So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  20 Jahre eigene Praxis, Allgemein und Tropenmedizin.
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

(anschliessend an meine Frage vom 18.07.) Ich habe nun mehrere

Kundenfrage

(anschliessend an meine Frage vom 18.07.)
Ich habe nun mehrere Analysen gemacht. Blut und Urinwerte sind alle normal. EKG und Ecocardiogramm und Doppler der Halsarterien auch, abgesehen von der Feststellung "Diastolische Dysfunktion". Das Resultat einer magnetischen Kopfresonanz steht noch aus. Meine Blutdruckwrte heute: 149/109 (7.00 Uhr a.m.), 134/85 (15.00 Uhr p.m.)

Wie beurteilen Sie meinen Fall?

Ich habe verschrieben bekommen, u.a.: Pradaxa Dabigatran 110 mg (Boehringer Ingelheim). Mir ist das nicht geheuer wegen der möglichen Nebenwirkungen (Niere). Können Sie mir alternativ etwas raten? (Am liebsten naturmedizinisch!).
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Abend Herr Glauser,

zuerst einmal bin ich sehr froh, wieder etwas von Ihnen zu hören. Ich hatte Ihren Fall einige Tage im Kopf und habe an sie gedacht. Habe erst jetzt gesehen, dass sie aus Paraguay geschrieben haben. Dann sind wir ja nicht so weit voneinander entfernt. Es erfreut mich auch zu hören, dass sie In der Klinik gut aufgehoben waren und man die Notsituation erkannt hat. Das hat Ihnen das Leben gerettet, denn so ein Schlaganfall kann schnell in verstärkter Form wieder kommen und dann auch tödlich sein, wenn nicht gehandelt wird.
Das Ihnen verordnete Medikament gehört zu einer ganz neuen Generation von Blutverdünnern. Neben Marcumar/Falithrom als Standartmedikament zur Blütverdünnung wurde 2011 dieses neue Medikament auf den Markt gebracht, welches viele Vorteile und gute Eigenschaften hat. Gerade in Ihrem Fall ist es besonders wichtig, um weitere Attacken zu vermeiden, ein solches Medikament einzusetzen. Was ich Ihnen anraten würde, wäre eine vorherige Kontrole der Nieren, um zu sehen, dass diese nicht erkrankt und in Ordnung sind.
Wenn dies einwandfrei geklärt ist und die Kontrolle positiv ausfällt, ist gegen die Einnahme des Medikamnetes nichts einzuwenden und als sinnvoll zu befürworten. Um mir an dieser Stelle einen Riesentextund manigfachige Erklärungen zu ersparen gebe ich Ihnen einen Link auf weiterführende Information, die Ihnen eine Vielzahl von Fragen zu demThema beantworten wird.

http://www.herzstiftung.de/Pradaxa-Dabigatran.html

Hier werden sie auch erkennen, dass dieses Medikament deutlich besser als die bisher eingesetzten Blutverdünner wirkt und die Panikmache vollkommen zu unrecht gestartet wurde.
Lassen sie sich davon auch nicht anstecken oder verunsichern. Sie haben einen ischämischen Schlaganfall erlitten. Das muss in Zukunft verhindert werden.

Ich bin ein wirklich grosser Befürworter der Naturmedizin, aber in deisem Fall würde ich mich nicht alleine auf natürliche Mittel verlassen. Wirksam sind Zitronensaft und Vitamin C in Pulverfrom (Ascorbinsäure) , welche das Blut verdünnen. Auch ein Glas Rotwein ist wegen der Flavoide anzuraten. Dennoch solten sie bitte das Medikament einsetzen, um Ihre Gesundheit zu schützen.

Wichtig ist die Blutdrucksenkung, welche neben Medikamenten durch salzarme Kost und vitaminreiche Ernährung erzielt werden kann. Auch moderate Bewegung wie schwimmen und spazieren gehen regen den Stoffwechsel an und helfen den Druck zu senken. Ebenso wichtig ist unbedingt eine recht hohe Flüssigkeitszufuhr in Form von stillem oder Galonenwasser.

Sollten noch Fragen bleiben, beantworte ich diese gerne. Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag und dass sei sich zur Einnahme des Medikamentes entscheiden können.

Alles Gute,


MFG

Dr. Garcia