So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich leide nun schon seit mehreren Wochen an Kopfschmerzen,

Kundenfrage

Guten Tag,
ich leide nun schon seit mehreren Wochen an Kopfschmerzen, klar abgegrenzt halbseitig links mit einem Druck in der Schädenmitte oben links ausgehend.
War bei allen Fachärzten, Kernspinn, Raidiologen, Neurologen, Orthopäden u.a. Keiner konne eine Ursache feststellen und bisher hat keine Therapie geholfen.
Die Schmerzen sind hintergründig (fast weg) bis deutlich und über den ganzen Tag verteilt, nicht pulsierend. Lärm macht nichts aus, Licht schon.
Was kann ich noch tun? Hausarzt meint "könnte doch Migräne" sein, Symphtome sind aber eher die einer vertebralen Dysfunktion oder Spannungskopfschmerz. Offen gesagt ist mir das inzwischen egal... ich möchte die Schmerzen nur loshaben !!!

Schon mal hier herzlichen Dank für Ihre Impulse!

AWy
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

nachdem Sie bereits viele Kollegen aufgesucht haben und sehr viel an Diagnostik gelaufen ist, kann man zunächst ernstere Erkrankungen wie Raumforderungen im Hirn sowie Krampfleiden wohl ausschließen.

 

Wenn nicht bereits abgeklärt, sollte folgendes an Diagnosen noch in Erwägung gezogen werden:

 

Zunächst ist eine augenärztliche Kontrolle der Sehschärfe sowie des Augenhintergrundes und/oder Kontrolle einer evtl bereits verordneten Brille sinnvoll.

 

Des weiteren sollte serologisch eine Borreliose ausgeschlossen werden.

 

Ebenso serologisch gilt es, die Funktionen von Schilddrüse, Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse zu überprüfen, da auch bei Erkrankungen dieser Organe Kopfscmerzen auftreten können.

 

Es gibt auch einen von Erkrankungen des Magens (Sodbrennen?, Magengeschwüre, Helicobacter pylori-Infektion) ausgehenden Kopfschmerz, der bei entsprechenden Symptomen auszuschließen wäre.

 

Als letztes sollte man - ebenfalls serologisch, d.h. mittels einer Blutabnahme - eine Allergie ausschließen. Gerade Hausstaubmilben-Allergien verursachen häufig Kopfschmerzen.

 

Sollte eine Sinusitis (Nebenhöhlen-Entzündung) noch nicht abgeklärt sein, muss auch diese Erkrankung noch in Betracht gezogen werden.

 

Eine Blutabnahme beim Hausarzt/Internisten sowie ein Besuch beim Augenarzt können also noch neue Erkenntnisse bringen.

 

Eine Ursachen-Forschung ist in Ihrem Fall wichtig, da man fast alle Erkrankungen, sofern sie eindeutig diagnostiziert sind, ursächlich behandeln kann und Sie so Ihre Kopfschmerzen wieder los würden.

 

Die Lokalisation und Beschreibung der Kopfschmerzen ist bei Ursachen im Bereich der Gefäße, bei neurologischen oder orthopädischen Befunden sehr hilfreich, ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass organisch bedingter Kopfschmerz ebenso teils gut lokalisierbar, teils diffus, teils lichtabhängig etc beschrieben wird.

 

Ich hoffe, Ihnen ein wenig weitergeholfen zu haben.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag,


herzlichen Dank für die rasche Antwort. Die serologischen Untersuchungen, die Sie erwähnten, sind gemacht worden ohne Erkenntnisse zu bringen. Da ich unmittelbar vor Beginn der Kopfschmerzen in den Trophen war, sogar eine trophenmedizinischer Check.


Den Augenarzt werde ich konsultieren, zumal ich letztes Jahr links einen Augeninfarkt hatte (ohne weitere Folgen), der jedoch nicht ursächlich sein kann (so mehrere Ihrer Kollegen).


Auch die Nebenhöhlenentzündung wurde ausgeschlossen - ich soll jedoch trotzdem Sinupret einnehmen.


Eine Helicobacter pylori-Infektion werde ich noch abklären - das ist eine neue Idee.


Was würden Sie für Therapien empfehlen. Ich mache mir inzwischen große Sorge, dass die Schmerzen chronisch werden könnten!


Gruß


AWy


 

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo noch einmal,

 

zunächst noch eine Frage zu der Verordnung von Sinupret:

 

Wurde hier eine Nebenhöhlenentzündung tatsächlich vermutet oder in Blutwerten bestätigt? (großes Blutbild, Diff, CRP, Senkung, Immunglobuline, RAST (Schimmel, Hausstaubmilben) )...

 

Sinupret als Therapie-Empfehlung ohne entsprechende Diagnose wäre mir nicht logisch erklärbar...

 

Ich halte hier - auch noch ohne exakte Diagnose - viel von Akupunktur.

 

Kollegen mit entsprechender Ausbildung nennt Ihnen gerne die örtliche Ärztekammer oder eine örtliche Krankenkasse.

 

Zusätzlich kann man homöopathisch versuchen, die Schmerzen anzugehen, die Erfolgschancen sind jedoch schwer einzuschätzen, es wäre ein Versuch:

 

Lachesis D 12 zusammen mit Argentum nitricum D 12 jeweils 8 Kügelchen 2 mal täglich. Wirkung sollte nach wenigen Tagen spürbar sein, sonst ist die Mittelwahl noch nicht gut.

 

Schulmedizinisch kann man zwischendurch auf Ibuprofen, bei Verträglichkeit auch Aspirin zurückgreifen, damit es zu keinen Dauerzuständen an Kopfschmerz kommt.

 

Chronischer Kopfschmerz entsteht vor allem, wenn der Schmerz über einen längeren Zeitraum wirklich dauerhaft anhält.

 

Dies muss vermieden werden, weshalb auch zwischendurch ein konventionelles Schmerzmittel durchaus ratsam wäre.

 

Eine letzte Frage: Wurde Ihr Stuhl auf Parasiten und Würmer einschließlich Lamblien untersucht? Es gibt auch eine Reihe neurotroper Viren, die über einen längeren Zeitraum Kopfschmerzen verursachen. Auch hier werden spezielle Antikörper im Blut bestimmt, wäre evtl noch eine Überlegung, ob an alles gedacht wurde...

 

Alles Gute, freundlichen Gruß!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin