So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Bei meinem Mann wurde zum wiederholten Male Vorhofflimmern

Kundenfrage

Bei meinem Mann wurde zum wiederholten Male Vorhofflimmern durch EKG festgestellt,aber bisher nichts weiter unternommen. Er ist Dialysepatient. Das erstemal vor der Shunt Op und jetzt wieder. Der Termin bei dem hier einzigen Herzspezialisten fiel ins Wasser wegen einer Tagung und nun kann er erst Mitte Oktober dorthin.
Ist das zu lange ? Und ist das gefährlich ??
Ich danke XXXXX XXXXX einen Rat.
Helga Schmitt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

es hängt von der Häufigkeit, der Heftigkeit und der jeweiligen Dauer des Vorhofflimmerns ab, ob Ihr Mann ev. schon vorher einen Termin wahrnehmen sollte.

Das Vorhofflimmern ist, wenn es nicht extrem ausgeprägt ist und sehr lange dauert, selbst nicht lebensgefährlich. Es erhöht abert die Gefahr, einen Schlaganfall zu bekommen, da das Blut etwas verwirbelt ausgestoßen wird und sich deshalb leichter ein Thrombus/Blutgerinsel bilden kann, das die Gefahr einer Lungenembolie oder eines Schlaganfalls erhöhen kann.

Bei gravierenden und häufigen Flimmerattacken wird deshalb ein Blutverdünner wie z.B. Marcumar eingesetzt, manchmal kombiniert mit ASS 100.

Auch dieser birgt Gefahren der inneren Blutungen bei Unfällen oder Stürzen und belastet auch die Leber etwas.

Am besten, Ihr Mann bespricht das Thema schon vor Oktober mit seinem Hausarzt, wobei er den EKG-Befund und die Blutdruckmessprofile mitnehmen sollte. Dieser kann dann schon die angesprochenen Maßnahmen einleiten.

Ihr Mann muss sich dann allerdings für einige Wochen auf sehr häufige Kontrolluntersuchungen einstellen, bis der Verdünnungparameter stimmt und stabil ist.

Alles Gute für Sie und Ihren Mann