So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo, Es gibt ADHS im Kindesalter, bei Jugendlichen, im

Kundenfrage

Hallo,

Es gibt ADHS im Kindesalter, bei Jugendlichen, im Erwachsenenalter, aber wie steht die Wissenschaft u ADHS im Rentenalter. Hier sehe ich durch die gesellschaftliche Stellung ( halt nicht mehr Berufst�tig) eine besondere Situation.

Gibt es Beitr�ge, wo man speziell zu dieser Problematik etwas findet?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Es kam keine Antwort.
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

ADHS ist keine Frage des Alters. Es macht nur in verschiedenen Lebensphasen unterschiedliche Probleme und da die meisten Betroffenen sich im Laufe des Lebens eine Strategie zulegen, mit der sie im Altag zurecht kommen, gibt es im Rentenalter nur noch wenige Betroffene, die Hilfe suchen.

Sollte bei Ihrer Bekannten erst jetzt ADHS diagnostiziert worden sein, so ist das sehr ungewöhnlich und es fragt sich, was diese Diagnose dem Betroffenen jetzt noch bringt.

Ihre Frage nach Beiträgen lässt sich evtl beantworten, wenn ich wüsste um welche Themen es Ihnen dabei geht. Tendenziell gibt es aber eher keine Artikel, die sich speziell im Rentenalter beschäftigen, weil kein prinzipieller Unterschied zum Erwachsenenalter besteht.

MfG Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Dr.Schaaf,

danke für Ihre Antwort.

Diese Person ist die Mutter meiner Schwiegertochter und mir etwa 8 Jahre bekannt. Die Diagnose wurde erst vor 2 Jahren erstellt,weil massive Probleme durch Wegfall der Berufstätigkeit aufgetreten sind.

Ich habe mir gerade im Internet einen Vortrag von Prof.Dr. Ohlmeier aus Kassel angesehen, und höre mal wieder, das man sich nur wenig mit ADHS bei alten Menschen beschäftigt. Doch meine ich, das wenn sich Lebensbedingungen massiv ändern bis dahin latente Symtome durchaus in den Vordergrund treten können. Auch liegt hier ein Suchtverhalten vor.Ich betrachte mich als guter Freund und Coach dieser Person. Auch habe ich Kontakt mit der behandelnden Ärztin (Neurologin/Psychatrie/Psychotherapeutin).

Darum suche ich nach hinweisen, was man bei AD(H)S im Rentenalter tun kann. Auch sind natürlich auch solche Menschen für die Gesellschaft kaum interessant und nur ein Kostenfaktor.

 

MfG

Horst

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

ich kann Ihnen die Davis Beratung empfehlen.
Das System wurde ursprünglich entwickelt für Legastheniker und zwar von einem Legastheniker. Dyskalkulie (Rechenschwäche), Legasthenie und ADHS haben gemeinsame Grundstrukturen.
Unter www.dyslexia.com finden Sie Davis Therapeuten in ganz Deutschland. Die Erstberatung ist meist kostenlos oder doch sehr günstig. Bei einem solchen Therapeuten können Sie sich zu Angeboten in Ihrer Nähe, Selbsthilfegruppen etc informieren. Außerdem kann häufig schon im Erstgespräch dem Betroffenen Einsicht in seine Probleme gewährt werden, was den Schlüssel zur besseren Lebensbewältigung liefert.

Es geht darum, selber mit der anderen Denkweise besser zurecht zu kommen. Nicht darum, sich zu ändern.

Alles Gute bei Ihren Bemühungen

Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Doch leider bringt mich das nicht weiter.

 

Habe bei www.dyslexia.com nachgeschaut, geht nach meine Ansicht aber in die falsche Richtung.

 

Gruß

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Sie hatten nach Möglichkeiten bei ADHS für Erwachsenen und speziell Rentnern gefragt und es gibt wirklich nicht viele davon.
Meine Empfehlung könnte Ihnen weiterhelfen und noch dazu (fast) kostenlos.

Wenn Sie diese Möglichkeiten nicht nutzen möchten, ist das meiner Ansicht nach eine vergebene Chance, aber das liegt in Ihrem Ermessen.

Dass Sie mich dafür schlecht bewerten, dass ich Ihnen Hilfe angeboten habe, ist für mich nicht nachvollziehbar und undankbar.

Dr. Schaaf
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank und alles Gute.
Bitte melden Sie sich gern noch mal, wenn Sie weitere Fragen haben.


Dr. Schaaf