So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthodoc.
Orthodoc
Orthodoc, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2954
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Orthodoc ist jetzt online.

Hallo, Meine Diagnose, Spinalstenose 3/4,Bandscheibenprotrusion,Facettensyndrom,Spondylo

Kundenfrage

Hallo,
Meine Diagnose,
Spinalstenose 3/4,Bandscheibenprotrusion,Facettensyndrom,Spondylose L1/2,L3/4,L5/S1,schwere Osteochondrose L5/S1,Skoliose,Pseudospondylarthrose,
ich habe mir das ganze mal übersetzt,also nach der übersetzung,kann ich ja in Rente gehen,habe ständig schmerzen,im Rücken,im Gesäßbereich,im Beckenbereich,
würde mich über eine Antwort sehr freuen,was sie davon halten, Mfg Lutz
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Lutz

Die Befunde hören sich erst einmal schlimm an und es ist erstaunlich, was ein Radiologe alles aus einem MRT rauslesen kann. Auf jeden Fall haben Sie schon einmal keinen Bandscheibenvorfall oder eine Kompression einer Nervenwurzel!
Viele Menschen in Ihrem Alter haben solche Befunde und nicht alle haben Beschwerden. In Rente müssen Sie deswegen noch nicht gehen :-)
Wichtig wäre für Sie eine intensive Physiotherapie und Training der Muskulatur, um die Rückenmuskulatur möglichst gut aufzutrainieren, da die Muskeln den Rücken stützen und entlasten und so Beschwerden verringern können. Auch die Infiltrationen am Rücken, bei Ihnen vor allem in die Facettengelenke, spricht meistens sehr gut an. Wärme und Akupunktur können ebenfalls helfen sowie gelegentlich Einnahme von Schmerzmedikamenten und muskelrelaxierenden Medikamenten.
Solange vor allem keine neurologischen Defizite im Sinne von Muskelschwächen, Gehstörungen, Harn- oder Stuhlinkontinenz auftreten, ist keine operative Therapie sinnvoll.
Orthodoc und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


ja ,da sind ja aber sachen dabei,die nicht besser werden ,sondern schlimmer,


Pysio war ich auch schon,da werden die schmerzen ,noch schlimmer,


Gruß Lutz

Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das stimmt, viele Befunde werden leider nicht besser.

Wichtig ist daher, dass Sie Ihre Rückenmuskulatur optimal auftrainieren und sich rückenschonend bewegen/heben. Daher sollten Sie die Physio langfristig weiter führen aber auch in Eigenregie trainieren.

Die Infiltrationen, Medikamente, Akupunktur und etc. sollen auch die Beschwerden lindern, damit Sie die Muskulatur besser trainieren können und dabei weniger Beschwerden haben.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Hallo,


ich arbeit auf dem Bau,des kann ich wohl in zukunft vergessen?


Gruß Lutz

Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die positive Bewertung!

Das könnte schwierig werden. Aber umso mehr sollten Sie auf richtiges rückenschonendes Arbeite achten, um Ihren Rücken nicht noch mehr zu belasten. Langfristig wäre es natürlich gut, wenn Sie nach einer alternativen weniger belastenden Arbeitstätigkeit Ausschau halten!

Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,habe eine überweißung in die fachklinik,weil mein orthopäde nicht weiter weiß,da hab ich aber ein termin erst am 21.12. bekommen,na gut is halt so,inzwischen ,will ich noch zum,Neurologen und zum Angiologen,is das ratsam?


Gruß Lutz

Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das ist relativ lange bis zum Termin, aber lässt sich wohl nicht beschleunigen.

Die Untersuchung beim Neurologen kann Sinn machen, aber nur wenn Sie Gefühlsstörungen haben oder eine Schwäche der Muskulatur feststellen.

Wenn Sie keine Probleme mit der Durchblutung haben, kann man den Angiologen wohl weglassen. Es sei denn, Sie haben viele Risikofaktoren: Rauchen, fettiges Essen, Fälle in Ihrer Familie, etc.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Hallo,


oki, des wars erstmal,besten dank für die Antworten, :)


Gruß Lutz

Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 4 Jahren.
Freut mich, dass ich Ihnen helfen konnte!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin