So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ortho5.
ortho5
ortho5, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1709
Erfahrung:  Ltd.Notarzt,Chirurgie,Unfallchirurgie,Orthopädie/Unfallchirurgie
65755459
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
ortho5 ist jetzt online.

Schulterverletzung 2003, 7 Jahre gearbeitet bis die schulter riss. OP 12.10 nicht gut gega

Kundenfrage

Schulterverletzung 2003, 7 Jahre gearbeitet bis die schulter riss. OP 12.10 nicht gut gegangen, neue OP 12.11 schlimmer als vorher. Unfallvers.Taggeld 2 Jahre erhalten, Vertr.arzt meint nun für leichte Arbeit 100% arb.fähig. Muss für ein halbes Jahr durch IV ins Integrationsprogramm, könnte aber Einsprache machen. Können Sie mir raten ob das was nützt ich möchte die Frist nicht verpassen - Danke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Patient,


Ihre Verletzung klingt nach einem Rotatorenmanschettenriss bzw. Riss der Supraspinatussehne in der Schulter. Ich kann natürlich zum medizinischen Befund nicht viel sagen, aber in den allermeisten Fällenist ein Riß dieser Sehne in erster Linie verschleißbedingt und nicht von einem Unfall verursacht. Auch wenn Sie eine Schulterverletzung hatten, wird ein Rotatorenmanschettenriß nur in sehr wenigen Fällen als Verletzungsfolge anerkannt.

Wenn ich Sie richtig verstehe, handelt es sich um einen Arbeitsunfall. Dann sind wahrscheinlich schon mehrere Begutachtungen erfolgt, in denen sicher erwähnt ist, was als Unfallfolge anerkannt wird und was nicht. Sie können natürlich widersprechen, es ist aber schwer gegen diese Begutachtung anzukommen. Die Berufsgenossenschaften beauftragen bestenfalls noch einen weiteren Gutachter, aber auch das nur in wenigen Fällen.

Auf einen Sozialgerichtsprozeß würde ich es, wenn die Annahmen oben so stimmen, eher nicht ankommen lassen. nach übereinstimmender medizinischer Meinung fürht ein Rotatorenmanschettenriß zu einer Einschränkung bei schweren körperlichen Arbeiten und Über-Kopf-Arbeiten, aber nicht bei leichten Tätigkeiten. Von daher ist die Einschätzung der BG aus dieser Sicht gerechtfertigt.
6 Monate zur Einarbeitung halte ich auch für eine großzügige Regelung, die nicht alle Verletzten bekommen.

Zusammenfassend: Widerspruch können Sie einlegen, wenn Sie glauben, dass Sie diese Arbeit nicht verrichten können, bei rechtliche Schritte wäre ich sehr zurückhaltend.


Mit besten Wünschen,

DR OACK

Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Patient,
Sie haben die Antwort auf Ihre Frage erhalten. Wenn Sie noch weitere Fragen haben,
beantworte ich diese gerne, sonst bitte ich um eine positive Bewertung, um die Antwort zu
honorieren.

Mit besten Wünschen,

DR OACK

Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Patient,
Sie haben die Antwort auf Ihre Frage erhalten. Wenn Sie noch weitere Fragen haben,
beantworte ich diese gerne, sonst bitte ich um eine positive Bewertung, um die Antwort zu
honorieren.

Mit besten Wünschen,

DR OACK