So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Facharzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmedizin; Urogynäkologie
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bei meiner Mutter sind mehrmals

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei meiner Mutter sind mehrmals Clostridien im Krankenhaus (Geriatrie) nachgewiesen worden. Bei einer erneuten Stuhlprobe wurden jetzt wieder welche festgestellt. Übermorgen soll sie in die Kurzzeitpflege entlassen werden. Das ist kein Krankenhaus mit dementsprechenden Behandlungsmöglichkeiten. Ich halte das für unverantwortlich. Die Menschen in der Kurzzeitpflege können sich doch leicht infizieren und dann ist die ganze Abteilung verseucht und alle Patienten ebenfalls. Nicht auszudenken! Was macht man aber mit einem bettlägrigen Patieten, wo soll er hin. Muss das Krankenhaus ihn behalten bis keine Clostridien mehr nachgewieisen werden können?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

Ihre Mutter hat infolge einer Antibiotikatherapie eine pseudomembranöse Kolitis entwickelt. Das Antibiotikum hat die normale Darmflora geschädigt, übrig geblieben ist nur das Clostridium dificile. Die Therapie ist symtomatisch gegen Durchfälle, das Antibiotikum muß man absetzen und das Spezialantibiotikum Vancomycin oder Metzronidazol ansetzen, das die Clostridien bekämpfen kann. Sicherlich ist richtig, daß entsprechende Hygienemaßnahmen greifen müssen, um eine epidemieartige Ausbreitung unter hospitalisierten Patienten zu verhindern. Dazu gehören Isolation, seperate Toilette, Wäsche, Schutzanzüge etc.. Die Station, das Personal muß in der Pflege, Behandlung eines solchen Patienten geschult sein. Wenn diese Anforderungen erfüllt werden, ist eine Ausbreitung nicht wahrscheinlich.

Dazu muß man wissen, daß mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% Patienten in einem Krankenhaus Clostridien ausscheiden.

Wenn es keine alternativen Einrichtungen zu einem Krankenhaus gibt, ich meine spezielle geriatrische Kliniken, in die Personen wie Ihre Mutter hinverlegt werden können, muß eine bettlägrige Person in die Kurzzeitpflege gehen. Das Personal in dieser Pflegeeinrichtung muß nach obigen Kriterien ausgebildet sein. Wird dies eingehalten, sind die andere Pflegeheimbewohner relativ sicher. Wichtig ist die MItteiolung ans Heim: Clostridienausscheider!

Wenn Ihre Mutter keinen Durchfall mehr hat und auch keine KOmpliaktionen mehr durch die Infektion hat, ist keine weitere Therapie, außer eventuell einer speziellen Antibiotikatherapie eventuell über mehrere Wochen, mehr erforderlich, so daß an die Kurzzeitpflege diesbezüglich keine besonderen Anforderungen zu stellen sind.

Das Krankenhaus, als Akutkrankenhaus, muß Patienten mit Erkrankungen behandeln und behalten. Wenn der Patient gesund oder nicht mehr akut krank ist, kann das Krankenhaus durchaus verlegen, auch wenn noch Erreger nachgewiesen werden können. Das Krankenhaus bzw. der Arzt muß mit dem Hausarzt und der Pflegeeinrichtung die Probleme bei Ihrer Mutter besprechen und ein gemeinsames Behandlungsprotokoll ausarbeiten.

Sind diese Kriterien alle erfüllt, können Sie ihre Mutter beruhigt in die Kurzzeitpflege geben. Sprechen Sie aber nochmals mit der Ärztin, ob diese Vorgaben, die ich genannt habe, auch sicher erfüllt sind.

Mit freundlichen Grüßen

Dr: Schröter

Dr. Schröter und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,Vielleicht hätte ich noch folgende Information geben sollen. Meine Mutter ist nach einem Sturz zu Hause in ein anderes Krankenhaus eingeliefert worden. Von dort aus sollte sie in diese Geriatrie. An dem Tag hatte sie sehr hohen Blutdruck,wurde aber trotzdem in dieses Krankenhaus (Geriatrie) gebracht. Dort hat sie einen Schlaganfall erlitten. Der wurde erst sehr spät erkannt. Linksseitig ist sie gelähmt. Geriatrie und Kurzzeitpflege sollten dafür da sein, die Mobilität der Person zu verbessern. Statt dessen wird sie auch in der Kurzzeitpflege wegen der Clostridien isoliert bleiben und die Mobilität bleibt auf der Strecke. Vorausgesetzt diese Kurzzeitpflege kann die Pflege überhaupt gewährleisten. Die haben ganz wenig Personal und ich bin nicht davon überzeugt, dass die das übernehmen können. Für mich ist das Ganze natürlich unbefriedigend. Dementsprechend reicht mir ihre Beantwortung persönlich natürlich
nicht. Ketzt mit Kenntnis der Vorgeschichte ist vielleicht noch eine abschließende Antwort von Ihnen möglich.
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ah ja,


das sieht dann etwas anders aus. Nun, da ist ja auch einiges schon schief gegangen. Leider haben Sie da recht, daß auch in der Kurzzeitpflege die Mobilsation etwas zu kurz kommen wird. Wie ich schon erwähnte, ich es wichtig, daß die Kurzzeitpflege den Umstand mit den Clostridien weiß und mit diesen auch umgehen kann. Wenn sich die Situation mit der Personalbesetzung derart schmal darstellt, ( Isolation ist arbeitsintensiv ) ist diese Einrichtung der Kurzzeitpflege doch wohl eher ungeeignet. Da der Schlaganfall auch erst spät endeckt wurde, ist die Qualität in der Geriatrie auch eher zu hinterfragen.
Suchen Sie eine andere Einrichtung als die Kurzzeitpflege. Der Sozialdienst im Haus kennt sich da aus. Versuchen Sie mit dem Arzt noch einige Tage die Verlegung hinauszuschieben, bis Sie etwas geeignetes anderes gefunden haben.

Ihnen alles Gute und Ihrer Mutter Gute Besserung.

MfG

Dr. Schröter