So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Facharzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmedizin; Urogynäkologie
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

Einen schönen guten Tag, meine Frage bezieht sich auf eine

Kundenfrage

Einen schönen guten Tag,
meine Frage bezieht sich auf eine Patientin (bin Krankenschwester in der ambulante Pflege)
Pat. weiblich-88Jahre-Dib.mell 2 insulinpflichtig-schwere Lactoseunverträglichkeit-KHK-Adipositas-Lymphoedeme Grad 3- diese Dame hat zunehmende brennende Schmerzen im ganzen Körper, vorwiegend nachts- Nykturie durch den Diab. und die Lymphoedeme sind trotz regelmäßiger Lymphdrainage zunehemend. Gibt es eine Möglichkeit die brennenden Schmerzen zu lindern ???? Dieses sehe ich als Priorität und aus diesem Grund wende ich mich an Sie. Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

das sind wohl Nervenschmerzen. Diabbetes-Polyneuropathie? Osteoporose? Hatte die Patientin mal eine Gürtelrose: Frage der Postzosterneuralgie. hatte die Patietin mal Borreliose. Die kann auch nach Jahren noch Nervenschmerzen machen. Dies wäre abzuklären. Schläft die Patientin nicht? Wenn die Patientin an Schmerzen aufwacht wäre dann eine Kombinationsbehandlung aus einem leichten Durchschlafmittel und einer adäquaten Schmerztherapie zusehen. Bei den Nervenschmerzen der oben dargestellten Ursachen können durchaus zentralwirksame Medikamente wie (Morphiumpflaster ) verwandt werden. Dies sollte dann durch einen schmerztherapeuten erfolgen, da entsprechende Begleit Medikamente wie Abführende Maßnahmen, evtl. ein paar Tropfen Haldol ( wegen der Morphiumwirkungen ) gegeben werden müssen. ( siehe WHO Leitlinien Schmerztherrapie). Im Wchsel sind dann auch nicht zentral wirkened Analgetika zu applizieren.
Begleitend hierzu ist eventuell eine Reizstromtherapie indziert (z.B. TEns).

Wie Sie richtig sagen, steht die Lebensqualität an erster Stelle und würde nach Abklärung der obigen Punkte ienen Schmerztherapeuten hinzuziehen.
Auch wenn keine derartigen Erkrankungen vorliegen, kann der Schmerztherapeut helfen. gehen sie es an, im Sinne Ihrer Patientin.

Gute Besserung für die Patientun und Ihnen alles Gute. Gerne können Sie sich bei Rückfragen wieder an mich wenden.

MfG

Dr. Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hausärztin ist auch Schmerztherapeutin, Pat möchte nicht "lahmgelegt werden" wie sie sagt. Was kann man noch Homöopathisch oder Naturheilkundlich tun? Ich bin der Meinung das dieses vielleicht eine Linderung bringt, da die Pat in der Hinsicht eine Offenheit und Compliance zeigt.
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe verstanden.

Wenn die Schmerztherapie richtig dosiert ist, braucht man keine Sorge um "Lahmlegung" haben. Man muß es nur richtig tirtrieren deshalb der Schmerztherapeut. Als onkologisch tätiger Arzt beobachte ich bei dieser Therapie eher eine gewisse Aktivierung.

Zur Homöopathie:

Bei Nervenschmerzen paßt Hypericum D6 3x5 Globuli. Bei Akut schmerz mit Schaflosigeit hilft Coeffea D30 ganz gut. weitere Mittel:
Chamomilla D30 bei Schmerzspitzen, Aconitum D12 nimmt den Schmerz mit Unruhe und Angst. jeweils als Globuli 3x5.

Alles Gute und Linderung! Bei erneuten Rückfragen wenden Sie sich jederzeit an mich.

Mfg

Dr. Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank- Zu Ihren genannten Homöopathika, wie sieht es mit Sulfur D6 zusätzlich aus ? Oder ein Komplexmittel ? Mir geht vieles durch den Kopf, aber möchte mich vorher abgesichert haben.


Nochmals zur Schmerztherapie-Pat ist sehr "preußisch" in ihrem Verhalten und lehnt jegliche Schmerzmittel in der sogenannten Dauertherapie ab, von daher haben wir keine Chance, selbst mit aufzeigen aller Konsequenzen, was mehrmals durch HA und mir erfolgt ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,

Vielen Dank- Zu Ihren genannten Homöopathika, wie sieht es mit Sulfur D6 zusätzlich aus ? Oder ein Komplexmittel ? Mir geht vieles durch den Kopf, aber möchte mich vorher abgesichert haben.

Nochmals zur Schmerztherapie-Pat ist sehr "preußisch" in ihrem Verhalten und lehnt jegliche Schmerzmittel in der sogenannten Dauertherapie ab, von daher haben wir keine Chance, selbst mit aufzeigen aller Konsequenzen, was mehrmals durch HA und mir erfolgt ist.

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Alles klar:

Sulfur D6 findet eher bei leichteren Beschwerden Anwendung. So zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Migräne, Prämenstruelles Syndrom, Rückenschmerzen.

Aber probieren Sie s aus. In der Potenz D6-D12 möglich. Geben Sie es in D6 ruhig zusätzlich.

Alles Gute!

MfG

Dr. Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Antwort bis jetzt noch nicht erfolgt auf meine letzte Frage
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verzeihung, sie hatten 2 mal die gleiche Frage zum Schluß gestellt. Schauen sie in den Verlauf. Zwei identische Fragen. Also, gerne dürfen Sie Ihre ausstehende Frage nochmals stellen.
Dr. Schröter und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, für die zumindest verhaltene positive Bewertung, obwohl meine Beratung für Sie sicherlich auch informativ und hifreich war.

Alles Gute für Sie alle.

MfG

Dr. schröter