So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Meine Mutter hat seit langer Zeit Sarkoidose und lange Zeit

Kundenfrage

Meine Mutter hat seit langer Zeit Sarkoidose und lange Zeit hohe Dosen von Cortison
bekommen und das lange Zeit zum Stillstand bekommen, Jetzt ist sie schon seit längerer
Zeit bettlegerich und nachmitags hol ich sie mit einem Lift heraus, weil sie beide Beine
amputiert, durch Diabetis und Dekubitusgeschwüre.
Sie bekommt seit ein paar Wochen immer schlecht Luft, wenn sie aufrecht sitzt, der
Hausarzt hat ihr Spritzen zum entwässern und auch Cortison gegeben und kann sich das
auch nicht erklären, wie das kommt, mittags bis nachmittags beim Essen ist am schlimmsten.
Sie ist auch 85 Jahre alt, was konnen Sie mir raten, um es ihr ein wenig erträglicher zu
machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

hier würde ich eine weitere Abklärung empfehlen.
Es kann sich durch die Sarkoidose eine Fibrose der Lunge ergeben haben, was die zunehmende Atemnto erklärt. Hierunter leidet das Herz und wird so immer schwächer. Die zeigen die Wassereinlagerungen in den Beinen und der Lunge (was als Asthma cardiale bezeichnet wird).

Je nach Zustand sollte der Zucker weiter streng überwacht und eingestellt sein. Duch das Cortison verstärkt sich der Diabetes übrigens sehr.
Die Verbesserung der Herzfunktion sollte überlegt werden, ob man mithilfe von Medikamenten noch mehr erreichen kann, dies sollte ein Kardiologe nach einer Untrersuchung entscheiden.

Auch sehe ich zusätzlich eine Vorstellung beim Lungenfacharzt als wichtig an.
Eventuell kann die Lungenfunktion verbessert werden durch inhalative Sprays und Lungentraining.

Eine Höherstufung (falls noch nicht geschehen) der Pflegestufe ist wichtig, damit sie auch finanziell die Belastungen besser bewältigen können.

Die Sarkoidose kann man zusätzlich mit beispielsweise Azathioprin behandeln, das sollte jedoch der Internist entscheiden, wie weit man dies noch diurchführen kann. Eine Sarkoidose im fortgeschrittenen Stadium ist schwierig zu behandeln.

Lassen sie ihre Mutter bitte beim Kardiologen/Lungenfacharzt und allgemeinem Internisten weiter untersuchen.

Die Sauerstofftherapie ist dringend indiziert, jedoch nicht zu hoch drehen, um eine CO2-Narkose zu verhindern, wenn ihre Mutter nicht mehr richtig das verbracuhte CO2 abatmen kann. Daher maximal auf 2-3Liter O2 stellen.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin