So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24221
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren Doktoren, 27.08.2012 meine Partnerin

Kundenfrage

Sehr geehrte Herren Doktoren,
27.08.2012
meine Partnerin hält sich zur Zeit in einer AHB in einer Klinik in Bad Dürrheim auf. Sie hat eine zweimalige OP wegen eines Lungenkarzinom hinter sich. Es geht bei meiner Frage aber um ein anderes Problem. Auf dieses Problem habe ich während ihres Krankenhausaufenthaltes mehrmals hingewiese, doch hatte ich den Eindruck, dass dieses Problem nicht entsprechend beachtet wurde.
Sie hat 2010 während meines Krankenhausaufenthaltes innerhalb von etwa zwei Monaten ca. 8 Kg abgenommen. Danach hätte sie sicher wieder mehr zunehmen müssen, als es der Fall war. Obwohl sie angeblich mehrfach ihren Hausarzt konsultierte, kam man auch zu einem Ergebnis. Obwohl sie meiner Meinung nach genügend Nahrung zu sich nahm, nahm sie nicht wieder zu. Ständig aber musste sie zur Toilette. Bei der nun folgenden OP bzw. OPs hatte Sie anfangs nur noch 50 Kg. Also nur noch wenig Reserve. Das Essen war so miserabel, dass ich ihr täglich entsprechend Essen bringen musste. Trotzdem Nahm sie weiterhin ab. Da sie aber keine Fettreserven mehr hatte, schwand ihre Muskelsubstanz, so dass sie nach 5 Wochwn bis auf 46 Kg abmagerte. Selbst dass ich wiederum auf diese Geschichte aufmerksam machte, wurde nichts dagegen unternommen. Es trat zusehends ein rapider Muskelschwund auf. Nach der Entlassung hieß es,dass man doch etwas hätte gegensteuern können, doch nun sei es zu spät.
Zwischen Entlassung aus dem Krankenhaus unihrem Antritt der AHB, lagen 8 Tage, Sie war zu hause. Ich tat alles, dass sie wieser hätte zunehmen müssen. Aber sie nahm weiterhin ab.
Ein Tag vor ihrem Antritt sprach ich mit dem Chef der Klinik Espana.Ich schilderte ihm diese Situation . er wolle entsprechend darauf achte.
Bei unseren täglichen mehrmaligen Gesprächen, muss ich immer noch erfahren, dass sie kaum zunimmt, ständig das Bedürfnis hat, zur Toilette gehen zu müssen.
Was beunruhigt ist, dass trotz der fast idealen Werde des Blutdruckes, der Puls in einem sehr hohen Bereich liegt. Sie hatte zwar vorher auch schwankend zwischen 72 und 84, jetz aber zwischen 94 und über 100, oft bis 108.

Einzig mit der OP kann es meiner Meinung nach nicht zusammenhängen. In diesem Fall muss es noch andere Ursachen geben. Es ist eigentlich bedauerlich, dass man im Krankenhaus nicht weiter auf diese Geschichte eingegangen ist.
Ich habe selbst einige schwere Operationen hinter mich gebracht. Außerdem hatte ich mehrere Jahre eine Ärztin als Partnerin.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie eine Richtung angeben könnten, wonach eine weitere Suche der Ursachen gehen sollte.

Viele Grüße

Günter Schmidt

Meine Daten:
Konstantinstrasse 43
60439 Frankfurt M.
Tel 069 57173
mobil 0173(NNN) NNN-NNNN(Händy zur Zeit bei der Partnerin)
[email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

man solle dringend die Schilddrüsenwerte überprüfen!

Einige Fragen habe ich noch: Wie ist der Blutdruck? Hat sie so häufigen Harn- oder Stuhldrang? Leidet sie unter Durchfall oder Übelkeit?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin