So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Trotz OP Spinalkanaksrenose Schmerzen in den Beinen, vorher

Kundenfrage

Trotz OP Spinalkanaksrenose Schmerzen in den Beinen, vorher vorhandene Rückenschmerzen sind seit OP verschwunden.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend, Nachdem die Schmerzen sich qualitativ verändert haben, ist davon auszugehen, dass es sich nun um ein neues Problem handelt, allerdings vermutlich in unmittelbarer Nachbarschaft der behobenen Spinalkanalstenose. In Frage kommen ... Vernarbungen. Vor allem dann, wenn die Schmerzen unmittelbar nach der Op eigentlich weg waren und dann langsam mehr geworden sind... Neue Verengungen... Verengungen, die vorher schon da waren, sich aber nicht bemerkbar machen konnten, weil die operierte Stenose sie überlagert hat. Klären lässt sich das am ehesten mit einem bildgebenden Verfahren wie z.B MRT.Man ist allerdings zurückhaltend mit dieser Diagnostik, weil sich in aller Regel kein erneuter Ansatz für eine weitere OP ergibt und man direkt das tut, was man auch einer Diagnostik tun würde, nämlich intensivierte Physio plus Schmerztherapie. Die Entscheidung pro oder kontra Diagnostik hängt im Wesentlichen vom Ausmaß Ihrer Beschwerden ab. Sollten Ihre Frage dahin gehen, ob man nach der OP neben Physio und Schmerzmitteln jetzt noch andere Möglichkeiten hat, dann ist die Antwort "Ja". Sinnvolle Versuche sind auch jetzt Osteopathie und Akupunktur. Allerdings sind beides keine Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Nicht vergessen werden sollte, an andere Ursachen der Schmerzen zu denken, wenn das nicht ohnehin schon geschehen ist, beispielsweise Durchblutungsstörungen. Hilft Ihnen das weiter oder möchten Sie nachfragen?Gute Besserung, Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werde Osteopathie wurde bei einer Spezialistin vorher schon gemacht - ein halbes Jahr alle 2 bis 3 Wochen eine Sitzung, leider kain Erfolg dann OP.Werde Ihrem Rat folgen und Physio machen und immer wieder Piroxicam nehmen, hat mir auch schon Besserung verschafft.
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Bei der Wahl des Osteopathen gilt: Entweder Sie verspüren nach der ERSTEN Behandlung eine deutliche Besserung oder Sie haben leider nicht den passenden Therapeuten gefunden.
Grundsätzlich würde ich Osteopathie also auch für Sie nicht ausschließen, sondern einen weiteren Versuch für sinnvoll halten.

Wenn Sie mit Physio und Piroxicam hinkommen, kann Geduld ein guter Ratgeber sein, denn die Vernarbungen müssen sich erst "einspielen".

Bitte gerade bei belastungsabhängigen Schmerzen auch an Durchblutungsstörungen denken.

Alles Gute

Wenn ich helfen konnte, würde ich mich über eine gute Bewertung freuen. Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin