So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20207
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.
Medizin

ich benötige dringend ärztlichen Rat, war aber auch schon in

der Apotheke.
ich habe seit nun... Mehr anzeigen
der Apotheke.
ich habe seit nun etwas mehr als 3 Tagen plötzlich einen recht schmerzhaften Knubbel am Darmausgang, der jedoch weder blutet noch juckt, sondern beim Gehen und Sitzen sehr schmerzt. Man kann ihn deutlich ertasten, er ist recht prall" und ich tippe ihn auf ungefähr auf die Größe einer kleinen Weintraube. Seit gestern kann man ihn auch wieder "hineinschieben", er kommt allerdings nach einiger Zeit wieder heraus. Ich habe ihn mir auch angeschaut und er ist recht bläulich. Ich benutze seit diesen zwei Tagen zum einen Hametum Zäpfchen, Posterisan akut und Quercus Salbe von Wala. Des Weiteren habe ich das Gefühl Fieber zu haben, könnte aber auch Einbildung sein, ich fühle mich schlapp, habe aber kein fieberthermometer! Es ist wirklich schmerzhaft!
Ich habe 10 Tage auf der Messe gearbeitet, was mit viel körperlicher Arbeit und viel Sitzen und Stehen verbunden war. Hinzu kam Verstopfung, anschließend Durchfall. Vor 4 Tagen (mittwoche) war ich ausserdem abends lange unterwegs und habe ein paar Gläser Alkohol getrunken. Zudem nehme ich die Pille.
Ich habe mir nun im Internet diverse Bilder angeschaut und dachte zunächst, dass es sich eher um eine vergrößerte Hämorrhoide handelt, aber ich tippe nun jetzt doch eher auf eine Analvenenthrombose.
ich war bisher nicht beim Arzt, Freitag wurde ich abgelehnt, da wir ende des Quartals haben und ich Kassenpatientin bin. Nur im Krankenhaus habe ich eine private Zusatzversicherung. Da wir nun aber zur Zeit Wochenende haben und ich dann doch ins Krankenhaus in die Notaufnahme müsste, versuche ich die Schmerzen auszuhalten. Zudem ist es unangenehm.
Nun meine Frage: Ich fliege am Montag abend nach Südafrika, mein Flug dauert 24 Stunden und ich bleibe 2 Monate dort. Kann eine solche Analvenenthrombose auf dem Flug gefährlich werden? Wenn ich am Montag doch zu einem Arzt gehen muss und er diese Blase aufsticht, wie lange dauert die Heilung? Und wie lange dauert eine solche Rückbildung der Blase, wenn ich einfach weiter die Cremes und die Zäpfchen nutze? Macht es Sinn, eher Aspirin zu nehmen, um das Blut zu verdünnen? Gerade im Hinblick auf den langen Flug am Montag? Oder würden Sie definitiv mit dem Fieber doch empfehlen, dass ich in die Notaufnahme der Uniklinik gehe?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Weniger anzeigen
Stellen Sie Ihre Eigene Medizin Frage
hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

Ihrer Schilderung nach gehe ich auch davon aus, dass es sich bei Ihrem Problem um eine Analvenenthrombose handelt. Grundsätzlich kann man in einem solchen Fall zunächst konservativ mit den von Ihnen genannten Salben behandeln, da dies aber bisher keinen Erfolg gezeigt hat und vor allem im Hinblick auf die bevorstehende Reise würde ich aber doch eher zu einer Eröffnung in örtlicher Betäubung raten, dazu können Sie sich an die Klinikambulanz wenden. Die Nachbehandlung besteht dann in Sitzbädern und Salbenanwendung, den Flug können Sie dann durchaus dennoch durchführen und mit einer Abheilung ist in wenigen Tagen zu rechnen. Somit sind Sie in Bezug auf Ihre Reise auf der sicheren Seite.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kundenantwort hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe, ich war bereits in der Notambulanz für Chirurgie und es wurde, wie Sie auch sagten, eine Öffnung und Entfernung in örtlicher Betäubung durchgeführt! Meine Schmerzen sind fast weg, es ist nur noch recht unangenehm, da die Wunde ja noch da ist und ich Angst vor dem STuhlgang habe! ich bin morgen aber noch einmal zur Nachkontrolle beim Chirurgen!


Danke für Ihre ehrliche Antwort, ich wäre sonst nicht mehr ins Krankenhaus gefahren!

Dr.Scheufele, Arzt hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

vielen Dank für die Rückmeldung, es freut mich, dass Sie diesen Weg gegangen sind, sicher ist dies die beste Lösung.

Ich wünsche Ihnen eine gute Reise und einen erlebnisreichen Aufenthalt in Südafrika.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin