So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Facharzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmedizin; Urogynäkologie
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte am 19.10.2011 eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hatte am 19.10.2011 eine Untersuchung des Herzens in Gradientenecho-Technik in Ruhe und unter Adenosin, wegen V.a,KHK.
Befund:Nachweis eines belastungsinduzierten Perfusionsdefizites inferolateral(apikal,medial,basal).1.Frage:Ist eine Herzkatheter Untersuchung wirklich notwendig?
2.Frage: Habe seit ca8 Wochen starke Schmerzen und stark geschwollene Unterschenkel und Füße.Eine Untersuchung hat Venenschwäche ergeben,die andere :MR-Angiographie der Becken und Beinarterien:
Beurteilung:Rechts mittelgradige zirkuläre Abgangsstenose der A.iliaca interna.Rechts
geringgradige Abganstenose der A.profunda femoris in der Femoralisgabel. Rechts
fehlende Kontrastierung Der A.tibialis posterior.Somit Zweigefäßversorgung der Unterschenkel rechts und Dreigefäßversorgung links.
3.Frage: Gibt es einen Zusammenhang mit der Herzdiagnose und wie soll ich mich
verhalten?
Vielen Dank
MfG
W.R.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

Sie haben bei der Herzuntersuchung eine verminderte Durchblutung des Herzmuskels diagnostiziert bekommen. Weiterhin haben Sie Durchblutungsstörungen in den Beinen, in einem Bein ist sogar eine Arterie verschlossen. Dies macht im Übrigen auch die Schmerzen in den Beinen. Die Schwellung kann durchaus auf die Venenschwäche zurückzuführen sein.

Sie haben eine generelle Durchblutungsstörung in den Artreien, wahrscheinlich durch Arteriosklerose bedingt. Die Diagnostik ist damit abgeschlossen, die Therapie zur Verhinderung eines Herzinfarktes ist die Herzkatheteruntersuchung. Hier kann an bstimmten Engstellen der Herzkranzgefäße ein Stent ( "Offenhalter") eingepflanzt werden, damit das Gefäß nicht verstopft und Sie keinen Herzinfarkt bekommen.

Bei Ihrer Gesamtsituation kann ich Ihnen die Herzkatheteruntersuchung nur sehr empfehlen.

Ihnnen gute Besserung und alles Gute

Mit freundlichen Grüßen

Dr. M: Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Dr.Schröder,


vielen Dank für die bisherige Antwort.Hat mir schon sehr geholfen.


Habe aber noch einige Fragen.


Wie dringend ist die Behandlung der Arterien,wie wird der Verschluß der


Arterie und die Ateriosklerose beseidigt bzw. behandelt.? Habe erst einen Termin am 1.August im Klinikum Aachen in der Angiologie


bekommen,ist das nicht zu Spät um größere Schäden zu verhindern?


z.B. Ampudation! Dann nochmal die Frage: besteht generell ein Zusammenhang der Arterien- und Venenproplemen mit der verminderten Durchblutung des Herzmuskels.?


Vielen Dank


 


MfG


Wolfgang Richter

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Richter,

Die Behandlung ist schon mehr oder weniger eilig, nichts akutes notfallmäßiges, aber man sollte es geplant so schnell wie möglich machen. 1.8. ist ok, wenn es nicht schneller geht.

Die Verengung der Herzgeafäße kann mittels Stent behandelt werden, damit sie offen bleiben. Wenn das nicht geht braucht man künstliche Gefäße, Bypass-Operation!
Die Verengungen in den Gefäßen am Bein werden auch mit ensprechenden künstlichen Gefäßen therapiert. Die Arteriosklerose selbst kann man nicht behandeln. die Verkalkung der Gefäße ist da und bleibt da. Man kann nur für bessere Durchblutung sorgen. Die Amputation eine Fußes kommt erst dann ganz zum Schluß, wenn nichts mehr geht und der Fuß schon fast schwarz wird. Keine Angst, das geht nicht so schnell.

Die Venenproblematik hat mit der Arterienverkalkung nichts zu tun. Allerdings hat die Arterienverkalkung im Fuß und am Herzen den gleichen Grund! Hier besteht also ein direkter Zusammenhang.

Alles Gute weiterhin, falls sie rauchen sollten, bitte aufhören!

MfG

Dr. Schröter
Dr. Schröter und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, Dr.Schröter,ich bin es noch einmal,da ich noch ein Proplem sehe,wie folgt: was sollte ich Ihrer Meinung nach als erstes machen?,


den Herzkatheter mit Stent einsetzen oder am 1.8. die Vorstellung in der Uniklinik Aachen zur Behandlung der Artieren. Beides wird in der UniKlinik gemacht. Aber bei einsetzen eines Stents am Herzen, geht man danach 3-4 Wochen in die Rehaklinik.


 


Vielen Dank


 


W.Richter

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Na ja, Herr Richter, das Herz ist das wichtigere Organ, wenn das Herz versagt, braucht man keine Arterien mehr in den Füssen. Ich weiß, daß nach einem Stent eine Reha folgt, aber das Herz ist eindeutig wichtiger. Vielleicht kann man die Reha entsprechend kürzer gestalten, damit die Arterien in den Beinen auch versorgt werden können. Ich würde das so entscheiden, sprechen Sie aber unbedingt in Aachen mit den behandelnden Ärzten und versuchen eine gute Kombination beider Eingriffe zu bekommen.

Alles Gute!!

MfG

Dr. Schröter