So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthodoc.
Orthodoc
Orthodoc, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Orthodoc ist jetzt online.

Bittte erklären Sie mir die Bedeutung dieser Werte, entnommen eines Laborblattes. GFR nac

Beantwortete Frage:

Bittte erklären Sie mir die Bedeutung dieser Werte, entnommen eines Laborblattes.
GFR nach MDRD 56 und RF-IGM quantitativ 15.9. Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Patientin

Die GFR ist die glomeruläre Filtrationsrate der Niere und beschreibt deren Filterfunktion und gibt damit ein Mass für deren Funktion an.
Diese kann nach der MDRD-Formel (Modifikation of Diet in Renal Disease) umgerechnet werden und dann wird die GFR in Abhängigkeit zum Alter, zum Geschlecht und zur Kaliumkonzentration im Blut angegeben. Dies ist nur sinnvoll bei Patienten, die eine mittlere bis schwere Niereninsuffizienz haben und ist besser geeignet deren Funktion einzuschätzen als die GFR alleine.
56 bedeutet hier ein mittelgradiger Funtkionsverlust. Wenn bei Ihnen jedoch keine chronische Niereninsuffizienz vorliegt (Kriterium 3 Monate lang GFR <50), dann hat das Labor hier eine nicht sinnvolle Umrechnung vorgenommen, da die Kreatininkonzentration auch abhängig von der Trinkmenge, etc schwanken kann und damit die errechnete GFR beeinflusst.

RF-IGM quantitativ ist eine Bestimmung und Messung der Höhe des Rheumafaktors. Ab 15 ist dieser Test als positiv zu werten. Jedoch ist er auch bei einem Teil der Patienten (ca.20%) erhöht und positiv, obwohl keine rheumatoide Arthritis klinisch vorliegt.

Die Laborwerte müssen immer im Zusammenhang zu Ihren Symptomen gesehen werden und dann interpretiert werden und auch mit Vorwerten verglichen werden. Dies sollte in der Regel der Arzt tun, der die Untersuchungen in Auftrag gegeben hat und diese dann mit Ihnen besprechen.
Orthodoc und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.