So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Kann man einem Baby von 10 Monaten Nachtkerzenöl verabreichen? Meine Tochter möchte das al

Kundenfrage

Kann man einem Baby von 10 Monaten Nachtkerzenöl verabreichen? Meine Tochter möchte das als Probe wg. Neurodermitis bei ihrem Baby ausprobieren, da alle anderen Maßnahmen nicht geholfen haben.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

für Kindern unter einem Jahr liegen keine Arzneimittel-Studien über die Verabreichung von Nachtkerzensamenöl vor. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass Babys unter 12 Monaten die Substanz nicht vertragen oder häufiger unter unerwünschten Nebenwirkungen leiden. Jedoch finden die Arzneihersteller in der Regel nicht genügend kleine Patienten für die geforderten Arzneimittel-Studien, weshalb dann auch keine Zulassung für die Medikamente erteilt werden.

 

Im Beipack-Zettel heißt es dann..."nach Rücksprache mit Ihrem Arzt".

 

Leider können wir Ärzte nur auf Grund von Arzneimittel-Zulassungen entscheiden. Träten nämlich unerwünschte Nebenwirkungen auf, und zwar bei Patienten, die wie in Ihrem Fall laut Zulassung noch zu jung sind, würde unsere Berufshaftpflicht nicht für Schäden und Ansprüche aufkommen. Es ist also die Frage des Haftungsrisikos, die letztlich Ihre Frage beantwortet:

 

Nein, bis zum Alter von 12 Monaten sollte Nachtkerzensamenöl nicht verabreicht werden.

 

Ab 12 Monaten rate ich dann zu Epogam 500mg Kapseln, 1 x täglich den Inhalt einer Kapsel (aufstechen!) in Nahrung vermischt geben.

 

Was Sie jetzt schon einmal machen können, ist : Nystatin Lederle Tropfen geben, um den Darm von Pilzen zu sanieren und so die körpereigene Abwehr zu stärken. Dies hat als Ergebnis eigentlich immer eine deutlich schönere Haut.

 

Sie benötigen hierfür 50,0 ml Nystatin Lederle Tropfen und geben 3-4 mal täglich je 1 Hub aus dem Pumpspender zwischen den Mahlzeiten für 10 Tage.

 

Nystatin bekommen Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

 

Den Erfolg von Epogam sieht man ab der dritten Behandlungswoche, leider nicht früher, und Sie sollten Epogam mindestens 3 Monate geben.

 

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Bergmann,

vielen Dank für Ihre Antwort, die ich mit Interesse gelesen habe.
Ich werde die Infos meiner Tochter weiterleiten.

Doch noch eine zusätzliche Frage:
Können Sie mir bei Neurodermitis bei dem Baby noch weitere Tips geben? Wir haben schon so viel ausprobiert.
Mal hat die Kleine einen Tag, wo sie kaum Hautreizungen hat, mal hat sie nach einer Mahlzeit plötzlich rund um den Mund und an den Backen Rötungen und kratzt sich enorm. Sie hat bereits, fast immer, Kratzfäustlinge an. Wir können nicht feststellen, dass es an der Nahrung liegt. Mal tritt was auf, mal überhaupt nicht, und da bei den selben Zutatn der Mahlzeit.
Ich frage mich manchmal. ob es überhaupt Neurodermitis ist.......

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir noch einige Tips und Ideen mitteilen könnten.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Catrien Kellermann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. Bergmann,

noch eine zusätzliche Frage:
Was halten Sie von Sojamilch für Babys?????

MfG.
Catrien Kellermann

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo noch einmal,

 

hatten Sie einen Auslass-Versuch wegen einer möglichen Kuhmilchallergie gemacht?

 

Wenn der Juckreiz sehr stark ist, kann man auch einmal ein Antiallergikum wie Cetirizin geben. Entsprechende Wäsche ist hilfreich, es gibt inzwischen Stoffe, die Zink-beschichtet sind. Ihre Apotheke berät Sie da gerne, die Krankenkasse übernimmt die Kosten.

 

Homöopathisch kann man mit Viola tricolor D 4 und Arsenicum album D6, von beiden Mitteln 2 x täglich je 5 Kügelchen in einem Teelöffel Wasser gelöst helfen.

 

Ich halte Ihren Schilderungen nach eine Neurodermitis doch für wahrscheinlich.

 

Lokal - vor allem im Gesicht - hat sich Elidel bewährt. Bitte nicht länger als 10 Tage am Stück verwenden, dann eine Pause von 2 Wochen einlegen.

 

Am Körper wird Laticort empfohlen, auch hier bitte nach 10 Tagen immer mal wieder eine Therapie-Pause einlegen, um die Nebenwirkungen zu minimieren.

 

Auchwenn es Ihnen derzeit nicht wirklich hilft: in den 25 Jahren meiner kinderärztlichen Tätigkeit habe ich keinen Fall von Neurodermitis gesehen, der sich nicht mit spätestens

5 Jahren spontan gebessert hat und zwar bis fast zur Normalisierung!

 

Die Veranlagung bleibt jedoch, so dass man immer von einer sensiblen Haut ausgehen muss. Außerdem ist die Neigung zu Allergien und zu obstruktiven Lungenerkrankungen erhöht. Mit gutem Management kann man die betroffenen Kinder aber praktisch alle gesund und leistungsstark ins Erwachsenenleben führen. Ich weiß, es fällt schwer zu glauben...

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit noch "Neues" mitgeteilt zu haben...

 

Alles Gute und freundlichen Gruß!!

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

...Sojamilch ist eher umstritten...

 

Ich habe mit Althéra von Nestle gute Erfahrung gemacht, dies ist eine Nahrung, die man bei Kuhmilchallergie gibt. Eine Kuhmilchallergie verschwindet von alleine wieder in der Zeit zwischen 2 1/2 und 5 Jahren, bleibt also nicht lebenslänglich !

 

freundlichen Gruß :-)

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. Bergmann,

vielen Dank für Ihre ausführliche Beratung.
Es gibt Mut für die Zukunft.

Ich hätte noch 2 Fragen:
1. Was meinen Sie mit: Auslass-Versuch wegen einer möglichen Kuhmilchallergie??
2. Halten Sie etwas von der Bachblütentherapie? Ich habe da folgende Mischung empfohlen bekommen ( je 4 Tropfen in Pipettenflasche 100 ml stilles Wasser geben und davon jeweils 3x am Tag eine Pipette verabreichen)mimilus/agrenomy/crab apple/cerato/screlantus/wild oak.

Ich selber meine mit meiner eigenen Mischung bei meiner Morbus Menière Erkrankung deutliche Verbesserung zu spüren. Das kann aber auch der Glaube daran sein.....

Vielen Dank für Ihre gute Beratung.

Mit freundlichen Grüßen
Catrien Kellermann

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

...um eine Kuhmilchallergie zu erkennen, lässt man die Gabe von Kuhmilch "aus", was wir Ärzte als "Auslass-Versuch" bezeichnen...

 

War vielleicht etwas unverständlich. Man gibt dann für einen Monat z.B. Althéra oder Neocate oder ein ähnliches Produkt und schaut, ob die Symptome verschwinden.

 

Ich habe bei anderen Krankheitsbildern sehr gute Erfahrungen mit Bachblütenmischungen gemacht, bei Neurodermitis liegen mir persönlich keine ausreichenden Erfahrungswerte vor.

 

Insbesondere bei älteren Kindern oder bei Erkrankungen, die sich über längere Zeit entwickelt haben, habe ich sehr gute Wirkungen gesehen (übrigens auch bei Tieren, die ja "ehrliche" Patienten sind, d.h. Placebo-Wirkung ist praktisch ausgeschlossen).

 

Eher würde ich die erwähnten Homöopathika einsetzen.

 

Alles Gute, bei weiteren Fragen steh ich gerne zur Verfügung, über eine gute Bewertung würde ich mich freuen...:-) !

 

Freundliche Grüße ...

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. Bergmann,

meine Tochter gibt die Althéra Sojamilch seit ca. 4 Wochen, doch ohne Veränderung. Gesternabend gab es einen plötzlichen "Schub" mit weißen Pusteln an einem Arm und enormen Juckreiz. Das war auch der Anlass für mich ins Internet zu gehen und so habe ich "Just answer" gefunden. Es legte sich aber nach einer halben Stunde wieder.

Ich bin sehr zufrieden mit Ihren Auskünften, es hilft oft mehr als alles Andere.

Habe ich Sie richtig verstanden, dass wir es mal mit der angegebenen Mischung der Bachblüten probieren sollten?

Alle Infos habe ich meiner Tochter geschickt (sie lebt in der Schweiz). sie wird sehr dankbar dafür sein.

Ich werde eine sehr gute Beurteilung abgeben.
Kann man Sie weiter kontaktieren?? ich hatte € 50,-- überwiesen.

Mit besten Grüßen
Catrien Kellermann
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo noch einmal,

 

Da ich von den Bachblüten keine negative Wirkung erwarten würde, wäre es den Versuch wert, sie einmal einzusetzen.

 

Althéra würde ich noch eine Weile weitergeben, auch wenn die Wirkung nicht so wie vielleicht erhofft ist.

 

Sie können mich gerne weiter kontaktieren. Da ich jedoch auch noch in eigener Praxis tätig bin, - habe eigentlich gerade Praxisurlaub... - bin ich nicht immer online und kann nicht immer zur Verfügung stehen.

 

Beste Grüße zurück und evtl ja bis demnächst wieder...

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

...übrigens bekommen wir Experten die Hälfte des von Ihnen bezahlten Betrages, wenn Sie eine positive Bewertung abgeben.

 

Da diese Einnahmen noch zu versteuern sind und Ärztekammerbeiträge etc auch Einkommens-abhängig abgeführt werden müssen, bleibt nur ein eher geringer Betrag übrig, wenn man den Zeitaufwand der online - Beratung berücksichtigt.

 

Gruß und bis bald ?!

Bergmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Da haben Sie recht, das ist im Vergleich zum Aufwand sehr gering.
Ich habe mich sehr über diese gute Beratung gefreut und war erstaunt, wie schnell das funktionierte mit der Antwort.

Nochmals vielen Dank, XXXXX XXXXX Sie haben uns so gut weitergeholfen.

Vielleicht werden wir irgendwann nochmals Kontakt haben.

Mit besten Grüßen
Catrien Kellermann
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

...ich fand den Diaglog mit Ihnen auch sehr konstruktiv und nett, das ist leider auch nicht die Regel...

 

 

Alles Gute !

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kann ich mir denken.....
Mir hat es ebenfalls sehr gefallen, alles so "loswerden" zu können mit einem tollen "Feedback". Das hat man beim Arztbesuch auch nicht immer.

Würde unsere kleine Enkeltochter gerne mal bei Ihnen vorstellen in der Praxis.

Nochmals vielen Dank für alles....

Catrien Kellermann
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

:-)