So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo. Mein Vater (78 Jahre alt,)hat seit längerem Läukemie. Seit

Kundenfrage

Hallo.
Mein Vater (78 Jahre alt,)hat seit längerem Läukemie.
Seit einigen Wochen hat er überall blaue Flecken am Körper,sowie im Mund alles voll mit blauen Flecken.
Heute musste er ,da er immer Blutklumpen spuckt beim husten,in die Medizinische Klinik.
Da er sich nicht äußert (meine Mutter ist 90 Jahre alt)möchte ich wissen, wie das weitergeht,mit was man rechnen muss,und was man tun kann.
Herzliche Grüße
R.Stocker
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich verstehe ihre Besorgnis.

Sehr wahrscheinlich ist durch die Leukämie die Blutbildung gestört. Hier vor allem der Blutplättchen, die für die Gerinnung zuständig sind.

Wenn die Plättchenzahl zu niedrig ist, weil die Blutstammzellen im Knochenmark nur noch Leukozyten (weiße Blutkörperchen, deswegen heißt diese Erkrankung auch Leukämie) bildet, dann kommt es zu vermehrter Blutung. Dort wo man sich stößt ist sofort ein Bluterguss und auch im Mund. Die Mundschleimhaut unterliegt hohen Belastungen beim Essen und Kauen.

Was kann man machen? Nun eine Blutuntersuchung ist wichtig UND dann, wenn sich der Verdacht der sogenannten Thrombozytopenie bestätigt, müssen diese als Thrombozytenkonzentrat substituiert, also zugefügt werden. Das ist nicht so aufwändig und gefährlich wie eine Bluttransfusion.

Machen sie sich jetzt bitte keine Sorgen. Ihr Papa ist in guten Händen in der Klinik.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann