in Frage kommt, ich soll es mir überlegen und wir sprechen bei dem nächsten Termin darüber, der Termin war 5 Tage später und Sie wusste nichts mehr davon.


 


Auf Nachfrage habe ich dann die Antwort bekommen, dass mein Arbeitgeber das bei der Gewerkschaftbeantragen soll und ich vom Betriebsarzt untersucht werde.


 


Die Firma für die ich arbeite ist sehr klein und wir sind derzeit nur 4 Mitarbeiter - meine Nachfolgerin schon mit eingerechnet.


 


Sie sagte halt vor diesen 3 Wochen auch, dass man Mehrgebärende schützen solle, vorallem wenn diese nebenbei arbeiten und dann öffnet man sich der Ärztin und sagt, dass das einem zuviel wird und ich kommen mir vor wie hängengelassen.


 


Am kommenden Mittwoch ist mein nächster Termin, wo ich Sie nochmal ansprechen wollte.


Ich bin mir halt nur unsicher, weil die FÄ gemeint hat, dass Sie das BV nicht ausstellen kann?


 


DAnke für Ihre Hilfe!


 


Sabrina Kraus


 

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das BV kann jeder Frauenarzt und jede Frauenärztin ausstellen, wenn sie die Situation entsprechend einschätzt und zum Schutz von Mutter und ungeborenem Kind das BV notwendig erscheint.

Warum ihre FÄ nun dieses BV nicht ausstellen möchte, kann ich nur vermuten, aber nicht gewiss sagen.
Ein klärendes Wort halte ich für sinnvoll oder eben den Wechsel vorziehen.

Gern helfe ich Ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

sie haben die Antwort gelesen, haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.
Wenn Ihnen die Antwort geholfen hat, bitte ich um eine positive Bewertung, damit mich Ihr bezahltes Honorar auch erreicht.

Andernfalls stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin