So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DrMutschler.
DrMutschler
DrMutschler, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin
55488453
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
DrMutschler ist jetzt online.

Hallo, ich bin 22 Jahre alt. Mein Problem ist die ständige

Kundenfrage

Hallo, ich bin 22 Jahre alt. Mein Problem ist die ständige Müdigkeit ich schlafe 8-10std und fühle mich nach dem aufstehen so als hätte ich nicht geschlafen. Allgemein sehr schwach und Antrieblos, ich bin selbständig und betreibe eine Discotheke seit 9 Monaten, anfangs dachte ich es ist der Rythmus der Schlaflosigkeit, aber irgendwann sollte sich mein Körper auch daran gewöhnen. Da ich schnarche habe ich ein Schlafapnoe testen lassen mit dem Messgerät leider hab ich das nicht. Ich habe ein großes Blutbild machen lassen mit allen Werte waren positiv. Ich habe die Schilddrüse testen lassen, hatte am Anfangs eine Überfunktion nehme aber L-Thyroxin und der Wert ist mittlerweile wieder normal. Ich habe ein CT vom Kopf machen lassen und weis mittlerweile nicht was es noch sein könnte.. Blutwerte sind alle top und rote Blutkörperchen besonders gut... Vielleicht können Sie mir helfen was ich habe, anfangs dachte ich vll Depressionen oder Burnout durch den Stress doch ich bin eigentlich immer nur müde habe unter der Woche noch einen Hauptjob und komme allem sehr gut nach nur treibe ich keinen Sport weil ich dazu kaputt bin..
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,
das kann so einiges im Hiuntergrund sein:
Sie müßten mir noch ein paar FRagen beantworten:
  1. hatten Sie schon mal vor Jahren oder erst vor Kurzem eine Infektion mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber?
  2. Oder hatten Sie in der letzten Zeit Antibiotika-Therapien
  3. Andere Infektions-Krankheiten , öfters Infekte ?

Denn, das kann durchaus ein Müdigkeitssyndrom nach sich ziehen..

Es gibt keine schulmedizinisch üblichen Laborparameter, die das zeigen können.

Aber es gibt schon Laborparameter, die Entzündungen nachweisbar machen.

Das sind aber Laborwerte, die Sie dann als Kassenpatient selbst zahlen müssen.

Es gibt die Möglichkeit, sich diese machen zu lassen und dann speziell Präparate zu schlucken.

Sei es , um Viren im Körper klein zu machen,

oder Enzyme speziell zu geben,

oder um anti-entzündliche Naturstoffe zu nehmen.

Ganz abhängig von den erhobenen Laborergebnissen.

Bei konsequenter Arbeit ist auch das schwertse Müdigkeitssyndrom nachhaltig weg zu bekommen.

Das ist nun hier etwas komplex und ohne einen geschulten Therapeuten werden Sie auf diesem Weg nicht leicht weiter kommen.

Wenn Sie nun sagen,-das kommt für Sie nicht in Frage, weil zu teuer als Selbstzahler,

dann sollten Sie zumindest sich einen "Allrounder" an Vitaminmittel holen und nehmen.

Hier würde ich Ihnen das ProDialvit44 von Tisso empfehlen.

Das ist mit einer guten Zahl an wertvollen Inhaltsstoffen und ein Kompromiss.

 

Sie können ,wenn Sie einen geschulten Therapeuten suchen,der das Labor zumindest machen kann, auf www.lab4more.de nachsehen und sehen, wer in Ihrer Nähe ist.

Da ist denkbar, dass Sie weiter kommen.

Auf www.biomedizin-blog.de

sollten Sie sich mal die Artikel zu Probiotika durchlesen, denn im Darm liegen 70% des Immunsystemes und wird auch noch viel Serotonin gemacht, unser Glückshormon.

 

Dort finden Sie auch einige andere wichtige Dinge für Ihre Info zum Thema Müdigkeit.

 

Ich behandele meine Patienten nach Labortest oft auch mit speziell gewählter Infusionstherapie, damit geht es recht schnell voran. Das wird von Privatkassen und ZUsatzversicherungen bezahlt, nicht aber von gesetzl Kassen.

 

Nun hoffe ich, haben Sie Ideen, was zu tun und wo Sie sich hinwenden können.

Vielleicht wollen Sie mir ja noch die obigen Fragen beantworten, dann kann man das weiter spezifizieren.

 

Mit freundlichem Gruß

Dr Mutschler

 

 


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zu Frage 1. Nein ich hatte nie ein Pfeifersches Drüsenfieber.

2. Auch keine Antibiotika Therapien, im Gegenteil bin sehr selten krank und habe ein relativ starkes Immunsystem

3. Hatte Boreliose Infekt brach, aber nie aus jedoch nur die Antikörper und liegt lange zurück.

Ich bin Privatpatient und habe die teureren Laboranalysen machen lassen mit Hormone etc.

Mein Hausärztin meinte er dass es in die Richtung Psyche geht d.h. Depressionen oder gar Burnout...
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,
danke für die Infos!
Also:
wenn schon mal eine Borreliose-Infektion war und diese ganz konsequent über 6 Wochen antibiotisch behandelt worden ist, dann mag diese vielleicht ausbehandelt sein.

Ansonsten empfehle ich ganz dringend einen Borreliose-LTT-Test machen zu lassen,
dies dringend in einem Speziallabor, am besten im www.laborzentrum.org, dort finden Sie Infos.
Damit weiss man erst mal, wo Sie mit diesem Borreliose-Thema stehen.

Dann:
schauen Sie, dass Sie sich bei www.lab4more.de das "Neurostress-Labor" machen lassen,- Speichel und Urin einsenden! ( dringend wichtig: für Speicheltest niemals Zähne vorher putzen, man verfälscht den Laborwert durch Blutverunreinigungen im Speichel).Dort kann man auch noch weitere Labor-Profile für Ihre Beschwerden anfordern!

Das alles macht Ihnen ein erfahrender Therapeut.
Wo sind Sie zuhause?
Auf dem Portal von lab4more finden Sie ein Verzeichnis.

Die Bluttests für Borreliose machen Sie jedoch wegen Spezialität am besten im Laborzentrum, lesen sich dort die Infos durch, rufen an, wer Ihnen das am besten macht,-
ob Hausärztin oder jemand anderes.

Wichtig für Sie zu wissen ist:

chron Müdigkeitssyndrome können von Viren, BakterienInfektionen ausgelöst und lange unterhalten werden- Borreliose wäre ein Hinweis, dem nachgegangen werden muß.

Weiter sollten Sie Magnesium, Zink,Selen,B6,12 , Vitamin D und Q10-Blutspiegel bestimmen lassen.

Nun haben Sie viel Infos,- es gilt nun den Therapeuten zu haben, der Ihnen alles aus einer Hand abnimmt und steuert und am besten Sie gleich auch gut therapieren kann.
Eine gute Adresse ist sicher auch das www.CFI-Speyer.de , um alles aus einer Hand zu bekommen.

Erst mal viel Erfolg und wenn Fragen sind, einfach weiter fragen.
Ich hoffe Sie können dies bald mal positiv bewerten.

Viele Grüße
Dr Mutschler

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin